Datenschutz

Google vs Datenschutz – jetzt History löschen!

Bei Google anmelden

Am 1. März wird Google die Daten der Nutzer seiner verschiedenen Dienste miteinander verknüpfen. Zum Glück hat der Februar dieses Jahr 29 Tage, so dass man heute letztmals die Chance hat, vorher angehäufte Informationen zu entfernen.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Einen Aufschub, wie ihn europäische Datenschützer auf Grund von nicht ausgeräumten Unklarheiten fordern, lehnt die Firma ab. Spiegel Online zitiert den zuständigen Google-Mitarbeiter Peter Fleischer mit den Worten

Google hat keine Möglichkeit, die weltweite Einführung unserer neuen Datenschutzregeln zu pausieren.

Die EFF hat zum Löschen der Daten aus der Suchmaschine eine Anleitung erstellt und weist darauf hin, dass auch nach Löschung und dem Abschalten der Web History weiterhin Daten von Google für interne Zwecke gesammelt werden, die auch von Strafermittlungsbehörden angefordert werden können. Einen Teil der persönlichen Daten, die Google sich zusammengesammelt hat, kann man übrigens auf https://www.google.com/dashboard einsehen.

Die etwas kompliziertere Anleitung zum Entfernen der Daten aus YouTube haben wir für Nutzer der deutschen Sprachversion hier nachgebaut:

Bei Google anmelden

 

auf YouTube.com gehen

 

auf den Benutzernamen und anschließend "Video-Manager" klicken

 

auf "Verlauf" (1), dann "Gesamten Verlauf löschen" (2) und anschließend "Pause Viewing History" (3) klicken

 

auf "Suchverlauf" (1), dann "Gesamten Suchverlauf löschen" (2) und schließlich "Suchverlauf aussetzen" klicken

53 Kommentare
  1. Ich verstehe diese ganze Panik nicht.
    Da führt die Firma alle gesammelten Daten die sie eh schon hat eben zusammen. Die Produkte waren doch sowieso schon Teil von google. Hier wird immer darüber geredet, als würden sich10 verschiedene Firmen zu einem Megakonzern zusammenschließen.

    1. Ich denke, es besteht schon ein Unterschied, ob google die Daten nun hat, oder ob sie sie bewusst zu personenbezogenen Datenpäckchen zusammenzieht. Und außerdem hat normalerweise kein Konzern die Macht und die Befugnis jeden Furz seiner Kunden zu speichern. Und das meine ich wörtlich: Schon mal nach Blähungen gegoogelt? Du weißt es vielleicht nich mehr, google schon!

    2. Alle jammern, aber die Meisten ziehen keine Konsequenzen und benutzen weiter nur google, statt zum Beispiel Suchmaschinen wie Ixquick. Wie beim Treibstoff-Preis: Alle jammern, aber kaum jemand kauft sich Fahrzeuge mit sparsamerer/leistungsärmerer Motorisierung.

      Placebo-Panik. Wütend mit dem Fuß auf den Boden stampfen, damit man was getan hat. Das reicht dann, weiter muss man sich nicht bequemen, seine Gewohnheiten zu ändern.

      1. Auf Alternativen zu Google-Produkten weisen wir, wie dir vielleicht aufgefallen ist, ziemlich oft hin. Solange die Google-Suchmaschine noch Quasi-Monopolist in Deutschland ist, kann man sich aber ruhig auch mal mit Maßnahmen wie den hier beschriebenen befassen.

      2. Alternativen sind wichtig – zweifelsohne. Eine Suchmaschine die auf Google Adwords setzt und dann über verworrene Wege die Daten doch wieder an Google abführt, ist es dann allerdings nicht.

    1. Ich – und mehr als einmal habe ich auch schon darauf zugegriffen und verloren geglaubte Suchergebnisse wiedergefunden.

      Aber ich erwarte die neue Policy auch und hoffe, dass ich dann endlich in Maps den Namen eines Kontaktes aus meinem Google-Adressbuch eingeben kann und Google selbstständig die Adresse heraussucht und anzeigt (nur so als Beispiel).

  2. Kenn mich jetzt nicht so aus. Betrifft mich die Sache denn, wenn ich keinen Google-Account habe? Gibt es also auch eine IP-basierte Historie, die ich jetzt löschen kann?

    Danke schonmal für die Antworten :)

    1. Hallo,
      google speichert (soweit ich weiß) Deine Daten anonymisiert ab, um Dich anhand Deines Cookies zu identifizieren. Ob und wann diese Daten gelöscht werden, weiß ich ledier nicht. Tipp: Einfach ab und zu die Google-Cookies löschen, das erschwert das Tracking zumindest.

