Generell

Chaos Communication Congress zieht nach Hamburg

Jetzt ist es offiziell: Der 29. Chaos Communication Congress des Chaos Computer Club kehrt zu seinen Ursprüngen zurück und zieht im Dezember nach Hamburg. Dort fand der Congress bereits zwischen 1984 und 1997 statt (Mit Ausnahme 1994). Wer in den vergangenen Jahren im Berlin Congress Center war oder bei der Ticketverlosung leer ausgegangen ist, wird den Umzug verstehen: Das BCC platzte aus allen Nähten, oftmals kam man nicht mehr in Vorträge rein und die Tickets waren innerhalb kurzer Zeit ausverkauft. Über den Umzug wurde lange diskutiert: In Berlin gibt es keinen akzeptablen und bezahlbaren Veranstaltungsort, der groß genug ist, um innerhalb der Stadt die Location zu wechseln. Die Station, wo wir mit der re:publica hingezogen sind, ist während Weihnachten und Neujahr zu teuer zu beheizen. Und sonst bietet Berlin leider wenig, da wurden alle Optionen über einen längeren Zeitraum ausgekundschaftet und für nicht geeignet befunden. Als Berliner finde ich die Entscheidung zwar nicht bequem, aber dafür dürfte das Platzproblem erledigt sein und alle Interessenten auch ein Ticket erhalten. Spannend dürfte die Frage werden, inwiefern Hamburg ebenso attraktiv für Menschen außerhalb Deutschlands sein wird wie Berlin, wo viele Besucher gerne noch Silvester verbracht haben.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Wer gute Ideen für preiswerte Unterkünfte in Hamburg hat, kann diese gerne in die Kommentare packen oder per Mail schicken.

Gleichzeitig mit der Ankündigung wurde heute der Call for Paper gestartet. Vorschläge für Vorträge und Workshops können bis zum 30. September eingereicht werden.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
46 Kommentare
  1. Ich denke, Hamburg ist für Touristen ebenso attraktiv (und bekannt) wie Berlin. Übernachtungen für den kleinen Geldbeutel würde ich Superbude.de empfehlen. Insbesondere die Backpacker-Angebote klingen sehr gut. Wird man aber frühzeitig reservieren müssen.

    On deren WLAN allerdings einer geballten CCC-Horde gewachsen ist weiss ich nicht :)

    1. Die Frage ist eher ob bei der „berühmten“ Hamburger Gerichtsbarkeit auch alle „bekannten“ Hacker wieder nach Hause dürfen, oder die Staatsanwälte dort schon mit Handschellen am Flughafen warten?

      1. Hier ist EU, nicht die USA. Wenn einer gesucht würde in Deutschland, hätte er auch in Konstanz oder Kiel Probleme, nicht erst in Hamburg. Dann ist da noch der Unterschied zwischen Zivilrecht und Strafrecht. Wie sich jedoch unser Rechtssystem zum Unrechtssystem entwickelt ist die Befürchtung für die Zukunft berechtigt.

  2. Für mich auf jeden Fall eine sehr positive Nachricht. Ich lebe zwar in Berlin, komme aber aus Hamburg und bin dort eigentlich immer zwischen Weihnachten und Neujjahr. Bisher hat mich das immer davon abgehalten zum CCC zu gehen.

  3. Berlin hat halt immernoch keinen Apple-Store , spielt nicht mehr in der 1. BL Liga und baut Großflughafen länger als die Ägypter ihre Pyramiden ;-)
    Aber egal wenn es dem “ Chaos“ dienlich ist , dann halt in Hamburg Nachts um halb eins auf der Reeperbahn ….

  4. An sich schon positiv, wenn es für entspanntere Platzverhältnisse sorgt. Nur, Hamburg dürfte übernachtungstechnisch doch einiges teurer als Berlin sein. Und bedeutend weiter für den (Süd)osten der Republik. Muss ich mir also noch überlegen …

  5. Berlin ist ein Zustand. Hamburg eine wunderschöne Stadt. Klar, Silvester feiern die dort nicht … Jetzt kommt zum Chaos endlich auch Kultur ;)
    fg

  6. Ich würde ja behaupten, dass Silvester in Hamburg „besser“ ist als in Berlin. Reeperbahn und ein richtiges Feuerwerk im Hafen, was will man eigentlich mehr? Das zusammengesparte Tischfeuerwerk am Brandenburger Tor kann man sich ja schenken.

