#rp15: Finding Europe – Die neunte re:publica wird bunt!

logo_rp15_finding_europeDie kommende re:publica´15 findet vom 5. bis 7. Mai in der Station in Berlin statt. Mit „Finding Europe“ wurde jetzt das Motto bekannt gegeben. Der Vorverkauf startet am Montag, den 10. November um 12 Uhr mit vielen Earlybird-Tickets, die erfahrungsgemäß aber immer sehr schnell ausverkauft sind.

Auf der re:publica 2015 möchten wir den digitalen Kulturraum Europa und seine netzpolitischen Besonderheiten beleuchten und sind uns sicher: Ein Update zur Betrachtung des ‚alten Kontinents’ EurOpa (scnr) lohnt sich in vielerlei Hinsicht. Nicht trotz, sondern gerade wegen seiner Diversität. Das Motto Finding Europe ist dabei auch ein interner Auftrag an uns, als re:publica, dort zu recherchieren, wo der physische Weg kürzer als der virtuelle scheint: In vielen Ländern Europas fühlen wir uns zuhause, doch ihre Homepages und Twitterfeeds lesen wir nicht – wer von uns spricht schon Tschechisch, Griechisch, Schwedisch? Wer verfolgt die News aus Litauen, Finnland, Portugal?

Statistiken informieren uns zwar darüber, wie unterschiedlich die Europäischen Nationen das Netz nutzen, sich seinen Herausforderungen stellen oder die Chancen der Digitalwirtschaft ergreifen. Doch dies sind nur Vergleiche, die die Fragen nach dem ‚wie’ und ‚warum’ nicht beantworten. Mit Finding Europe möchten wir den Besonderheiten der einzelnen Nationen auf den Grund gehen. Wir möchten die Vielfalt der Europäischen Netzküche servieren und euch auf den Geschmack kommen lassen, von den Spezialitäten der Nachbarn zu kosten – im übertragenen, wie im eigentlichen Sinn. Freut euch auf eine in jeder Hinsicht internationale re:publica, die natürlich nicht am Europäischen Tellerrand Halt machen wird. Wie in jedem Jahr werden wir Gäste aus aller Welt einladen, sich auf unseren Bühnen zu präsentieren und mit euch zu diskutieren.

Nicht zuletzt, weil der Blick von Außen unerlässlich ist, will man sich ein Bild von Europa machen. Lasst uns mit Finding Europe das Neue in der Alten Welt entdecken!

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.