Die Kunst der Kopie

Die Tagesschau brachte gerade einen interessanten Beitrag über die Austellung „Déjà-vu? – Die Kunst der Wiederholung von Dürer bis YouTube“ in der Kunsthalle Karlsruhe.

Im Ausstellungs-Flyer heißt es dazu:

Kompositionen von bekannten Meistern wie Albrecht Dürer oder Rubens wurden zu allen Zeiten von anderen zum Vorbild genommen und kopiert. Und selbst diese berühmten Künstler haben sich im Lauf ihrer Karriere immer wieder Werke anderer zu eigen gemacht. Um die verschiedenen Facetten und Bedeutungen der Kopie darzustellen, spannt die Ausstellung erstmals den Bogen von der Kunst des späten Mittelalters über die Moderne bis zur zeitgenössischen Kunst und zur Welt des Internet.

Die Ausstellung eröffnet morgen, am 20. April, um 19:00 und läuft vom 21. April bis zum 5. August.

Die Kunsthalle selbst stellt die Ausstellung in diesem Video vor:

 

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Mozart und andere Komponisten vor und während seiner Zeit waren stolz, wenn ein andere Komponist ihre Werke zur Grundlagen Neuens machten oder Teile davon in eigenen Stücken verarbeiteten.
    Es bedeutete nämlich, daß die eigene Arbeit doch wohl so gut gewesen sein muß, daß der andere es wieder verwendete.
    Noch in den 50-Jahren des letzten Jhd. war es üblich, daß der gleiche Titel verschiedener Interpreten in der gleichen oder auch anderen Charts gleichzeitig vertreten war. Da hatten die Werkschaffenden auch noch etwas von ihrem Werk.
    Heute verkaufen die Künstler (hier besonders die der Musikindustrie) ihre Verwertungsrechte und kriegen etwas Geld dafür. Danach kassieren nur die Rechteverwerter.
    Darum gibt es auch viele unabhängige Künstler, die ihre eigenen Musik frei zugänglich machen und trotzdem nicht schlecht davon leben können. Vielleicht sogar besser als mit Rechtsanwalt.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.