Coming soon: Unser Buch zum NSA-Überwachungsskandal

Im Sommer hatten wir eine Idee: Wir machen ein Buch zum größten Überwachungsskandal in der Geschichte der Menschheit, der von Edward Snowden offengelegt wurde. Mit unserem Jahrbuch Netzpolitik 2012 haben wir im vergangenen Jahr bereits einige Erfahrungen gesammelt, im Selbstverlag ein Buch zu publizieren. Weil es geht und in diesem Fall auch, weil es notwendig ist. Es wird auch ein Jahrbuch Netzpolitik 2013 geben, dazu demnächst mehr.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Unser Ziel: Die Debatte weiterführen

Mit unserem Sammelband zum NSA-Überwachungsskandal wollen die Debatte weiterführen, die Entwicklungen und Leaks aus verschiedenen Perspektiven und Blickwinkeln national und international reflektieren, was da genau passiert und vor allem: Was daraus zu lernen ist und wie wir unser Netz und unser Privatsphäre von den Geheimdiensten und der allumfassenden Überwachung unserer digitalen Kommunikation zurückerobern können.

Wie das immer so ist, wenn man nur begrenzt Ressourcen zur Verfügung hat und alle ehrenamtlich mitwirken: Es dauert alles länger als geplant. Vor allem die vielen Übersetzungen von englischsprachigen Artikeln haben einiges an Zeit und Mühen gekostet. Aber jetzt ist es fast fertig zum Layouten und wir planen eine Veröffentlichung Anfang November.

Was noch fehlt: Ein toller Titel und Untertitel

Wir haben uns zwar einige Titel ausgedacht, sind aber mit keinem bisher zufrieden. Da kommt Ihr ins Spiel: Wir freuen uns über Titel-Vorschläge in den kommentaren, per Mail oder den anderen Kanälen. Zu gewinnen gibt es das eBook, eine namentliche Erwähnung sowie eine gedruckte und auf Wunsch auch signierte Ausgabe. Und natürlich ein großes Danke schön!

Beiträge von und Interviews mit:

Wir freuen uns, dass viele angefragte Freunde und Bekannte aus aller Welt Zeit und Lust hatten, wahlweise Artikel als Zweitverwertung zur Verfügung zu stellen oder gleich neue Beiträge zu formulieren.

Erik Albers, Markus Beckedahl, Yochai Benkler, Benjamin Bergemann, Kai Biermann, Caspar Bowden, Ian Brown, Andreas Busch, Johannes Caspar, Gabriella Coleman, Kirsten Fiedler, Georg C.F. Greve, Richard Gutjahr, Arne Hintz, Christian Humborg, Rikke Frank Joergenson, Jan-Peter Kleinhans, Torsten Kleinz, Constanze Kurz, Daniel Leisegang, Lorenz Matzat, Andre Meister, Erich Moechel, Glyn Moody, Annette Mühlberg, Pranesh Prakash, Frank Rieger, Katitza Rodriguez, Anne Roth, Alexander Sander, Peter Schaar, Bruce Schneier, Edward Snowden, Thomas Stadler, Felix Stalder, Richard Stallman, Moritz Tremmel, Ot van Daalen, Thilo Weichert, Rüdiger Weis, Krystian Woznicki, Jillian C. York und Jeremie Zimmermann.

Welche Lizenz und wo wird das Buch zu kaufen sein?

Das Buch wird als eBook unter einer CC-BY-SA-Lizenz erscheinen und erstmal in allen gängigen Online-Shops für 4,99 7,99 Euro zu kaufen sein. Wir werden es zeitversetzt kostenfrei zum Download anbieten. Das machen wir diesmal anders als beim Jahrbuch Netzpolitik 2012, wo das Buch sofort auch kostenlos zum Download stand. Wir wollen Erfahrungen sammeln, in welchem Umfang ein Buch auch gekauft wird, wenn es nicht sofort einen Klick weiter kostenlos zu haben ist. Außerdem freuen wir uns immer über zusätzliche Einnahmen, um unsere Redaktion finanzieren zu können. Alle Spenderinnen und Spender von denen wir Kontaktdaten haben, werden wir zum Release ein eBook als Dankeschön zuschicken. Das Buch wird dank eines Sponsorings von ePubli in einer limitierten Auflage gedruckt. Es kostet dann 14,90 Euro.

Comming soon Anfang November: Unser Buch zum NSA-Überwachungsskandal. Wir freuen uns. Ihr Euch auch?

66 Kommentare
  1. Cool! Na das kauf ich mir doch! Da geht es rein um die NSA? Wie wärs mit „Der digitale Staatsfeind – Die NSA und ihr Auftrag“ oder „Weltweite Überwachung – Was die NSA alles wissen will“

  2. Hallo Netzpolitik-Redaktion,
    wie wär’s mit folgendem Titel:

    Abgrund NSA – Warum die ausufernde Ausspähung uns alle angeht!

    Grüße
    Michael

  3. Ich bin ja relativ fatalistisch geworden in den letzten Monaten, wünsche euch aber viel Glück und enorme Lesermassen.

    Titel-Vorschlag?

