US-Aktivisten feiern mit #Internetfreedomday Erfolg über SOPA/PIPA

Heute ist Internetfreedomday. Zumindest in den USA feiert man damit die gelungenen Online-Proteste gegen SOPA und PIPA, die vor einem Jahr ihren Höhepunkt in der Schwärzung zahlreicher Seiten erreichte. Und die beiden Gesetzesvorhaben verhinderten.

Der Juraprofessor und Aktivist Marvin Ammori hat diese Woche ein Kindle-Buch zum Thema veröffentlicht: On internet freedom. Das eBook kostet regulär 4,99 $ (Rund 3,85 Euro), ist heute aber zur Feier des Tages kostenlos zu erhalten. Ich habs mir schon die Tage runtergeladen, aber noch nicht gelesen. Insofern kann ich konkret zum Buch noch nichts sagen, aber in der Regel hat Marvin Ammori zum Thema Internetfreiheit eine Menge kluges zu sagen. Wir hatten ihn im Netzpolitik-Podcast Folge 88 zum Thema Netzneutralität zu Gast. Aus der Buchbeschreibung:

Every few years, a new book comes out explaining that the future of the Internet is at risk. And every few years, it really is. This book explains why. In this important new work, On Internet Freedom, leading advocate and First Amendment scholar Marvin Ammori explores why the Internet is continually under threat, what’s at stake in the battle for Internet freedom, and how Internet users can rise up to protect their rights. Written for average Internet users, not just for lawyers and technologists, this accessible book explains these issues and their significance for anyone who has ever sent an email.

Internet freedom has become as fundamental as the right to vote. As the Internet continues to evolve and take on a larger role in our democracy and economy, our freedoms come under ever greater threat. Although new technologies may increase our connectivity and make our communications more secure, technology alone is not enough. In the face of misguided efforts by governments and corporations to increase their control over the Internet by bending and shaping the laws, everyday users must be willing to work together and jump into the political process at key moments to protect their own rights. These struggles can help ensure a more inclusive democracy in which the few will not control the speech rights of the many.

Dürfte vermutlich etwas US-zentriert sein.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. Was haltet ihr eigentlich vom Cat Signal? Sollte man sich da aus Deutschland heraus beteiligen, oder plant die DigiGes da was speziell für unsere Gegend? Fände so ein System als WordPress-Plug-in für Deutschland und die EU sehe sinnvoll.

    1. @Benjamin Wagener: Das Catsignal ist eine interessante Idee, aber total US-zentriert. Wir würden gerne die Idee dahinter für Deutschland nutzen, suchen aber noch jemanden, der uns ein WordPress-Plugin und/oder Widget dafür schreibt.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.