Generell

Für Bild werben? „Ich glaube, es hackt“

Die Werbeagentur Jung von Matt hatte die tolle Idee, die Band Wir sind Helden für ein Testimonial im Rahmen einer Bild-Werbekampagne anzufragen. Die öffentliche Antwort der Band ist großes Kino. Da deren Server durch den Ansturm zusammen gebrochen ist, spiegeln wir das mal hier:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

DIE ANFRAGE

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind als Werbeagentur mit der aktuellen BILD-Kampagne betraut, in der wir hochkarätigen Prominenten eine Bühne bieten, ihre offene, ehrliche und ungeschönte Meinung zur BILD mitzuteilen.

Derzeit planen wir die nächste Produktionsphase für Frühjahr 2011. Die neu zu produzierenden TV- und Kinospots sowie Plakat- und Anzeigenmotive sollen die bestehenden Motive von Veronica Ferres, Thomas Gottschalk, Philipp Lahm, Richard von Weizsäcker, Mario Barth u.v.m. ergänzen.

Für diese Fortführung der Kampagne möchten wir sehr gern “Wir sind Helden” gewinnen.

Das schöne an der Kampagne ist, dass sie einem guten Zweck zu Gute kommt. BILD spendet in Namen jedes Prominenten 10.000,- Euro an einen von Ihnen zu bestimmenden Zweck.

Lassen Sie uns gern telefonieren und die Details besprechen. Zur Detailinformation senden wir Ihnen bereits heute anbei einige weiterführende Informationen.

Ich freue mich dazu von Ihnen zu hören.
Herzliche Grüße aus Hamburg,
Jung von Matt/Alster Werbeagentur GmbH

DIE ANTWORT

Liebe Werbeagentur Jung von Matt,

bzgl. Eurer Anfrage, ob wir bei der aktuellen Bild -Kampagne mitmachen wollen:

Ich glaub, es hackt.

Die laufende Plakat -Aktion der Bild -Zeitung mit sogenannten Testimonials, also irgendwelchem kommentierendem Geseiere (Auch kritischem! Hört, hört!) von sogenannten Prominenten (auch Kritischen! Oho!) ist das Perfideste, was mir seit langer Zeit untergekommen ist. Will heißen: nach Euren Maßstäben sicher eine gelungene Aktion.

Selten hat eine Werbekampagne so geschickt mit der Dummheit auf allen Seiten gespielt. Da sind auf der einen Seite die Promis, die sich denken: Hmm, die Bildzeitung, mal ehrlich, das lesen schon wahnsinnig viele Leute, das wär schon schick… Aber irgendwie geht das eigentlich nicht, ne, weil ist ja irgendwie unter meinem Niveau/ evil/ zu sichtbar berechnend… Und dann kommt ihr, liebe Agentur, und baut diesen armen gespaltenen Prominenten eine Brücke, eine wackelige, glitschige, aber hey, was soll´s, auf der anderen Seite liegt, sagen wir mal, eine Tüte Gummibärchen. Ihr sagt jenen Promis: wisst ihr was, ihr kriegt einfach kein Geld! Wir spenden einfach ein bisschen Kohle in eurem Namen, dann passt das schon, weil, wer spendet, der kann kein Ego haben, verstehste? Und außerdem, pass auf, jetzt kommt´s: ihr könnt sagen, WAS IHR WOLLT!

Und dann denken sich diese Promis, im Rahmen ihrer Möglichkeiten, irgendeine pseudo -distanziertes Gewäsch aus, irgendwas “total Spitzfindiges”, oder Clever- Unverbindliches, oder Überhebliches, oder… Und glauben, so kämen sie aus der Nummer raus, ohne ihr Gesicht zu verlieren. Und haben trotzdem unheimlich viele saudumme Menschen erreicht! Hurra.

Auf der anderen Seite, das erklärt sich von selbst, der Rezipient, der saudumme, der sich denkt: Mensch, diese Bild -Zeitung, die traut sich was.