  3. Danke schön für die Youtube Anleitung.

    Und der Hinweis an alle, die genau wie ich bereits früher die History ausgeschaltet haben: Die Säcke von google haben das bei einem der zahllosen Design Updates wohl automatisch wieder eingeschaltet!

    1. Mal doof gefragt, so wie es bei EFF schon angedeutet:

      Google speichert die Daten doch so oder so, egal was man da anklickt und einstellt. Ist es nicht besser die History anzulassen, damit man wenigsten sehen kann, was die so gespeichert haben?

      1. Klar! Bringt eigentlich nichts! Wenn man Glück hat, löscht das Unternehmen gewisse Daten so halt schon nach 6Monaten (VDS!, falls vorhanden halt) statt nie! Aber Facebook als Vergleich speichert ja auch alles 8 Jahre oder so (egal ob Einträge gelöscht wurden!), Google macht das sicher nicht anders!

        Deswegen ist die ganze Anleitung für nichts (meine Meinung!)!

        Entweder Alternativen verwenden, sich gar nicht anmelden und sich hinter 7 Proxys verstecken oder damit leben!

        Solang sie die Daten nicht verkaufen und nur persönlich verwenden, damit Geld verdienen und weitere tolle Gratisdienste anbieten solls mir recht sein…

  4. Ich scheinen einen Verständnis-Bug zu haben.

    Auf der einen Seite wettert Ihr gegen die Daten-Sammelwut der Firmen und gebt Tips, wie man seine Daten da löschen soll aber auf der anderen Seite macht Ihr aber Werbung dafür und nutzt es durch +1 und Facebook Buttons ??????

  5. Am 1. März wird Google die Daten der Nutzer seiner verschiedenen Dienste miteinander verknüpfen. Zum Glück hat der Februar dieses Jahr 29 Tage, so dass man heute letztmals die Chance hat, vorher angehäufte Informationen zu entfernen.
    Mir fehlt da der kausale Zusammenhang. Warum sollte ich die Daten löschen? Geht das wohl morgen nicht mehr?

  6. Seltsam, ich habe nur die Wahl zwischen „Webprotokoll aktivieren“ und „Nein danke“. Heißt das, ich müsste es aktivieren, um es pausieren zu können?

    Und wieso behauptet euer WordPress, mein Kommentarfeld sei leer?

    1. Bei mir erscheint auch diese Meldung. Bedeutet das nun schlicht und einfach das wir die Funktion bisher nicht genutzt haben und es nichts zu löschen gibt?

  7. Mich wundert es doch schon, dass hier auch nur eine Person tatsächlich daran glaubt, dass google es nicht macht, nur weil man die Daten „gelöscht“ hat. Tut mir leid, aber dieser Gedanke ist einfach ridiculous.
    Diese Daten und Verknüpfungen sind das Kapital von allen Internetdienstleistern á la google, facebook etc. und sie werden den Teufel tun und ihre Rohstoffe (Daten) löschen. Es ist doch ganz simpel was passiert: Der User sagt er will nicht dass diese und die Daten gespeichert werden und dass die Historie gelöscht werden soll, etc. pp. und google setzt den (wahrscheinlichen booleschen Wert „Only intern“) von 0 auf 1 und Zack sieht der User im Frontend nichts mehr und ist glücklich und das jeweilige Unternehmen ist auch glücklich, weil sie die Daten immer noch haben.

    Wenn man sich mal den Aufbau der Datenschichten und Cleint-Server Architektur mit den verschiedenen Sichten und Rechten mal vor Augen hält, dann gibt es in der Mitte der Zwiebel die Rohdaten in der Datenbank und in der äußersten Schicht die Sicht der User auf diese Daten. Glaubt mal nicht, dass nur weil ihr die Sachen nicht mehr seht oder wahrnehmt, diese auch weg sind.. weiterhin gibt es alle Daten noch als Backups oder Kopien und die laufen auch auf irgendwelchen Servern, wo mehr Akteure als das betroffene Unternehmen Zugriff haben, in den USA haben die Geheimdienste und Polizei Behörden eine quasi offene Leitung auf diese Daten.

    Und ich freue mich bereits schon auf IPv6, wenn jeder Internetanschluss der je geschaltet wird eine eindeutige IP bekommt und anonymes surfen kaum noch möglich sein wird, auch in Deutschland.

  8. Hey, mag mir jemand die aufregung erklären? Schaltet google nicht schon seit über 4 Jahren Personaliserte Werbung? Und das nicht nur Innerhalb ihrer Produkte sondern dank google ad, auf jeder zeiten Homepage?
    Bzw. Sammelt somit schon seit über 4 jahren Daten. Wer glaubt denn das die daten die Youtube sammelt nur bei youtube bleibt? Google macht ja nicht mal ein Geheims draus das sie kunden daten verkauft. -Klasr ist das scheiße, aber dies halt schon sehr lange..“ Das durch diese neuen richtlinen weitere sachen wie „weiter gabe an staatliche organisationen“ es nicht besser machen verstehe ich. Doch im Jahte 2006 wurde jemand verhaftet wobei das haupt Argument sich auf eine Google suche stützte. (Waffen typ gegooglet.)

