The history of the animated GIF

PBS beschreibt

in unter sieben Minute ein wichtiges, aber wenig beachtetes, Medium der digitalen Kultur: Das animierte GIF.

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin "Embed Privacy" einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org

GIFs are one of the oldest image formats used on the web. Throughout their history, they have served a huge variety of purposes, from functional to entertainment. Now, 25 years after the first GIF was created, they are experiencing an explosion of interest and innovation that is pushing them into the terrain of art. In this episode of Off Book, we chart their history, explore the hotbed of GIF creativity on Tumblr, and talk to two teams of GIF artists who are evolving the form into powerful new visual experiences.

(via wirres)

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

9 Ergänzungen

  1. Eigentlich halte ich mich ja für einigermaßen schmerzresistent, aber das Video musste ich zuerst von Vollbild auf Fenstermodus umschalten und nach der Hälfte ganz abbrechen. Ist ja schön, dass die den Charakter von animierten GIFs (bzw. den sie durch die Art der Nutzung effektiv haben oder hatten) als Stilmittel einsetzen wollen, aber so ein übertriebenes Gezuckel und Durcheinander ist mir einfach zuviel.

    1. Das ist alles gewöhnungssache.
      Ich sehe „übertriebenes Gezuckel und Durcheinander“ täglich in #gif-markierten Beiträgen auf Diaspora.
      Und ich ziehe es eingebetteten Youtube-Videos deutlich vor.

      Zudem kann man sich manches wirklich stundenlang anschauen, auch wenn die Bildwechselfrequenz manchmal enorm niedrig sind.

  2. Hm… für mich ist der exzessive Einsatz von animierten GIFs bis heute ein untrügliches Zeichen, dass jemand noch ganz am Anfang seiner Webdesigner-Karriere steht. Und damit schließe ich meine eigenen bescheidenen Anfänge natürlich mit ein *schauder*

    Als Kunst hab‘ ich die Sache bisher eigentlich nicht gesehen…

  3. Und das dümmste: Facebook unterstützt keine animierten GIFs. Möglicherweise ein Segen, denkt man an so manche psychedelische mySpace-Seite zurück.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.