    Nie wieder? Gestapo – Stasi – NSA
    Wie uns die Vergangenheit einholte und was man ihr entgegensetzen kann!

  4. Danke für diese Initiative!
    Dem genannten Ziel „Debatte weiterführen“ pflichte ich bei. Ich schlage vor:

    Im Dialog mit dem Staatsschutz.
    Unser Kampf um eine bürgernahe Digitalität

  5. Wie wärs mit:

    „Schwarzbuch NSA – Wie die Überwachung unsere Freiheit zerstört“?

    Mit dem Subtitle bin ich nicht 100% glücklich, dafür umso mehr mit dem schlichten Titel mit Schwarzbuch-Referenz. Der Untertitel sollte auf jeden Fall etwas Konkretes, Klares sein, um den abstrakten Titel zu ergänzen, irgendwo zwischen sachbezogen und reißerisch…

  6. Ich hätte einen Titel, der wahrscheinlich keinem gefällt, aufgrund seiner dystopischen Grundeinstellung: „Wie herauskam, dass die NSA die ganze Welt abhört und es niemanden interessierte…“
    Oder aber auch „Nach der STASI kam die NSA“

  7. Die Snowden Enthüllungen – Eine Aufarbeitung

    NSA-Affäre, Geheimdienstskandal, usw. sind zu abstrakt und verfangen nicht als Titel, die meisten sehen sich davon nicht betroffen. Snowden Enthüllungen schränkt nicht bloß verfälschend auf einen Geheimdienst ein oder nur auf Geheimdienste und ignoriert die Politik, Grundrechte, etc., sondern umfasst eben sämtliche Enthüllungen und die folgende Debatte. Der erste Gedanke ist dann auch Snowden, war das nicht der, der da diese NSA-Affäre und so weiter…? anstatt NSA-Affäre, schon wieder das, geht mich sowieso nichts an… Nicht umsonst heißt ja auch der Watergate-Skandal nach dem Hotel und nicht Abhörskandal. (Da auch: Watergate, war das nicht das, wo die abgehört wurden?)

    Und außer Konkurrenz:
    Wo die Mayas sich verrechneten – Warum der Weltuntergang erst 2013 kam.

  8. „Wir freuen uns, dass viele angefragte Freunde und Bekannte aus aller Welt Zeit und Lust hatten, wahlweise Artikel als Zweitverwertung zur Verfügung zu stellen oder gleich neue Beiträge zu formulieren.“

    Fragt doch mal rum ob es noch Artikel gibt die Leser *hier* noch gerne dabei haetten, ist ja ein ziemliches gegenseitiges who is who – besonders von Leuten die gerade eh selber Buecher rausbringen … gibt jetzt noch jeder einer Kapitel ab? Oder gibt es da einen grossen Gesamtplan fuer das Buch?

    Als regelmaessiger NP Leser habe ich von der Aktion vorher nichts mitbekommen, schade. Aber viel Erfolg!

  9. Markus, ich merke gerade, dass wir vergessen haben zu erwähnen, dass wir unter den Einsendern mit den besten Vorschlägen eine Mitropa-Kaffeemaschine verlosen.

    mfg ghb

  10. Debatte weiterführen: Gut.

    Reader bauen: Langweilig.

    Mutiger: Alle die Originale sammeln und von Experten im Anhang technisch dokumentieren was das genau bedeutet.

  11. Leider kenne ich den Inhalt eures Buches nicht, weshalb es schwierig wird einen geeigneten Titel zu finden. Generell würde ich jedoch sagen sind sachliche Titel den populistischen, emotionalen vorzuziehen.

    Vorschläge meinerseits:
    „Von der NSA überwacht – Wie die Überwachung die Freiheit gefährdet“

    „Snowden leaks – Eine Aufarbeitung des NSA-Skandals“

    „Der NSA Skandal – Aufarbeitung des größten Überwachungsskandals der Geschichte“

  12. Gehen die Erlöse aus dem Buchverkauf an Edward Snowden? Der kann jetzt sicher Geld gebrauchen.

    Oder bereichert Ihr Euch an Edward Snowden’s Lebensleistung?

  13. Die Überwachung der Welt – Wie 7 Milliarden Menschen zu Terroristen wurden
    oder
    Geheimsache Überwachung – Was Snowden offenlegte
    oder
    Das Ende der Freiheit – Die Welt im Visier der Geheimdienste

  14. Überwacht, aufgewacht, mitgemacht. Snowdens Weckruf

    Generalverdacht – wie Geheimdienste unsere Freiheit gefährden

    Ungewollt und ungeschützt – Verkehr mit der NSA

    Danke für euren Einsatz!

  15. Außer Konkurrenz weil wohl zu nerdig:

    „Macht’s gut und danke für den Fisch“ – Deine Freiheit

    „23 – Doch ein Grund zur Panik“

    „Per Anhalter durch die Geheimdienste“

  16. Meine Titelvorschläge:

    Im Namen des Staates – wie wir ein Volk von Terroristen wurden.

    Im Namen des Staates – wie wir alle zu Gefährdern wurden.

