Generell

Familienministerium verschenkt Anti-Webcam-Schnüffler-Sticker

2014-02-27 16-59-32Der britische Geheimdienst agiert im industriellen Maßstab als Spanner und spioniert Millionen Webcam-Nutzer aus. Darüber haben wir heute schon ausführlich berichtet: GCHQ hat 1,8 Millionen Yahoo-Nutzer durch ihre Webcams angeschaut. Ausnahmsweise war unsere Bundesregierung bereits auf diese Enthüllung vorbereitet. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bietet in seinem Webshop die „Webcamsticker-Karte STOP GEHEIM!“ an. Zwei Aufkleber soll eine Verpackung enthalten, bis zu fünf Verpackungen kann man kostenfrei über den Webshop bestellen. Wir haben das eben gemacht und sind gespannt, die Sticker in Aktion zu sehen.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Es tut natürlich auch jeder andere schönere Sticker, aber diese sollen aus Spezialmaterial sein und „können immer wieder verwendet und mit Wasser gereinigt werden.“

Danke an @kritikkultur für den Hinweis.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
22 Kommentare
  1. Das letzte Mal als das Familienministerium einfach ein Schild vor was packen wollte anstelle die Ursachen anzugehen gab’s hier jede Menge Kritik ;-)

  2. Die Bestellung tut bei mir nicht. Ich kann das zwar in den Warenkorb legen, aber wenn ich auf „Bestellung abschicken“ klicke, wird die Verbindung unterbrochen.

    Ist bestimmt die NSA.

  3. > Unsere Regierung
    > Datenschutz
    > gegen Überwachung

    ich lachte. Das kann nicht unsere Regierung sein. Da muss es einen Haken geben. Unsere Regierung gegen Überwachung? lachz.

  4. Die Regierung könnte uns etwas Anderes schenken:

    Ein Gesetz, das Verkauf, Verbreitung und Nutzung von Kameras und Mikrofonen ohne Kamer-Läuft-Warn-LED („Tally“) verbietet.

    Wozu in aller Welt _ist_ man denn Gesetzgeber?!

  5. Das ist doch Steuerverschwendung pur.

    Dieser ganze Suggestionsscheiss von wegen Sicherheit und Kinderschutz… typisch Familienministerium.
    Chat läuft, Mikro ist an. Da ist so ein Sticker fehl am Platz. haben wahrscheinlich die Neuigkeit vom Guardian nicht mitbekommen.

    „Bundesregierung … bereits … vorbereitet.“
    Oder aber instruiert worden. Haben sich dann so einen Müll auf Kosten der Allgemeinheit aus dem Ärmel geschüttelt. Frechheit

  6. Hab mir gleich mal den Maximalsatz bestellt. Die Dinger sehen besser aus als meine PostIt-Zettel und erinnern so heimelig an die alten Pril-Blumen. ;-)

  7. Irgendwie hätte mir ein dazu passender Sketch von Monty Python einfallen sollen. Aber der wurde nie gespielt, oder gedreht, ging verschollen, wurde von Ausserirdischen entführt, ein Opfer der Flammen… oder er ist mir bis dato schlicht unbekannt(1).

    Respektable Leistung! 8 von 10.
    Schalten Sie auch nächste Woche ein, wenn es wieder heißt:
    Lustige Streiche, derbe Zoten und monumentale Schnapsideen.
    Die unglaublichen Lümel aus dem hintervorletzten Zimmer im total verrückten Ministerium geben wieder alles!

    1: Erbitte dringend sachdienliche Hinweise dsbzgl. von allen Mitlesenden.

  8. Ich benutze seit einem halben Jahr Camsticker…die halten besser und sind nicht so auffällig. Hat sich die Bundesregierung auch beim Namen „Webcamsticker“ wohl inspirieren lassen…

    Denke die Regierungssticker sind billige Abklatschdinger…gratis eben ;)

  9. Wenn ich dort die SSL-Verschlüsselung (3DES mit 112 bit) für das Bestellformular sehe, kann ich den IT-Verantwortlichen im Familien-Ministerium nur empfehlen, sich schnellstens vom BSI das nötige Know-How zu besorgen.

  10. Finde es irgendwie abenteuerlich, wenn Jahre nach der Rechtschreibreform ein Bundesministerium Sticker-Kampagnen finanziert, die Kindern einen Rechtschreibfehler vor die Nase setzt. ;o

  11. Hm – Aufkleber bestellt am Tag des Erscheinens dieses Artikels – bisher noch nichts angekommen … :( War die Nachfrage so groß oder die Auflage so klein ??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.