Soziales Hacken: Mit „Face 2 Facebook“ den Traumpartner finden!

Da prokastiniert prokrastiniert man so vor sich hin, will eigentlich nur schauen, wie es inzwischen nebenan bei Nerdcore/Crackajack ausschaut und ob es vielleicht Neuigkeiten gibt, … und dann findet man eine Geschichte, die noch viel viel schöner ist. Nun, ausser für die Zwangsbeteiligten, natürlich:

Niklas schreibt mir: „Face 2 Facebook und Lovely Faces von Poalo Cirio und Alessandro Ludovico, die auch schon Google will eat itself und Amazon Noir gemacht haben, ging gestern online. Aus ihrer Mail: ‘Stealing 1 million Facebook profiles, filtering them with face-recognition software, and then posting them on a custom-made dating website, sorted by their facial expressions characteristics.’“ Die haben eine Million Datensätze aus Facebook über eine Datenbank in eine Datingwebsite verwandelt, alles im Namen der Kunst.

Na, wenn das nicht mal ein Mehrwert ist! Video & mehr bei René, oder gleich bei „Face 2 Facebook“ und „Lovely Faces“. Und nein, ich habe mich nicht schon wieder heimlich auf Dating-Seiten rumgetrieben.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

10 Ergänzungen

  1. Wenn ich bei lovely-faces.com die Filter benutze und z.B. für „Gender“ „Woman“ auswähle, kommen SQL-Fehlermeldungen, z.B.:

    1064: You have an error in your SQL syntax; check the manual that corresponds to your MySQL server version for the right syntax to use near ‚(active=’ok‘) ORDER By name_fb ASC, exp LIMIT 0 ,50′ at line 1

  2. Erstaunlich, was für ungeahnte Möglichkeiten das Internet bietet. Und man sollte wohl generell damit rechnen, wenn man irgendwo im Web das Profil eines netten Menschen findet, dass keine reale Person, oder eine ganz andere Person dahinter steckt.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.