Und, die dritte Seite: Ihr, liebe jungdynamische Menschen, die ihr, zumindest in einem sehr spezialisierten Teil eures Gehirns, genau wisst, was ihr tut. Außer vielleicht, wenn ihr auf die Idee kommt, “Wir sind Helden” für die Kampagne anzufragen, weil, mal ehrlich, das wäre doch total lustig, wenn ausgerechnet die…

Das Problem dabei: ich hab wahrscheinlich mit der Hälfte von euch studiert, und ich weiß, dass ihr im ersten Semester lernt, dass das Medium die Botschaft ist. Oder, noch mal anders gesagt, dass es kein “Gutes im Schlechten” gibt. Das heißt: ich weiß, dass ihr wisst, und ich weiß, dass ihr drauf scheißt.

Die BILD -Zeitung ist kein augenzwinkernd zu betrachtendes Trash -Kulturgut und kein harmloses “Guilty Pleasure” für wohlfrisierte Aufstreber, keine witzige soziale Referenz und kein Lifestyle -Zitat. Und schon gar nicht ist die Bild -Zeitung das, als was ihr sie verkaufen wollt: Hassgeliebtes, aber weitestgehend harmloses Inventar eines eigentlich viel schlaueren Deutschlands.

Die Bildzeitung ist ein gefährliches politisches Instrument – nicht nur ein stark vergrößerndes Fernrohr in den Abgrund, sondern ein bösartiges Wesen, das Deutschland nicht beschreibt, sondern macht. Mit einer Agenda.

In der Gefahr, dass ich mich wiederhole: ich glaub es hackt.

Mit höflichen Grüßen,
Judith Holofernes

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
177 Kommentare
  1. Ich plaudere mal aus, dass für die aktuelle BLÖD-Kampagne auch Ströbele angefragt wurde.
    Ernsthaft. Bei der „Zeitung“ ist aktuell Oberwasser, scheint es.

    Was soll ich sagen: wenn er mit „BILD lügt! – Enteignet Springer!“ auf’s Plakat kommt und 10k Euro an die lokale Antifa gehen, dann fände ich das zumindest eine gelungene Satire.

    Aber eigentlich: doch lieber gar nicht. *würg*

  2. Gute Antwort!

    Wenn die Helden jetzt noch, statt nur „pseudo -distanziertes Gewäsch aus, irgendwas “total Spitzfindiges”, oder Clever- Unverbindliches, oder Überhebliches“ über die Medienindustrie abzusondern dieselbe einfach mal links liegen lassen würde….

    …dann könnte man auch die CDs wieder kaufen.

  3. Großartig, vor allem hatte ic hvor kurzem erst einen ehemaligen ChefRed. der Bild im Radio gehört. (Zum Guttenberg Thema.) Der ohne große Probleme vom Markt redete, wie Guttenberg profitiert und wie die Bild, und ob Bild sich nach den Lesern richtet oder die Leser nach Bild.

    Ob aber alle Promis sich ihre Sätze selbst ausdenken? ich fand das peinlich.

    1. die „antwort antwort“ im kinderteil der sueddeutschen ist ein fake. besonders lustig finde ich sie auch nicht. „jetzt“-„niveau“ halt, von leuten die sich unheimlich hip, street-wise, kosmopolitisch und sophisticated fühlen (mit betonung auf „fühlen“).

  4. Zuallererst: Ich mag die Band nicht sonderlich. Weichspülpop ohne Hirn, Verstand. Herz sei mal dahingestellt. Allerdings ist diese offene Absage einfach nur zu herrlich, um sie unkommmentiert zu lassen.

    Für diese Aussage hat die Frau meine Achtung erworben!

  5. hallo anonymer,

    der bericht dürfte der aus dem deutschlandradio von gestern gewesen sein, der auch online steht. lesenswert!
    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1396222/

    überhaupt ist spreng mittlerweile erstaunlich lesbar und hat offenbar mehr teile eines moralischen kompasses (wieder)entdeckt als das gesamte pack der drecksblattredaktion zusammen.

    man kann es wirklich nicht oft genug sagen: bild ist nicht lustig, harmlos oder irrelevant, sondern brandgefährlich. agitation statt information.

