#OpCreamStorm: Hedonisten torten Guttenberg

Eine Torte auf Bill Gates vor einigen Jahren in Belgien haben viele vielleicht noch in Erinnerung. Die Hedonistische Internationale nutzte heute die Gelegenheit eines Besuches von Karl-Theodor zu Guttenberg, um diese Aktionsform zu wiederholen. Ein Bekennervideo samt Bekennerschreiben wurden eben veröffentlicht: Digitale Konditoren torten Ex-Verteidigungsminister Guttenberg.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Auszug aus dem Bekennerschreiben (Mehr auf der Webseite)

Wir, die Digitalen Konditoren in der Hedonistischen Internationale haben heute in einer einzigartigen Kooperation mit Anonymous in der #OpCreamStorm Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg getortet.

Es ist kein Jahr vergangen, seitdem der Lügenbaron nach seiner Copy- und Paste-Affäre über den Ozean geflüchtet ist, da versucht er schon wieder, sich in der politischen Landschaft zu etablieren. Der bis heute uneinsichtige Betrüger denkt wahrscheinlich wirklich, dass er damit durchkommt und seine von Springer bereits ausgerufene Kanzlerschaft wahr machen kann.
Doch da hat er die Rechnung ohne den Konditor gemacht.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
99 Kommentare
      1. Unbeliebt? In eurer Welt eventuell. :)
        Immerhin hat der Mann mehr Charisma als die verdummten Tortenwerfer, welche sicher sogar für CTRL + C, CTRL + V zu unfähig wären.

    1. Zudem hat er sich damit als Lebensmittelexperte qualifiziert und beste Voraussetzungen für eine Karriere als EU-Funktionär für, sagenwirmal, die Bekämpfung des Welthungers. Mit den Internetsperren hats ja auch geklappt.

      Wenn eine Hedonistische-Internationale-Aktion Guttenberg sympathisch wirken lässt, ist irgendetwas fürchterlich schief gelaufen.

    1. Demokratie ist mehr als Wählen gehen und Petitionen unterschreiben. Ich finde es lustig, eine Torte im Gesicht eines ausgewiesenen Betrüger und Zensurbefürworters zu sehen.

    1. Hihihi, stimmt. Das ist im Übrigen auch der Aspekt, der uns am meisten vor Guttenberg schützt. Der musste noch nie etwas für seinen Status leisten. Er macht für sein Versagen stets andere verantwortlich. Wenn Guttenberg sich wirklich einmal anstrengen müsste, würde er sofort die Lust verlieren und hinwerfen. Aus dem wird nichts mehr, und schon gar nicht Kanzler.

    2. Tja, Husten-Hugo. So spielt das Torten-Leben. Die einen gewinnen und die anderen verlieren. Doch das ist egal. Hauptsache das Ganze hat ein schönes Gschmäckle. Ihr Ben B.

  1. Sorry nicht mein Humor.
    Wir wollen den Pranger im Internet nicht.
    Aber das ist er.
    Das war keine Politische Auseinandersetung mit dem was er gemacht oder getan hat. Das war noch nicht mal ein Tortenwurf bei einer politischen Rede.
    Das war ein Tortenangriff in seiner Freizeit der gefilmt wurde um ihn lächerlich zu machen. für mich ein klarer #fail

    Ich ich bin eigentlich froh das er nicht mehr in der Politk ist.

  2. Ich muss mich hier deutlich gegen solche Aktionen aussprechen. Erstens sind sie unsere Sache nicht dienlich und zum zweiten dienen sie dem Opfer. Was glaubt den ihr wie die Medien sich auf solch einen Sch**** stürzen. Da heißt es dann morgen in der Bild und co. das die dummen Kinder ihn schon wieder mobben. Haben sie es doch erst durch „verleumdung“ geschafft das unser jung Führer seine politische Karriere aufgeben musste.

    Aber mal abgesehen davon. Jeder Mensch hat das recht nicht gedemütigt zu werden!!! Diese Aktion ist Sch*****.