  7. Ehrlich gesagt freue ich mich, das es endlich (wieder) nach Hamburg kommt. Leider war ich noch nie auf einen der Kongresse :-( Aber als Hamburgerin gibts jetzt keine Ausreden mehr, bin sicher diesmal auch dabei ;-)

    Für größere Grüppchen bietet sich AO Hostel und Generator Hostels mit Mehrbettzimmern gut an. (würde tendenziell eher zu Generator… raten. Zwar ein paar Euro teurer, aber netter)

    http://www.aohostels.com/de/hamburg/
    http://www.generatorhostels.com/de/hamburg/

  8. Hm… Ich finde die Entscheidung doof. Hamburg ist eine coole Stadt, keine Frage. Aber Berlin ist die Hackermetropole Deutschlands, Europas, der Welt, des Universums… und da gehört auch der Kongress hin. Und wenn es schon auf Biegen und Brechen nicht Berlin sein muss, dann hätte man ja wenigstens etwas underdogigeres nehmen können als München, Frankfurt, Köln oder eben Hamburg, wie zum Beispiel Dresden oder Leipzig. → http://www.dresden-congresscenter.de ;)

    1. Selbstanwort:
      und ich bin froh, dass die Berlinisierung etwas abnimmt. Nichts gegen Berlin, aber die überbordende Arroganz bw. Selbstherrlichkeit, mit der Berlin als Zentrum für alles von Hühnerflügelzucht über Veganismus bis hin zu Hackertum gefeiert wird als gäbe es nur noch eine einzig wahre, spannende Stadt in deutschland begann mich persönlich zu nerven.
      Die sogenannte „Offenheit“ der Berliner bestand in den letzten Jahren eher in einer Penetranz, was die Selbstbeweihräucherung anging sowie einer ekelig triefenden Verachtung gegenüber anderen Orten (Puh – Hamburg? Echt jetzt… Frankfurt am Main? Wollt ihr uns veralbern? …)

      Naütrlich ist es für jene, die in der Nähe wohnten, praktisch nach Berlin zu reisen, doch es gab ja bisher auch zig Leute, die weite Anfahrten in Kauf nahmen – das ist insofern jetzt einfach eine Verschiebung. Auch HH bietet kulturell eine Menge, es gibt günstige Übernachtungsmöglichkeiten und die Neuausrichtung ist insofern endlich mal ein Loslösen vom „Alles muss in Berlin stattfinden“.

      1. und ich bin froh, dass die Berlinisierung etwas abnimmt. Nichts gegen Berlin, aber die überbordende Arroganz bw. Selbstherrlichkeit, mit der Berlin als Zentrum für alles von Hühnerflügelzucht über Veganismus bis hin zu Hackertum

        ;)

        gefeiert wird als gäbe es nur noch eine einzig wahre, spannende Stadt in deutschland begann mich persönlich zu nerven.

        Vom Grundgedanken her hast du ja recht. Allerdings sollte man imho aufpassen, dass so eine Einstellung dann auch nicht in eine Art »Antiberlinismus« umschwenkt, der—gepaart mit einer gehörigen Menge spießigem selbstgefälligem Provinzialismus—ebenfalls recht gerne unter Deutschen zu finden ist: Sobald mal eine deutsche Stadt sich nur einmal in Richtung einer »Weltstadt« zu bewegen droht, d.h. diese in mehrfacher Hinsicht national oder international von Bedeutung ist (angefangen bei politischer Macht, über Kunst, Wissenschaft und Kultur, Schwulen-, Veganer und XYZ-Szene bis hin zu hippen Startups, (IT-)-Industrie und Hackertum), muss dies mit allen Mitteln bekämpft werden. Oder anders gesagt: Es muss mit aller Kraft im Keim erstickt werden, dass es eine Stadt wie NYC oder London in Deutschland je geben kann.

    2. Weshalb gerade solch eine Veranstaltung überhaupt von Örtlichkeiten abhängig ist und nicht längst im Netz stattfindet ?
      Zudem ist es Egal ob Berlin , Hamburg oder Frankfurt es wird immer welche geben denen ein bestimmter Ort näher liegt oder besser gefällt.
      Von einer „Berlinisierung“ kann man in diesem Bereichen eigentlich kaum sprechen außer in der Bundes Politik und den Ministerien.
      Das ist bei anderen europäischen Staaten viel Ausgeprägter zb. in Frankreich.

    3. Das CCH hat verschieden konfigurierbare Fahrstühle, so wäre zB denkbar einen Fahrstuhl für Gehbehinderte zu reservieren (und entsprechend Schlüssel auszugeben). Ansonsten gibt es recht viele Rolltreppen. Die Säle selbst sind natürlich eher klassisch, d.h. Rollifahrer müssten sich mit den Gängen begnügen. :/

      1. Stimmt, sieht aus wie Werbung. Mit dem Geld…das ist nunmal so, sofern Du keine Bekannten/ Freunde vor Ort hast. Ohne Moos nix los.
        Aber aus eigener Erfahrung…habe da eine sehr preiswerte Unterkunft mit Super-Gastgebern für Barcelona gefunden. Fand ich besser als ein anonymes Hotel. In der Art wie MFG…immer wieder spannend, wen man trifft.

  9. Die ganzen Lappen die hier was von Arroganz der Berliner reden sind so geil..
    Arroganz der zugezogenen Berliner vielleicht – iMac für Facebook, RayBan und Röhrenjeans sind meist ein Indiz für das was ich mein ;)
    90% der Ur-Berliner würden euch einfach nur drauf hinweisen irgendwo anders hinzugehen mit eurem Kram und nich zu nerven.

    Mich persönlich stört der Wegzug nach Hamburg auch, aber weils damit für mich in finanziell noch viel unerreichbarere Dimensionen rutscht.. Und das wird vielen (grad Studenten) so gehen.
    Aber wahrscheinlich is das auch nur meine Arroganz so als Berliner..
    Ihr seid Helden!

    1. Lol. Es ist ja nicht so als gäb es nur in Berlin Studenten. Studenten in Hamburg wirds freuen. Und die aus NRW können jetzt günstig mit dem Hamburg-Köln-Express zum 29C3 fahren.

      1. Wobei man nicht unbedingt Student sein muss um über ein klammen Geldbeutel zu verfügen. ;-) (Ein schlecht bezahlter Job reicht schon :-/) Anfahrt-, Hotel- & Verpflegungskosten + Eintrittskarte waren und wären für mich einfach nicht zu stemmen …

    2. Danke für den Lappen :-)

      Ob der CCC nun in Berlin, München, FFM oder Köln stattfindet ist doch egal – mir zumindest. Es gibt so viele schöne Städte in Deutschland, so dass der Ort ruhig öfters mal wechseln könnte und somit die dort lebenden armen Studenten in den Genuss des CCC kommen können.

      Mein Beitrag bezog sich auf die Aussage von Markus, der sich offensichtlich nicht so recht vorstellen kann, dass irgendjemand im Ausland Hamburg kennt und dort sogar Silvester gefeiert wird, an dem die Besucher auch noch teilhaben können. Aber das geht. Habe ich schon ausprobiert.

  10. Obwohl in Berlin, war ich nur einmal auf der Veranstaltung da es mir schlicht zu voll war. Ich hoffe sie schieben die Videos wieder schnell auf Youtube oder sonstwohin wo die Kapazität der Server reicht.

    Schade finde ich eher dass die vielen Unis in Berlin nie eine Liveübertragung ermöglicht oder Ihre Räume dem Kongress zur Verfügung gestellt haben. Die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr werden die Säle nicht genutz und die Infrastruktur ist perfekt. Aber vielleicht haben die Unis zuviel Geld ;)

  11. Ist doch super, Hamburg ist die schönste Stadt Deutschlands und Berlin war mal arm und sexy. Jetzt ist es nur noch arm.

    Und aus NRW kommt man auch viel besser hin …

  12. Tja, in Berlin hätte ich eine Übernachtungsmöglichkeit für Lau gehabt.
    Hamburg, öhm… keine Ahnung. Müsste ich wohl mal die nächsten Tage die Urlaubsplanung zwischen den Jahren checken. Neugierig wäre ich ja schon.

  13. Zum Thema Kostengünstige Unterkünfte:
    – Im hospitality club (www.hospitalityclub.org) gibt es viele Hamburger, die gerne mal Gäste einen Schlafplatz zu Verfügung stellen .-).

  14. Den Kongress besuchen? Was für eine absurde Idee. Dafür müsste ich ja das Haus verlassen… im Winter! Ist mir ziemlich egal, woher der Kongress gestreamt wird, meinethalben könnte man den auch komplett auf einem Supercomputercluster in Daegu rendern lassen, Hauptsache die Bits fließen.

    1. Den Kongress besuchen ist doch ein schönes Erlebnis. Stell dir vor du rennst mit dem Stream auf dem Kongress mitm Tablet rum. Ist doch eine schöne Show für alle die kein Sozialleben haben :D Also mir brennt es gerade unter den Fingern die 200 bis 300 Euro für das Wochenende auszugeben.

    2. Am Camp hat mal jemand sehr treffend gesagt: Warum soll ich mir jetzt den Vortrag anschauen? Den kann ich hinterher streamen, aber andere Hacker treffen, das kann ich (in dieser Konzentration) nur hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.