  6. Wirklich eine sehr sehr sympathische Frau! :)

    Ich lasse mich seltenst zu Kommentaren auf Blogs hinreißen, aber heute musses einfach sein. :)

  7. Vielleicht gefällt mir der Antwortbrief ja nur deshalb, weil ich mich darin wiederfinde und bestätigt fühle. Dann sind da aber noch die schönen Formulierungen, der Stil, der allein schon von Textkompetenz zeugt. Sehr schön zu lesen und das Fazit am Ende hätte ich nicht drastischer ziehen können! Fein!

    Und die Antwort von JvM ist peinlich, einfallslos, wenig originell, unter der Gürtellinie (Umgehung des Künstlernamens) und dünnhäutig. Schlußendlich: unprofessionell.

    Möge der Shitstorm über sie kommen.

  8. Ob die auch eine Spende an die NPD oder an die taz oder so weiterreichen würden?

    Ich bin ehrlich gesagt von der Deutlichkeit der Antwort überrascht. „Wir sind Helden“ kenne ich eher aus Urheberrechtsverfahren bzw. die vorangehenden Hausdurchsuchungen, was nicht gerade zu einem guten Image (geschweige denn Empfehlungen oder CD-Käufe) meinerseits geführt hat.

    Aber die Antwort ist gut. Respekt!

  9. Bisher habe ich nicht viel von Frau Holofernes gehalten. Aber das….. ganz großer Sport. Danke liebe Judith! Wurde höchste Zeit, das mal öffentlich zu kommentieren. Hast nen neuen Fan.

  10. Die hätten als Statement abgeben sollen: \Springer gehört enteignet!\ und die 10’000 Euro an eine kommunistische Gruppe spenden sollen. Oder meinetwegen Bildblog.de :-)

  11. Das heisst „Ich glaube es hakt“ und nicht hackt.
    Ausserdem erliegt die arme Judith dem – auch durch häufige Wiederholung nich wahrer werdenden – Irrglauben, die BILD würde Deutschland nach einer Agenda „machen“. Die BILD ist nicht politisch. Punkt. Die Bild interessiert sich für nichts, ausser der eigenen Auflage. Politische Stellungnahme, Meinungsmache und Agenda Setting orientieren sich an antizipierten Mehrheiten in der ZG zum gegebenen Zeitpunkt. So langweilig aber so einfach ist das. Natürlich gestaltet BILD damit den politischen Prozess mit – in eine Richtung die der gerade anderen Seite nicht gefällt. Aber das ist in Kauf genommenes Beiwerk und nicht ideologisch-strategische Absicht. Gefällt Judith das nicht, soll sie doch bitteschön einen Antrag auf Grundgesetzänderung zum Thema Presse- und Meinungsfreiheit einreichen. Dann wird sie aber auch Probleme mit Ihren eigenen Songtexten bekommen, mit denen sie wahrscheinlich auch nicht gerade schlecht verdient.

  12. Was wohl die BLÖD-Zeitung sagen würde wenn man als Promi die 10.000€ an den AK Zensur oder den AK Vorrat spenden will… dann kriegt Porno-Steffi bestimmt Schaum vor dem Mund ^^

    Und Judith Holofernes hat Recht – die Bildzeitung ist keine harmlose platte Postille für geistig Minderbemittelte… insbesondere seit der Atlantiker Kai Diekmann Chef ist, hat sie vollkommen auf neokonservativ umgeschwenkt und betreibt als Agenda die Zersetzung liberaler Werte. Zwar geschickt getarnt zwischen den ganzen Tittenbildern, aber trotzdem ist es geistige Brandstiftung was sie betreibt.

    Ich hab früher beim Brötchen holen immer die Bild am Sonntag gekauft… altes Ritual… aber spätestens seit die Springer-Presse zum Hofberichterstatter der Guttenbergs geworden ist, hab ich mir geschworen nie wieder Geld für solchen Schund auszugeben.

