Technik gegen Recht: Warum das Urheberrecht reformiert werden sollte

SWR2-Kontext hat gestern über „Technik gegen Recht: Warum das Urheberrecht reformiert werden sollte“ berichtet. Hier ist die MP3.

Den Überblick über die aktuelle Debatte um das Urheberrecht zu bekommen fällt schwer. Musiker und Künstler fordern das Ende der, wie sie es nennen, Umsonst-Mentalität im Netz. Internetnutzern kritisieren das Abmahnwesen, das sich in den letzten Jahren entwickelt hat. Wir haben mit Jeanette Hofmann, Sachverständige der Enquete Internet und Digitale Gesellschaft, über die Hintergründe gesprochen.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung
  1. In der heutigen Netzkultur muss man auch die Vorteile von Filesharing sehen. Filesharing muss als Webeplattform betrachtet werden. Wer möchte heute eigentlich noch CDs kaufen, wenn es übersichtlich wird! Keiner wirklich. Die Digitalkultur will alles digital haben und man braucht in der Wohnung nicht mehr Platz für CDs. Man kann sortieren und schneller die Songs finden. Man kann mit Filesharing auch unbekannte Songs oder vergessene finden. Die heutige Msuikindustrie produziert zuviel Müll, die keiner mehr hören möchte! Bei den Musik-Sender im TV laufen heute keine guten Songs mehr, die man noch hören möchte!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.