    1. Bin ich ganz bei Dir.

      Abgesehen davon ist es für BILD wieder ein gefundenes Fressen, dass das im Kontext des Gesprächs mit Pirat Urbach passierte – eine Steilvorlage, um der Union auf Kosten der Piraten Pluspunkte zu verschaffen…

    2. @Prometheus:
      > Erstens sind sie unserer Sache nicht dienlich
      So? Was ist denn deine Sache? *Meine* ist jedenfalls definitiv eine andere als deine, so viel ist für mich klar nach deinem Kommentar: Btw: Merkel macht den Job der DigiGes. Ein sehr schönes Abstimmungstool hat sie da eingerichtet:
      http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,813009,00.html
      Bei der DigiGes bestimmt dagegen wieder nur eine Handvoll Protagonisten, wo´s lang gehen soll. Erbärmlich zum Quadrat.

      1. OK, OK, scheinbar teilen nicht alle hier die Idee produktive die Gesellschaft zu beeinflussen. Ich ging davon aus das es UNSERE Sache ist, Betrüger/Heuchler und Blender zu entlarven. Ferner sie dem Rechtsstaat zuzufügen und so eben diesen Rechtsstaat und UNSERE Bürgerrechte zu stärken.

        Und genau da ist diese Aktion hinderlich. Er ist nun Opfer und seine Bürgerrechte (Körperliche- und Seelische-Unversehrtheit) sind nun angegriffen worden. Das ist einfach mal nun ein Fakt.

        Und da gehe ich von aus dass man nach ein wenig reflektieren das erkennt und WIR hier dass als unproduktive entlarven.

  3. Musste mir schon den WP-Artikel durchlesen um da was anderes als ne alberne Aktion drin zu sehn, aber so – naja ok. Wie wärs damit sich als Kellner zu verkleiden und ihm statt seiner Bestellung auf einem silbernen Tablet einen Schuh zu servieren :)

    Weiß einer was über die Umstände? War er das denn wirklich? Und was war das bitte für ne Bar? Und warum kein ‚Bekennerschreiben‘, das Verwirrung stiftet?

  4. In welchen Kindergarten gehen denn die Kleinkinder der Hedonistischen Internationalen? Diese Real-Life-Trolle finden sich jetzt bestimmt auch noch ganz toll. Erbärmlich und peinlich! Ich schäme mich fremd!

  5. Ach was, ihr vergesset dass dieser Typ alle Kritiker von Zensur damals als Kinderporno-Freunde verunglimpft hat. Und jetzt macht er auf Internetfreiheit. Verlogener Typ. Die Torte passt.

    1. Nein, denn auch er hat Bürgerrechte und dass ist ein Pranger. Das hat nichts mit dem entlarven von dem was er ist zu tun.

      Wo hilft den die Torte nun zu zeigen das er ein Heuchler und überführter Betrüger ist? Ich bleibe dabei, medial richtig eingesetzt hilft das ihm aber nicht uns.

  6. Ein Teil von mir fand das gerechtfertigt (Allein schon, für den Spruch, dass ich KiPo unterstütze.). Der Teil findet auch, dass dieser Mensch alles verdient hat, was dafür sorgt, dass er nie wieder in der Politik bzw. in der Öffentlichkeit erscheint.
    Ich kann nur nicht einschätzen, ob das dieses Kriterium erfüllt.

  7. Schon richtig dem G. zu zeigen, dass wir das noch nicht vergessen haben. Nur taugt diese Aktion nicht dazu, Stimmung gegen seine Rückkehr in die Politik zu machen.

  8. Mein Gott seid ihr humorlos. Sowohl das Video als auch das Bekennerschreiben strotzen nur so vor Ironie und die Wenigsten verstehen das. Wundert mich ehrlich gesagt nicht.