  13. ich mag die helden. ich mag diese antwort. deshalb mag ich übrigens die helden. weshalb ich die antwort eins a finde. hier findet man die begründung für meine symphatie für die helden… naknak. echt gut, judith. haste fein!

  14. @Schorsch

    Die BILD ist sehr wohl „politisch“. Wer anderes behauptet, hat das Konzept „Politik“ nicht begriffen. Und der Einwurf „Presse- und Meinungsfreiheit“ ist an dieser Stelle einfach nur „das wird man ja noch sagen dürfen.“

  15. laaaangweilig. ich mein gut sie sind standhaft geblieben. yay sky dumont eben nicht. wahrscheinlich war die gute nur sauer das sie mit b-promis wie barth und ferres werbung machen sollte. und dann noch nicht mal schmerzensgeld bekommt. so wie sich das anhört scheint das der hauptgrund zu sein. das und ein bischen rache an den geilen typen die sie zu unizeit links liegen gelassen haben. durchschaubar überzogen und aus der selben „publissitie-tuhllbox“. aber hey so kann man auch webhits generieren.

    ich konstatiere : mission accomplished.

    blöd nur das die auf ihrem hohen ross nicht den teenies völlig überteuert mediocre mukke verticken können. denn eines sollte man nie vergessen die sind nicht teil der lösung sondern teil der medienindustrie.

  16. @Cervo: Belege bitte. Jedes Unternehmen – wie der Springerverlag auch – ist in erster Linie Umsatz/Gewinn orientiert. Sollte das bei der BILD deiner Meinung nach nicht so sein, bitte Belege. Die reine empirische Beobachtung, dass sich BILD stark in politisches einmischt und eindeutig Stellung bezieht ist dafür übrigens kein Beleg. Wie schon gesagt ist dies Wirkung und nicht Ursache.

  17. @42 Schorsch: Dass die Bild nicht politisch ist, glaubst auch nur du. Die Berichterstattung z. B. zu Mindestlohn und Atomkraft war definitiv keine Meinungsäußerung – lies doch mal nach.

  18. Warum kommt beim Kommentare posten eigentlich ein HTTP-Auth für XCache?

    XCache Authentication Failed

    You’re not authorized to access this page due to wrong username and/or password you typed.
    The following check points is suggested:

    Be aware that `Username‘ and `Password‘ is case sense. Check capslock status led on your keyboard, and punch left/right Shift keys once for each
    Make sure the md5 password is generated correctly. You may use mkpassword.php
    Reload browser cache by pressing F5 and/or Ctrl+F5, or simply clear browser cache after you’ve updated username/password in php ini.

    Check XCache wiki page for more information.

  19. Ich habe bisher noch keinen Text gelesen, der die Bildzeitung so gut auf den Punkt genau beschrieben und analysiert hat.
    Allergrößten Respekt, Judith Holofernes.

  20. @Schorsch

    Im Hinblick auf die Kampagne, die die BILD gerade für von Guttenberg fährt, fällt es mir sehr schwer zu glauben, die BILD wäre unpolitisch und würde nur die Fahne dem Wind nach richten um die Auflage zu steigern.

    Einzig und allein bei BILD wird derzeit mehrheitlich Meinung pro Guttenberg gemacht. Grundsätzlich ist der Tenor ihm gegenüber negativ, was die BILD davon nicht abhält dennoch weiter Werbung für ihn zu machen. In meinen Augen ist genau das politische Arbeit, die die BILD leistet.

    Als Danke schön dafür gibt es dann auch eine exklusive Werbekampagne der Bundeswehr, die wir Steuerzahler bezahlen.

    zum Brief von Judith Holofernes:

    Endlich sagt es mal jemand!

    Mich hat es bis heute doch ein wenig gewundert, wie doof so manche sog. „Promis“ sein können und sich vor den BILD-Karren spannen lassen (Kerner mal außen vor…). Diese 10.000 € Spende sind doch reine Augenwischerei, eine recht plumpe Ausrede um diese zweifelhafte Publicity schön zu reden und die Hände rein zu waschen. Sehr gut erkannt, Frau Holofernes!