    Also was kommt nun auf uns wirklich zu? (was es vorher noch nicht gab?) danke!

    1. Klar hat google Deine Daten bisher auch gespeichert und verkauft. Der Unterschied liegt darin, dass google bisher diese Daten „nur“ Deiner IP-Adresse zuordnen konnte. Wenn Du jetzt irgendwo bei google, youtube… einen Account eingerichtet hast, kann google nun Deine Daten Deiner IP-Adresse zuordnen und somit ein personalisiertes Paket mit Deinen Daten meistbietend verscherbeln. Deine IP trägt jetzt quasi auch Deinen Namen.

      1. Google wird sich hüten irgendwelche Daten zu verkaufen. Die benutzen sie „nur“ selber. Es ist doch das wichtigste für das Unternehmen Werbung zu schalten, durch die Daten können sie das besser. Aber wenn sie die verkaufen, können andere das auch. Google würde sich also selbst ins Bein schneiden.

      2. Hallo Pinc! Nein! Googleselbst verkauft keine Werbung. Google verdient Geld damit, dass Sie unsere Daten an Unternehmen verkaufen, die uns mit Zeugs bewerben, das unseren Suchverhalten in Google, Kaufverhalten im Netz, Interessen… entspricht. Deshalb bekommen wir doch jetzt schon individualisierte Seiten zu sehen. Du kaufst z.B. einen DVD Player über`s Netz und Dir werden dann auf der rechten Seite ganz viele tolle Angebote für noch mehr DVD Player vorgestellt. Sicher is da nischt!

      3. Die Daten die Google sammelt werden nicht direkt verkauft, viel mehr ist es für Werbekunden eine Möglichkeit die gewünschte Zielgruppe noch besser mit Angeboten zu beglücken. Ganz so schlimm finde ich das ganze eigentlich nicht….

  9. Google abschalten, nicht mehr ansurfen, absterben lassen. Es ist nur dann wichtig, wenn was bei Google nicht erscheint, wenn die Suchmaschine die Macht der Masse hat. Diese Masse muß weg, dann ist egal, was die einstellen oder nicht. Kapiert es endlich.

    Ps. Mein vorheriger Beitrag wurde gelöscht. Das Wort Monopol scheint hier unerwünscht zu sein. Nennen wir es Giganten des Weltalls, die man besser in dasselbe verabschiedet, auf Nimmerwiedersehen mit Turbodüse.

    1. Echt, Du durftest nich erwähnen, daß „Google“ eine art Monopolstellung in Deutschland hat????
      Das wäre für mich ein Grund auch von dieser Seite, Abstand zu nehmen…???

      1. Ich habe geschrieben, daß Leute, die Google nutzen, es sein lassen sollen. Daß hier kein Robin Hood aufsteht, wenn es gegen Google geht, weil die Gemeinde zu träge und zu dumm ist. Ich habe abgeraten, Google zu nutzen, habe geraten, das Monopol der Suchmaschinen zu knacken mit Ignoranz der Gemeinde. Das war zuviel des Guten. Ich habe geschrieben: Google weiß nichts über mich, und ich möchte nichts von Google wissen.

        Egal. Macht, was Ihr wollt.

  10. @Kilian

    Das kommt wohl eher davon, daß hier die Beiträge erst nach Prüfung reingestellt werden. Das geht mir auf den Sack und nicht nur mir! Stellt die Beträge zügig ein, dann entsteht auch kein Chaos und Rückfragen bleiben aus!

    1. Nun kriegt euch mal wieder ein, wenn ich das recht interprätiere, scheint es wohl eher ein Missverständnis gewesen zu sein…hm?
      Wir ziehen doch wohl alle am selben Strang, da sollten wir doch um Aufklärung und Transparenz bemüht sein…;-))

      1. Ich sitze beruflich schon neun Stunden am Rechner. Zuhause dann auch nochmal ein paar Stunden. Ich kann nicht ständig beobachten, wo ich hier welchen Beitrag gesetzt habe, da er hier vollständig zeitverzögert veröffentlicht wird. Man weiß nicht mehr, wo man was geschrieben hat, weil ein Beitrag erst nach einer halben Stunden online ist.

        Ich habe auch nur Nerven, aber auch Humor. ;-)

        Schönes Wochenende! Ich mache jetzt ENDLICH Feierabend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.