    Das Ganze hat offensichtlich nichts mit Pranger, Beschämung oder ähnlichem zu tun. Klar Kindergarten -> Ironie!
    Es gibt so viele Sachen, die man ernst nehmen sollte. Diese Aktion zählt mit Sicherheit nicht dazu.

    Es wird lediglich darauf aufmerksam gemacht, dass wir nicht vergessen sollten was der Typ getan hat.
    Wenn Gutte Pluspunkte sammeln will, nimmt er öffentlich Stellung dazu, nimmt es mit Humor und sagt:“Jup, das hab‘ ich verdient.“

    1. Sorry, kann ja jeder anders sehen. Aber für mich ist das mehr eine PR Steilvorlage für die CDU, Seehofer und Guttenberg. Das kann eigentlich nicht gut sein.

      CDU: Internet ist böse, der Mob nutzt Termine für Torten-Terror! Überwachen, Loggen, Abschalten!
      Seehofer: Der Guttenberg ist viel netter als Söder. Komm heim mein Sohn!
      Guttenberg: Ich bin souverän, ich bin locker und smart. Warum soll ich mich entschuldigen? Ich habe ja nicht falsch gemacht — und jetzt bin ich sogar ein verfolgter Internet Aktivist!
      BILD: Guttenberg — vom Internet-Pranger-Mob verfolgt. Wo bleibt sein Polizeischutz?

      1. Ist ja ok. Und wer darauf anspringt hat es nicht anders verdient, als von solchen Leuten geführt zu werden.

        Weil die Politik nun theoretisch oder sogar praktisch etwas nutzen könnte, sollen wir uns den Mund verbieten lassen? Soweit kommt’s noch.

        Der Eine oder Andere sollte mal für eine Sekunde seine Scheuklappen ablegen und die Welt mal mit etwas Humor betrachten. Weinen können wir noch unser ganzes Leben lang.

      2. @Zoki
        Du hast Redefreiheit und keine Tortenangrifs-Freiheit!!! Ich möchte dich ermutigen deine REDE zu nutzen um ihn und andere zu entlarven.

        Mit dem Humor ist das so eine Sache. Er funktioniert am besten wen beide Seiten darüber lachen können. Denk mal drüber nach. Die Grenze zwischen dieser Art von HUMOR und Mobbing ist klein, sehr klein.

      3. @Prometheus
        Er wurde schon entlarvt. Eine aus meiner Sicht zu grosse Masse an Menschen scheint das nicht sehr zu interessieren. Das ist schade und lässt mich an manchem Menschenverstand zweifeln. Damit bist nicht du gemeint.
        Das mit dem Humor hatte ich schon beschrieben. Ich denke, wenn er damit richtig umgeht, sammelt er sogar Pluspunkte bei der „Netzgemeinde“.
        Ich möchte nicht wirklich darüber diskutieren, ob es Mobbing, Diskriminierung, an den Pranger stellen oder ähnliches ist. Das habe ich auch schon geschrieben. Aus meiner Sicht ist es nichts davon. Das muss er entscheiden. Und solange er auf diese Aktion nicht reagiert, bringt es auch herzlich wenig diese ganzen Theorien hier aufzustellen welche Zeitung was wann veröffentlichen wird und wie die Politik darauf reagiert. Man wird sehen…

    2. Immer wenn jemand gedemütigt wird sagen die ausführende war doch nur spass. frage ist nur für wenn. Da setzen sich die Piraten mit guttenberg zusammen um abzuschecken wie es weiter geht und dann so was. ich als „netzaktivist“ finde die Aktion schon scheisse. was glaubst du, werden konservative dazu sagen. so wird man nicht ernst genommen. ich finde die Aktion kontraproduktiver als jeden ddos.

    1. Und? Der Pranger war und ist in vielen Ländern auch Tradition. Hilft das weiter?

      Oder sollte das ganze nur ein „Ritterschlag“ sein und so den guten Herrn auf die Ebene von großen Persönlichkeiten der Geschichte zu heben?
      Schmarn!