    Bei mir sind diese Leute, die da tatsächlich mitmachen, ziemlich unten durch. Wie gut, dass es dann noch Leute gibt, die sich derart öffentlich und intelligent dagegen äußern und der BILD die Stirn bieten. Vielen Dank dafür!

  21. Sehr angenehm in Zeiten, in denen Bild-Redakteure mittlerweile ganz selbstverständlich in Talkshows sitzen.

    Wer Promotion für ein Gossenblatt macht, sitzt mit drin.

    Danke an die Helden!

  22. tja, dumm nur dass das ganze ja mit diesem hype um den brief ja dann doch wieder in einer PR-aktion für die bild endet. kategorie: eigentor. ob positive oder negative kritik is der bild ja fast egal. ich fände es nicht unwahrscheinlich, wenn solche reaktionen nich eingeplant und auch mal strategisches element seitens von jvm sind… kein cent hat die seiten gewechselt aber alle protagonisten sind in volkes mund. schön. für alle.

  23. keiner ließt aber jeder weiß was drin steht.
    alle die hier applaudieren…und „die heldin“ in den himmel heben.
    ich klatsche beifall!ihr tragt so wunderbar viel bei.
    aufmerksamkeit ist aufmerksamkeit.

  24. Irgendwie finde ich es dann doch schade, dass sich ‚Wir sind Helden‘ im Speziellen die öffentlich auftretende Judith Holofernes provozieren ließ und damit trotzdem von der BILD vor den Karren spannen ließ. Natürlich ist es top, wenn Jemand der großen, mächtigen Publikation, Zeitung kann man ja nicht sagen, öffentlich Paroli bietet und gleichzeitig Fans anspricht, oder Solche die es damit werden. Und auch ich kann mich nicht gegen eine gewisse Bewunderung wehren, die der Text und seine Formulierungen in mir auslöst, JEDOCH ist das nicht nur ‚virales‘ Marketing für die Helden, sondern leider auch für die BILD. D.h. die öffentliche Gegenreaktion hebt nicht nur den weißen Ritter auf ein Podest, sondern leider auch den schwarzen Bösewicht. An Stelle der BILD würde ich jetzt eigentlich nur noch fragen, an welche Organisation die 10k gehen sollen und die Helden wären erfolgreich missbraucht/getrollt worden.

    Insofern wäre das Schlimmste was wir der BILD antun können, sie zu vergessen und nicht mehr zu kaufen. Dabei muss im Grunde jeder Einzelne mit gutem Vorbild voran zu gehen.
    Andererseits ist die Gefahr nicht zu unterschätzen, die von ihr ausgeht und es damit verboten sie zu ignorieren.

    Ziemliche Zwickmühle. Daran kann jedoch nur der Einzelne was ändern. Wenn da große Namen was (für einen) tun, dann geht das eher nach hinten los.

  25. Die Bild zu vergessen ist ein frommer Wunsch. Die Methode wird nicht funktionieren, insofern ist thematisieren und sich wehren schon besser. Dass jvm und die Bild mit dem Brief von Holofernes ernsthaft etwas werbendes anfangen können, halte ich für weit hergeholt. Die Nachricht kommt aus dem kritischen Bloggermilieu kaum raus, denke ich. Und ich zumindest finde es aufschlussreich, die Argumentation von jvm zu lesen.

    Aber es stimmt andererseits schon: Selbst wenn Ströbele mit „Enteignet Springer!“ sich in die Kampagne einspannen ließe, wäre das Werbung für Bild. Die würden dessen Plakate nur in Stadtteilen mit bestimmter Sozialstruktur hängen, zum Beispiel in Kreuzberg, und das Problem hätte nicht Springer, sondern Ströbele.

    Es ist einfach alles zu beliebig mittlerweile. Vielleicht hülfe nur der berühmte Stein, geworfen in eines der zahlreichen Fenster des Springerhochhauses.

    Gibt es denn irgendwo einen Überblick über die Anfragen von jvm? Wenn wollten die schon alles einspannen, wer hat zu-, wer hat abgesagt?

