Gamma FinSpy: Wirksame Exportkontrollen für westliche Überwachungstechnologien gefordert

Erneut zeigt ein Fall der Überwachungs-Software FinSpy, dass der Staatstrojaner „Made in Germany“ tut, was er verspricht: Die volle Kontrolle über Rechner und Smartphones übernehmen und alle Kommunikation überwachen. Schon in Deutschland birgt der Einsatz solcher Software schwerwiegende Probleme, in den Händen autoritärer Staaten können solche Tools jedoch zu Waffen werden. Zum Schutz der Menschenrechte reicht es daher nicht, den Export dieser westlichen Überwachungstechnologien nur für wenige Staaten zu verbieten, sondern es braucht ähnlich umfangreiche Exportbeschränkungen wie für Waffen.

Der Bloomberg-Journalist Vernon Silver war kürzlich in Berlin und hat einen kurzen Clip gedreht mit Andy Müller-Maguhn (CCC), Hauke Gierow (Reporter ohne Grenzen) und mir (YouTube):

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

5 Ergänzungen
  1. Das Video läuft noch(schaus grad an), man muss nur – wenn man paranoidere Grundeinstellungen hat – erst mal einen Haufen Skripte erlauben. Wäre wirklich schöner, wenn das auch wo anders gehosted wäre.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.