      Das ist ein eingriff in seine Bürgerrechte und nichts anderes.

      1. Das war eine Torte. Eine gezielte Respektlosigkeit gegen jemand, den man als Autorität nicht anerkennt. Bei Euch in Deutschland habts ihrs mit dem Torten einfach nicht so raus.

      2. Ein gezielter Eingriff in seine Menschenrechte mit einer Torte, ja genau das war es. Ich stimme dir dabei durchaus zu und stelle fest das es scheinbar Länder gibt in denen das als „normal“ gilt. Eine Frage dazu am Rande, kann mir jemand eine Liste geben von Ländern in denen ich ungestraft einem Menschen (ohne seine Zustimmung) eine Torte ins Gesicht drücken/werfen darf? Ich bin da ja skeptisch lasse mich aber gerne über Rechtsprechungen dritter Kulturen/Staaten belehren.

      3. Ich bin wohl kein Freund davon Leute zu demütigen.

        Aber Guttenberg wird das schon verkraften. Und eine große Demütigung ist eine solche Torte für jemanden wie Guttenberg sicherlich nicht.

        Ich denke nur „Wir finden Dich nicht cool oder informiert und haben kein Vertrauen in DIch“ kann man auch anders machen.

        Einfach seine „Arbeit“ kritisch verfolgen reicht ja erstmal. Und das er nicht sonderlich gemocht wird zeigt ein Blick auf das Blog von Frau K.

    1. Egal wer so etwas machr, egal womit. Hier wird in den persönliche schutzbereich eines Menschen eingedrungen. Und das in einer Situation in der er nicht damit rechnen muss. Ich finde es scheisse. Das verstehe ich nicht unter Freiheit.

  9. Schon ein kluger Schachzug von Gutti: Von der Politik geschasst, versucht er sich jetzt durch eine EU-Beratertätigkeit bei der jungen, internetaffinen, empörten, neuen Generation einzuschleimen. Und es klappt: Sie fallen reihenweise durch sein schneidiges Auftreten und seine Erscheinung in seinen Bann, die hohlen Phrasen, die er von sich gibt, nicht mehr wahrnehmend. Vorsicht, dieser Mann ist gefährlich!

    1. Halt!!

      Genau das trifft hier nicht zu. Die Torte ist das Geistigeniveau dieser Art von Politikern. Und ich fange an mich zu ärgern wen es heißt ich würde IHN verteidigen. Ich tretet hier für ein Menschenrecht ein, Körperliche- und Geistige-Unversehrtheit.

      Wo hat den diese Torte auch nur eine Phrase von ihm als hole entlarvt? Du schreibst ja selber das dieser man potenziell gefährlich ist. Was glaubst du wie er diese Aktion politische nutzen wird? Für oder gegen Meinungsfreiheit und Bürgerrechte?

  10. Macht das mit Obama und ich verleihe euch den Balls of Steel award ;)

    Hier einem irrelevanten Menschen die Bühne zu geben, damit er sich weiterhin als wichtig geben kann, ist einfach nur unnötig…

  11. Kann mir jemand das Tortenrezept geben, bevor dieses als Bauanleitung für Terrorwerkzeug verboten wird?

    Davon abgesehen, dass ich Essenschlachten als Kind schon doof und ekelhaft fand, kann ich die Aktion irgendwo verstehen (präventiver Hinweis an dieser Stelle: verstehen ist nicht gleich gutheißen!). Guttenberg ist jemand, dem wirklich alles in den Schoß gefallen ist und der die Inpersonifikation des Prinzips von Erfolg ohne Leistung ist. Und selbst nach all den Entlarvungen in Bezug auf seinen Doktor der Plagiatrie und der Tatsache, dass er auch politisch beim besten Willen keine gute Arbeit geleistet hat – im Verteidigungsministerium ist man ja immernoch dabei, aufzuräumen – fällt ihm schon wieder eine politische Rolle in die Hände, diesmal auf europäischer Ebene, für die er keinerlei Qualifikationen oder Talente vorzuweisen hat und im Gegenteil sogar eher das Bild vermittelt, dass hier der Bock zum Gärtner gemacht wird. Der Tortenwurf ist da durchaus ein für mich verständlicher Ausdruck von Missbilligung. Und die Hedonistische Internationale blieb dabei immerhin auch auf einem Level, das man noch nicht als Gewalt mit der Absicht von Körperverletzung betrachten kann. Allerdings war es dennoch recht kindisch und zum allerersten Mal in seinem Leben hat Guttenberg tatsächlich einen Grund, sich als Opfer zu präsentieren.

    1. Kann mir jemand das Tortenrezept geben, bevor dieses als Bauanleitung für Terrorwerkzeug verboten wird?
      wird vorher schon von der contentm***a über ACTA unter geistiges eigentum gestellt sein und wer hier n rezept reinstellt kriegt n onlineknüppel – post-post sozusagen

  12. Falscher Zeitpunkt! Jemanden zu torten macht nur Sinn, wenn derjenige aktuell eine konkrete Machtposition besitzt. In anderen Worten:
    Vor einem Jahr: super
    Vor zwei Jahren: super
    In einem Jahr: wahrscheinlich super
    Heute: dumm

  13. Peinliche Aktion, das mit der Torte.

    Ich hoffe, dass Herr zu Guttenberg, sollte es ihm wirklich ernst sein mit seinem Job als EU-Internetfreiheitsbeauftragter, sich von so einer selbst für den Kindergarten zu dämlichen Aktion nicht von Gesprächen mit der „Internetcommunity“ abbringen lässt.

  14. Was die ganzen empörten Tortengegner und echauffierten Aktivbürgerleins hier in den Kommentaren komplett vergessen:

    Es ist nicht die Torte, die dem Betrüger Guttenberg wieder Glaubwürdigkeit im politischen Raum verschafft, sondern das Hinterzimmer-Gespräch mit Netzaktivisten.

    Deswegen: Chapeau für die Aktion – aber nächstes Mal bitte mehr Sahne!

  15. Nope. Fail. Kindergarten.
    Ein tätlicher Angriff, der „der Sache“ nicht dienlich ist.
    Nach allem was man lesen kann, war es ein konstruktives, sachliches Gespräch. Was ist daran auszusetzen?

  16. Und Guttenberg nimmt es sogar mit einem lächeln hin, wenn er von jenen, denen er sich annähern will, geschmäht und beleidigt wird – ein ehrenwerter, grundguter Mann, ein blaublütiger Übermensch, unser neuer Kaiser und GOTT!
    Ja, ganz toll gemacht, liebe Hedonisten. Und Hr Urbach sollte sich vielleicht mal fragen warum er meint, mit den Altmaiers und Guttenbergs auf einer Ebene reden zu können, so, daß es nicht nur den Politprofis zur Promotion hilft. Die Tortenaktion hat den zu erwartenden Schaden, den die Selbstüberschätzung einiger Netzaktivisten auslöst, jetzt auch noch potenziert.

  17. Wenn mich das nächste Mal irgendjemand nervt, klatsche ich ihm auch eine Torte ins Gesicht. Sei es der Politiker, der gelogen hat, der Typ im Internet, der nicht versteht, wie Verwertungsgesellschaften aufgebaut sind oder irgendjemand, der mir etwas vom bedingungslosen Grundeinkommen erzählt. Findet ja offensichtlich bei einigen Leuten Anklang.

    Die Aktion hat Kindergartenniveau. Was soll damit erreicht werden?

  18. Man führt die Auseinandersetzung mit Guttenberg hier unter bewusstem Verzicht auf Argumente. Dabei mangelt es Guttenberg doch gerade daran – an Argumenten für seine Sache.

    Hier wirft ein Amateur vor laufender Kamera eine Torte und der Medienprofi überspielt es mit einem aufgesetzten Lächeln. Und die Anhängerschaft sieht ihren Ersatzkaiser wie eh und jeh: in der Opferrolle.

