Öffentlichkeit

Internet-Zensur im Iran: Das saubere, nationale Internet nimmt Formen an

Der Iran baut sein Internet weiter zum Intranet um. Iranischen Firmen müssen iranische Mail-Server verwenden, ausländische werden verboten. Das geht aus dieser APF-Meldung hervor:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Das iranische Telekommunikations-Ministerium hat lokalen Banken, Versicherungen und Telefonnetz-Betreibern untersagt, zur Kommunikation mit Kunden ausländische E-Mail-Angebote zu nutzen.

„Der Minister für Telekommunikation hat angeordnet, Domains mit der Endung .ir zu verwenden, die dem Iran gehören.

Die iranischstämmige Designerin Maral Pourkazemi hat als Master-Arbeit an der Fachhochschule Potsdam das iranische Internet als Infografik dargestellt. Bilder der beeindruckenden Arbeit, die auf der re:publica ausgestellt war, gibt’s auf ihrer Webseite.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
8 Kommentare
  1. Mir hat ein Iraner erzählt, seine Firma, die Webhosting macht, müßte eigentlich, um zukünftig ihre Server im Ausland administrieren zu dürfen, eine teure Lizenz kaufen, damit er ssh auf diese Server benutzen kann. Zunächst einmal will er sich aber auf Obfuscating-Projekte verlassen, denn wenn seine Firma diese Lizenzen kaufen müßte, könnte sie wohl auch gleich Konkurs anmelden.

    Komplett verbieten wollen oder können sie es wohl nicht, daß iranische Firmen ihre Webangebote im Ausland bzw. auf ausländischen Servern hosten lassen.

  2. vor paar wochen war noch die meldung iran hätte nicht die absicht ….natürlich nicht, niemand hat die absicht eine mauer zu bauen ! das hat man schon beim ersten mal nicht geglaubt…

  3. […]geht jetzt hier auch das gebashe gegen den Iran los? Dann kann ich ja auch gleich die Lügenschau ähhh Tagesschau anmachen. -ach, und nebenbei speichert mein Provider alle meine Internetdaten, Telefondaten und Luugle meine Suchergebnisse. Bin ich jetzt im Iran oder in der BRD?

  4. Wenn sich jetzt die EU oder USA darüber Aufregen , kann man doch nur noch Lachen ……….
    All ihre Gesetzesvorlagen laufen doch auf das gleiche Hinaus : „Das saubere Amerikanischer oder EU-Internet in den Schengenraum Grenzen“ , selbst von den Entscheidungsträgern so Betietelt.
    Nur soll es suptieler ablaufen mit einem Heer von privaten Abmahnanwälten welche die Provider oder Nutzer dann Bestrafen.

  5. Das iranische Telekommunikations-Ministerium hat lokalen Banken, Versicherungen und Telefonnetz-Betreibern untersagt, zur Kommunikation mit Kunden ausländische E-Mail-Angebote zu nutzen.

    “Der Minister für Telekommunikation hat angeordnet, Domains mit der Endung .ir zu verwenden, die dem Iran gehören.

    Was ist den daran jetzt so schlimm? Sie verbieten doch nicht den Bürgern ausländische Dienste zu benutzen.
    Diese Maßnahme ist doch leicht verständlich, die Westliche Welt boykottiert regelmäßig den Iran und sie wollen einfach sicherstellen das ihnen nicht einfach das Banksystem und Telefonsystem von außen heruntergefahren werden kann.
    Wenn meine Bank ihre Server ins Ausland verlagert wechsle ich auch die Bank .. ich habe keine Lust das wenn die Amis mal wieder einen riesen Stromausfall haben, ich kein Geld mehr abheben kann.

    Es gibt sicher Dinge die man am Iran kritisieren kann, aber bitte springt doch nicht auf jede PR-Masche an die einen Krieg gegen den Iran in ein paar Jahren rechtfertigen soll.

    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.