Internet Governance Forum 2013 fällt wegen Geldmangel aus

2013IGFlogoDas Internet Governance Forum hat sich auf UN-Ebene als Diskussionsort über netzpolitische Themen als Nachfolger des Weltgipfel zur Informationsgesellschaft ab 2006 etabliert. In diesem Jahr sollte es im Oktober auf Bali in Indonesien stattfinden. Ich war schon etwas neidisch, weil ich sowohl gerne zum IGF als auch nach Bali wollte, aber wir für so teure Reisen kein Budget haben. Das kann ich mir jetzt aber sparen, weil das Internet Governance Forum dieses Jahr nicht stattfinden wird: Kein Geld. Von den veranschlagten 1,6 Millionen Euro Kosten (22 Milliarden Rupiah) sind nur knapp die Hälfte über Sponsoren und indonesische Gelder reingekommen. Man hat jetzt die Reißleine gezogen.

Das ist schade, weil der internationalen Debatte fehlt ein solcher Diskussionsraum wie das Internet Governance Forum.

Update: Kann natürlich auch sein, dass die Absage strategisch ist, um mehr Geldgeber zu finden und es noch eine Restwahrscheinlichkeit gibt, dass das IGF stattfindet. Immerhin haben viele schon ihre Flüge gebucht.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.