  26. „… stark vergrößerndes Fernrohr in den Abgrund.“ ?
    „…bösartiges Wesen.“?
    Da hat wohl jemand zu lang nicht mehr über ned Tellerrand geschaut und hält seinen BAuchnabel für das Zentrum des bekannten Universums…

  27. @schorsch: Frank Brettschneider, Bettina Wagner 2007: „And the winner should be…“ Explizite und implizite Wahlempfehlungen in der Bild-Zeitung und der Sun. In: Massenmedien als politische Akteure, Barbara Pfetsch, Silke Adam

    Bettina Wagner 2005 „Bild – unabhängig • überparteilich“. In: Die Bundestagswahl 2005: Analysen des Wahlkampfes und der Wahlergebnisse, Oskar Niedermayer et al.

  28. @ Karl: So? Die Berichterstattung zur Laufzeitverlängerung der AKW’s war soweit ich mich erinnern konnte und auch unten in dem Artiel finden kann relativ neutral. Die Umfragen (dass die Mehrheit der Deutschen die Laufzeitv ableht) legte dies auch nahe ..
    siehe http://www.bild.de/BILD/politik/2010/09/28/kabinett-akw-laufzeit-verlaegerung-beschlossen/wie-lange-gibt-es-noch-atom-strom.html

    @ Der M. Du schreibst, grundsätzlich wäre die Stimmung in D gegenüber Guttenberg negtiv -ist das so? Belege bitte. Bitte nicht den Common Sense im akademischen Blogger/Politikmilieu mit Gesamtdeutschland verwechseln.
    Bild erlebt hierbei allerdings gerade die Spaltung der Online und Offlineleserschaft. Old Bild Print Germany wurde richtig eingeschätzt. Online ist die Mehrheit tatsächlich wohl ein Problem mit der Pro Guttenberg Propaganda.

  29. …aber mit BILD für sich selbst werben? denn das tun die Helden, indem sie auf ihrer seite sinngemäß schreiben: „durch den großen ansturm ist unser server gecrasht, aber ihr wolltet doch sicher unsere total kritische antwort an JvM lesen: hier ist sie!“ oder?

  30. Was für ein Image-Boost für die Helden! Gutes Self-Marketing – Respekt! Und schön zu lesen, wie wenig JvM mit Watschen umgehen kann… etwas verkrampft die Jungs. Schade nur, dass der durchschnittliche Bild-Leser wohl kein Wort verstanden hat… und die Watschen daher für Bild wohl keine wahren Watschen sind.

  31. @schorsch

    Obwohl ich unterdessen glaube, dass du ein Troll bist, vielleicht noch so viel:
    – Es gibt keine abwesenheit von Politik.
    – Eine angenommene „ausschließliche“ Marktorientierung ist politisch.
    – Neutralität gibt es nur bedingt.

  32. Erst ein Ministeramt durch eine Kampagne für einen Betrüger beschmutzen, als sei die Entscheidung den Minister zu entlassen eine Majoritätsentscheidung, und würde sich nicht zwingend aus der Faktenlage ergeben und dann das.

    Mein Schuh für Euch und den Minister, ihr Geistestöter und ihr Philister!

    Lass Helden hacken!

  33. @Gurke: Deine Argumentation ist nicht sachlich – „nicht sehen willst“ – das ist eine Meinung/Behauptung, aber keine auf Fakten beruhende Argumentation. Versuch doch mal irgendwie zu belegen, warum BILD politisch motiviert agiert – dann reden wir weiter. Aber einfach nur zu bahaupten „Das ist so“ ist ja schon fast Gutenbergesque :-)

    @Asahira: Ich werden niemandem bezahlt – so blöd ist weder JvW noch Bild – die Gefahr dass das rauskäme ist viel zu gross // auch die haben dazugelernt

    @Cervo – Klär mich bitte auf: Wie definiert sich „Troll“ in diesme Zusammenahng?