  19. Ich finde es befremdlich, so gegen Personen vorzugehen und verhindern zu wollen, dass sie in der Politik aktiv sind. Davon lebt doch die Demokratie!
    Herr Guttenberg ist kein Unmensch und darf seine Positionen vertreten. Es wäre viel besser, mit ihm über politische Inhalte zu streiten.

  20. Saublöde Aktion. Und ein Fail der Aktivisten, weill Guttenberg offenbar recht souverän und humorvoll darauf reagiert. Nach hinten losgegangen würde ich sagen.
    Und das muss ich als jemend schreiben, der inständig hofft, dass Gutti nicht so schnell in die Politik zurückkehrt.

  21. Ziemlich Panne, diese Aktion. Speziell deswegen, weil sie Guttenberg ausgerechnet dabei getroffen hat, als er tat, was diverse Netzaktivisten seit langem fordern: Das Politikern ihnen zuhören und mit ihnen sprechen, bevor sie Entscheidungen treffen. Ich hätte mir hier im Blog auch ein paar kritische Worte gewünscht, statt bloßstellende Fotos und Zitate aus einem Bekennerschreiben, das eine Straftat als politische Errungenschaft darstellt.

      1. Ok Markus, wie sieht es dann mit einer Zweiten Berichterstattung aus? Denk dran, durch eure stellung (ihr seit ein sehr Zentrales Medium für Netzpolitik) müsst ihr euch auch an euren Taten/Berichterstattungen messen lassen.
        Ich wäre froh über eine mehr ausgewogene Berichterstattung dies bezüglich. Wie wäre es die drei Seiten mal Anzuschreiben und eine Stellungsnahme zu erbitten (Piraten, Herrn Guttenberg und Hedonisten)

  22. Manche Kommentare hier sind echt peinlich.

    Leute, es war doch nur eine ‚dezente‘ Meinungsäußerung, dass dieser Mensch nichts in der Netzpolitik zu suchen hat!

    1. Das genau war es nicht. Ich glaube dir nicht fünf Sekunden das du es als eine legedime Meinungsausserung siehst wenn dir jemand eine Torte ins Gesicht drückt.

      Bitte mal reflektieren.

  23. Die „Torte im Gesicht“ ist im „Westen“ doch (fast) das, was der Schuh in arabischen Ländern ist: ein Ausdruck von Geringschätzung und Hohn.
    Gutti kann aber eigentlich froh sein, dass er nicht mit Schuhen beworfen wurde, sondern ihm nur ne Schwarzwälderkirsch aufs hochwohlgebohrene Antlitz gelegt wurde.

    Ich musste erstmal wirklich schmunzeln — kann hier aber die Kommentatoren durchaus verstehen, die meinen, dass so eine Aktion eigentlich ziemlich dumm ist, vor allem, wenn das Gebäck nicht so richtig mit Schmackes………

  24. Ich würde mir ja wünschen, dass netzpolitik.org sowas nicht einfach nur so kommentarlos widergibt, sondern zu solchen Aktionen konsequenterweise dann auch mal Stellung bezieht. Hat was mit Erhaltung der Glaubwürdigkeit in der ernsthaften politischen Auseinandersetzung zum Thema Netzpolitik und digitale Gesellschaft zu tun. Sonst verkommt die ganze Seite hier zu einem Aktionistenportal.

  25. Nochmal zur Torte:
    Ich bin grundsätzlich der Meinung, daß „Unrecht“ öffentlich gemacht werden soll, Schuldige beim Namen zu nennen sind, vor allem dann wenn es wirklich bewiesen ist das sie vorsätzlich, wie in diesem Fall ein ganzes Volk belogen haben.
    Die Aktion ist zwar ganz lustig, vielleicht in einigen Kulturkreisen sehr beliebt, aber am Ende wohl doch Kontraproduktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.