Netzpolitik

Lesestoff: Aus welcher Welt schmarotzt das Handelsblatt?

Der ehemalige Handelsblatt-Redakteur Stephan Dörner beschreibt in seinem Blog, was hinter den Kulissen der Urheberrechts-Kampagne mit Artikeln wie „Mein Kopf gehört mir“ geschah sowie grundsätzliche Missverständnisse zum „geistigen Eigentum“ in der Presse:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Den Artikel zu der Kampagne habe ich damals in der Redaktionskonferenz scharf kritisiert, worauf Chefredakteur Gabor Steingart mich bat, die Kritik schriftlich auszuführen. Das habe ich damals getan – ohne jede Reaktion. Ich glaube, dass die Punkte, die ich damals an dem Artikel kritisiert habe prototypisch sind für viele Missverständnisse auf Seiten des ohne Internet sozialisierten Teils der Gesellschaft, weshalb ich meine Kritik von damals hier im Blog veröffentlichen möchte.

Data Days und Datenschutz

Stefan Krempl schreibt über die Data Days, die am 1. und 2. Oktober in Berlin stattfinden: Datenschutz so wichtig wie Umweltschutz

In einer Welt von „Big Data“ könnten Initiativen für den Erhalt der Privatsphäre genauso wichtig werden wie die Umweltschutzbewegung Ende des vergangenen Jahrhunderts, waren sich Referenten auf den Data Days einig. Diese hatte das Management der mit Cloud Computing, mobilem Internet und sozialen Netzwerken rasant wachsenden Datenbestände zum Thema.

EU-Strategie zu Clouds

Martin Stepanek über die Pläne der EU, den Cloud-Markt zu harmonisieren: „Auch in Europa lesen Geheimdienste mit“

Aus Sicht der Kommission bedeute ein nicht in den USA angesiedelter Cloud-Anbieter aber nicht automatisch mehr Sicherheit und Datenschutz. „Die Ansage, dass bei europäischen Anbietern nicht der US-Geheimdienst mitliest, ist von vielen Firmen als Marketingargument missbraucht worden. Denn auch in Europa gibt es Geheimdienste, werden Daten von vielen Staaten und Behörden überwacht“, sagt Buhr.

Hat Facebook nun…?

Noch immer scheint nicht endgültig geklärt zu sein, ob private Nachrichten bei Facebook plötzlich auf der öffentlichen Timeline erschienen oder nicht. Lisa Altmeier schrieb dazu in bei Zeit Online: Wenn die Chronik das alte Privatleben hochspült

Entweder Facebook hat einen Fehler gemacht und private Nachrichten auf Pinnwänden veröffentlicht. Das Unternehmen dementiert das. Oder die Facebook-Mitglieder haben ihr Kommunikationsverhalten so sehr verändert, dass sie 2012 schon nicht mehr glauben können, was sie 2009 öffentlich verbreitet haben.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schar hält die Erklärung Facebooks zwar für plausibel, ruft jedoch dazu auf, ihm Gegenbeweise zu senden.

Hackers on Planet Earth

Der Rechtsprofessor Eben Moglen sprach auf der Hackers on Planet Earth Konferenz (HOPE) über Walled Gardens and the First Law of Robotics:

Ergänzt: Schwedische Polizei beschlagnahmt Server von PRQ

Andy Greenberg: WikiLeaks‘ And Pirate Bay’s Web Host PRQ Raided By Swedish Police

While a number of bittorrent-based filesharing sites including PRQ’s most notorious client, the Pirate Bay, have been down for most of Monday as well as PRQ’s own website, Viborg told the Swedish news site that the site outages were the result of a technical issue, rather than the police’s seizure of servers.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
4 Kommentare
  1. Nunja,,,,was hinter den Kulissen passierte…..Man könnte das auch so sehen, ohne die Situation näher zu kennen. Ein weshalb auch immer nicht mehr bei einem Blatt Beschäftigter Online Redakteur, fühlt sich weshalb auch immer schlecht behandel, oder/ und unzureichend gewürdigt, und tritt nach. Die Enthüllungs Brisanz “ Hinter den Kulissen“ erscheint mir dünn. Aber vielleicht kommt da ja noch was.

  2. Also der eigentliche Artikel von Döner ist wirklich gut. Der Netzpolitik-Titel „Aus welcher Welt schmarotzt das Handelbaltt“ will sich mir jedoch nicht ganz erschliessen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.