    – Ausserdem hast du nicht richtig gelesen. Ich habe nirgendwo behaupted, dass das von BILD sichtbare /gedruckte nicht politisch wäre. Ich habe nur behauptet, dass die zugrundeliegende Motivation nicht politisch-strategisch ist, sondern rein marktwirtschaftlichen Gesetzen folgt.
    – Warum ist eine reine Marktorientierung jetzt politisch? Das versth ich ehrlich gesagt nicht.

    – Ich habe nirgendwo behaupted, dass BILD immer neutral ist. Der verlintke Artikel war jedoch weitgehend neutral gehalten.

  34. Ich halte die Antwort von Frau Holofernes für ziemlichen Mist.

    Die Werbeagentur hat nunmal diesen Auftrag und muss ihrem Kunden gerecht werden. Das ist nunmal deren Job, dafür werden die bezahlt. Wie jede andere Werbeagentur auch.

    Außerdem finde ich, ob man sich von der BILD-Zeitung beeinflussen lässt, hängt ganz von einem selbst ab. Für Euch alle ist es anscheinend einfacher zu sagen, die BILD ist böse weil sie sooo viele Millionen Menschen mittels böser Agenda in den intellektuellen und propagandistischen Abgrund führt. Schonmal dran gedacht, dass die vielen Millionen Menschen (BILD ist nunmal Auflagenstärkse Zeitung) das so wollen (und dann verdienen sie es auch nicht anders).

    Die BILD ist so mächtig (wie Frau Holofernes sagt) weil die Deutschen sie so mächtig werden lassen. Also ist es mit der Schuldzuschiebung an die BILD nicht getan. Wenn wirklich so viele Leute was gegen die BILD haben, wieso verkauft sie sich dann so gut? Da bescheissen sich wohl Millionen ach so intellektueller Menschen selbst.

    Und ja ich lese BILD, aber ich lese auch die ZEIT, und Süddeutsche und andere Zeitunten und Zeitschriften. Wer sich nur und ausschließlich bei BILD informiert ist eben selber Schuld.

  35. @ Helden: BRAVO!

    @ Schorsch, den BILD-Fanboy: unfassbar, wie brainwashed! ich staune, wirklich!

    wer glaubt, dass merkel, guttenberg, wer-auch-immer-in-der-politik mehr macht in deutschland hat als friede springer, dem fehlen offenbar wichtige informationen zur meinungsbildung. diese informationen sind eine holschuld, mache er sich doch bitte schlau und verschwende keine bandbreite.

  36. Schorsch ist definitiv ein Troll. So läuft das vielleicht vor den Augen desinteressierter Bauarbeiter, aber nicht im Web. Der klassische WWW-Newfag.

    Zumal er ganz genau weiß, was er da von sich gibt und wozu er (oder sie) das tut.

    Die Bild wird die informelle Revolution sowieso nicht überstehen. Ihr werdet für den Zeitdiebstahl zur Rechenschaft gezogen werden.

    Anon

  37. Dieses „Guter Bulle /Böser Bulle“ Spiel ist derzeit so aktuell und unter jedem Niveau… Schlimmer aber ist dass es die Wenigsten hier schnallen

    Pocher vs. Junglelooser ist nichts anderes. Jeder erfolglose De.. versucht auf diese Weise aus der Versenkung zu kommen – ob nun Politiker, Zeitung oder Fernsehclown….

    Hilfe Hilfe Hilfe. Deutschland >2000, eine gigantisch Blödzeitung als „Belegschaft“ und die dürfen sogar wählen :( *shruck*

  38. Im Endeffekt gibt es zwei Image-Gewinner.
    Die Helden auf der einen Seite und BILD selber. Die freuen sich doch darüber, dass sie wieder in aller Munde sind.
    Für BILD ist, bekanntlicherweise, auch schlechte Werbung = gute Werbung (siehe die aktuelle Kampagne).
    Die einzigen Verlierer sind JvM, aber wer BILD als Kunden hat weiß eh, das man mit dem Feuer spielt und man sich daran die Finger verbrennen kann.

  39. @ Schorsch

    Bild selbst macht eine Online Abstimmung gemacht.
    Das Resultat: 55% wollen den Rücktritt von Guttenberg!
    Die Fax! