Rebecca MacKinnon: Let’s take back the Internet!

Die US-Journalistin und Aktivistin Rebecca MacKinnon fordert in einem TED-Talk: Let’s take back the Internet!

In this powerful talk from TEDGlobal, Rebecca MacKinnon describes the expanding struggle for freedom and control in cyberspace, and asks: How do we design the next phase of the Internet with accountability and freedom at its core, rather than control? She believes the internet is headed for a „Magna Carta“ moment when citizens around the world demand that their governments protect free speech and their right to connection.

Spannend:

Eine Zusammenfassung des Vortrags bietet das Bits-Blog der New York Times: A Call to Take Back the Internet From Corporations.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Durch klicken des Links wird unser Spenden-Widget geladen. Dabei werden Daten an unseren Spendendienstleister twingle gesendet. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3 Ergänzungen

  1. naja .. ich bin nicht der Meinung wir bräuchten weitere Technologie und Innovation um mit den kommenden „Herausforderung“ klarzukommen, sondern hauptsächlich Transparenz.
    Umso einfacher das Internet struckturiert ist umso besser, der Anwender kann dann selbst über die Dienste die er in anspruch nimmt z.B. mittels Wahl der Suchmaschiene und Filter entscheiden was für ihn angemmessen ist und was nicht.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.