Überwachung

Edward Snowden: Es geht darum, in einer offenen Gesellschaft zu leben

In Washington gingen gestern tausende auf der Stopwatching.us Demonstration auf die Straße, um gegen den NSA-Überwachnugsskandal zu demonstrieren. Dabei wurde ein neues Statement von Edward Snowden vorgelesen:


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

In the last four months, we’ve learned a lot about our government. We’ve learned that the US Intelligence Community secretly built a system of pervasive surveillance. Today, no telephone in America makes a call without leaving a record with the NSA. Today, no Internet transaction enters or leaves America without passing through the NSA’s hands. Our representatives in Congress tell us this is not surveillance. They’re wrong. We’ve also learned this isn’t about red or blue party lines. Neither is it about terrorism.

It is about power, control, and trust in government; about whether you have a voice in our democracy or decisions are made for you rather than with you. We’re here to remind our government officials that they are public servants, not private investigators. This is about the unconstitutional, unethical, and immoral actions of the modern-day surveillance state and how we all must work together to remind government to stop them. It’s about our right to know, to associate freely, and to live in an open society.

We are witnessing an American moment in which ordinary people from high schools to high office stand up to oppose a dangerous trend in government. We are told that what is unconstitutional is not illegal, but we will not be fooled. We have not forgotten that the Fourth Amendment in our Bill of Rights prohibits government not only from searching our personal effects without a warrant but from seizing them in the first place. Holding to this principle, we declare that mass surveillance has no place in this country. It is time for reform. Elections are coming and we’re watching you.

Hier ist ein Video über die Demonstration:

3 Kommentare
  1. Es gibt einen philosophischen Klassiker dazu: „Die offene Gesellschaft und ihre Feinde“ von Karl R. Popper. Darin überträgt er das Falsifizierbarkeitsprinzip der Naturwissenschaften auf die Politik: Eine Gesellschaft ist dann offen, wenn wir die Politiker abwählen können, wenn sie nicht in unserem Sinne handeln. Das heißt Demokratie. Dazu ist aber eine informierte Öffentlichkeit erforderlich. Und dann sind wird hier. s.o.

    1. Das wurde die Tage im Rahmen des neues NP.org Buches und dessen Titel diskutiert. Man sollte dabei aber auch nicht das Toleranz Problem von Popper aus den Augen verlieren: Man muss auch Intolerant mit den Intoleranten sein, um die Toleranz zu erhalten. Wie macht man das richtig? Und hier braucht es eine Klaereung in wie weit dies mit einer offenen Gesellschaft funktioniert die anlasslos totalueberwacht wird. Die traurige Strategie der SPD ist: Wir machen das nicht mehr geheim, wir machen einfach ein Gesetz! Hier sollten noch andere Loesungen angedacht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.