Generell

Internet Archive setzt auf BitTorrent: Millionen Werke legal herunterladen

Die Seite „The Internet Archive“ bietet seit heute über 1,3 Millionen Werke über das BitTorrent-Protokoll jedermann zum kostenlosen Download an. Das gemeinnützige Projekt, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, ein digitales Gedächtnis der Menschheit zu schaffen, kann so seine Inhalte zugleich verbreiten und redundant speichern. Dieses Unterfangen wäre wohl mir einer zentralen Infrastruktur wegen anfallender Serverkosten kaum zu stemmen.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Angeboten werden Werke, die inzwischen Gemeinfrei („Public Domain“) geworden sind: Darunter fallen viele neben Klassikern der Weltliteratur auch viele Filme der Vorkriegszeit, aber auch Konzertmitschnitte oder Hörbuchfassungen bekannter Bücher.

Fürs Runterladen der Werke benötigt man lediglich einen BitTorrent-Client, so zum Beispiel:

Leider wird bei manchen Internet-Anbietern der Torrent-Datenverkehr willkürlich und ohne Begründung gedrosselt.

The Library of Alexandria – an ancient center of learning containing a copy of every book in the world – was eventually burned to the ground. Even now, at the turn of the 21st century, no comprehensive archives of television or radio programs exist.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
6 Kommentare
  1. Die Werke sind aber nur in den USA public domain. Wie sieht es mit den Werken hierzulande aus? Da kann ich mir nicht vorstellen, dass da alle auch in Deutschland gemeinfrei sind.

    1. Ja, da sehe ich auch ein mögliches Problem.
      Vielleicht sollte man aber auch nochmal erklären warum.

      Von den USA aus können diese Werke halt legal angeboten werden. Beim reinen Download kann man sich in Deutschland auf die Privatkopieschranke berufen. Wenn man die Sachen aber mit Bittorrent herunterlädt, wird man automatisch selber zum Anbieter („Seeder“), aus seinem eigenen Land heraus. Außerdem ist Bittorrent nicht anonym, die IP-Adressen der Teilnehmer sind leicht zu sehen und man muss nicht erst beim Archive anfragen, ob die die herausrücken.

      Naja, zumindest Sachen, die explizit unter Creative Commons veröffentlicht wurden, oder Sachen, wo der Autor mehr als 70 Jahre verstorben ist, sollten sicher sein.
      [seufz] Kann man das Internet überhaupt noch verwenden, ohne Jura studiert zu haben?

  2. @Marco das InternetArchive hostet keineswegs das freemusicarchive, es gibt dort lediglich einen mirror.
    das freemusicarchive wird hauptsächlich vom WFMU-radio betrieben und hostet die musik-dateien über amazon-AWS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.