    Wahlweise auch „Im Namen der Sicherheit“

    Alles im Blick – die geheimdienstliche Überwachung der Welt und ihre Folgen

    Operation Allsehendes Auge – Die Snowden-Enthüllungen und die Macht der Geheimdienste

    Was an Freiheit übrig blieb – weltweite Überwachung und ihre gefahren für die Gesellschaft

    Ich fände eine gedruckte Ausgabe auch genial und würde gleich mind. eine für meine Eltern kaufen, auch wenn der Inhaltder weihnachtsstimmung nicht gerade zuträglich ist. :-/

  17. Erstmal ein großes Dankeschön an alle, die dieses Projekt unterstützen.
    Hier mal meine Vorschläge:
    „Geheimdienste – die wahren Regierungen“
    „Ich habe nichts zu verbergen! Oder doch?“
    „Sie haben nichts zu befürchten, wenn Sie nichts zu verbergen haben.“
    „Die großen Augen. Oder: Wie Geheimdienste uns alle beobachten.“
    „Jenseits der Legalität – Wie Spoinage im großen Stil funktioniert.“
    „Außer Kontrolle – Was wir von der NSA lernen sollten.“
    „Jenseits der Moral – Legal oder Illegal? Völlig egal!“
    „Snowden – eine Aufarbeitung“
    „Was die NSA über uns weiß“
    „Die Schwächen der Demokratie und wie Geheimdienste sie ausnutzen“
    „Jenseits von Legal und Illegal gibt es einen Ort – von dort beobachten sie uns.“ (Zitat aus: „Gewaltfreie Kommunikation“ von Marshall B. Rosenberg)
    „2013 – Orwells Vision ist Realität“
    „1984 war nicht als Anleitung gedacht!“
    Oder ganz unkreativ:
    „Jahrbuch Netzpolitik 2013“ :D

  18. Titelvorschlag:
    „Wir wissen, was Du letzten Sommer getan hast- von der Demokratie zur Totalüberwachung“

    Und ich kauf mir das Buch. Mehrfach- hab ich (hoffentlich) gleich paar Weihnachtsgeschenke…

    1. „Das Buch wird als eBook unter einer CC-BY-SA-Lizenz …“

      Die Nutzung von CC-BY-SA schließt aus meiner Sicht DRM aus.

      Aber ich bin bei Veröffentlichung von NP immer etwas skeptisch, da man verständlicherweise leider auch Geld verdienen muss, werden oft Buchprojekte ohne richtigen Mehrwert gemacht.

      Ich finde Bücher wichtiger, aus denen man auch in Zukunft zitieren wird. NP geben oft Meinungen zum Zeitpunkt X wieder und nur wenig Faktenwissen, welches dann oft im Text nur spärlich mit URLs belegt wird.

      https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/legalcode
      “You may not impose any effective technological measures on the Work that restrict the ability of a recipient of the Work from You to exercise the rights granted to that recipient under the terms of the License.”

      1. Oh, ich wollte nichts unterstellen und bin davon auch nicht ausgegangen. Ich wollte festhalten, dass CC-BY-SA DRM in der Buchdatei ausschließt.

        Wie ihr das Buch vertreiben wollt, kann ja jeder oben nachlesen.

        Aber „Die digitale Gesellschaft: Netzpolitik, Bürgerrechte und die Machtfrage“ war, IIRC drm’ed, oder?

        http://www.dtv.de/buecher/die_digitale_gesellschaft_41396.html
        http://www.dtv.de/ebooks_1088.html#DRM

        Unsere eBooks sind durch ein DRM geschützt. Digital Rights Management (DRM) bezeichnet technische Maßnahmen zur digitalen Rechteverwaltung, die für die Einhaltung von Urheberrechten sorgen sollen. Rechteinhaber können über solche Systeme die Nutzung digitaler Medien kontrollieren. Dadurch soll eine unrechtmäßige Vervielfältigung von eBooks und anderen digitalen Medien verhindert werden.

  19. TITLE:
    Jeder ist Verdächtig

    SUBTITLE:
    Polizei- und Geheimdienstarbeit in offenen*, digital vernetzten Gesellschaften.

    * Für Popper Freunde. Demokratisch passt irgendwie immer seltener.

  20. NSA – Mit freundlichen Grüßen

    (Inter)National Schnüffel Agency

    NSA – nur einer von Vielen

    NSA – Angriff auf die Grundrechte

    Kennst du die NSA, lachst du über die StaSi

  21. Tolle Idee mit dem Buch.
    Titelvorschläge:
    „Freiheit oder Sicherheit – Müssen wir uns entscheiden?“
    „Snowden und die NSA – Wie ein Whistleblower versuchte die Demokratie zu retten und es niemand interessierte“
    „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser – Wie Geheimdienste die Demokratie untergraben“

  22. „Freiheit Statt Angst – Nichts Zu Verbergen. Netzpolitische Aufarbeitung der internationalen Debatte rund um die Enthüllungen Edward Snowdens. Digitale Gesellschaft e.V. Berlin 2013“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.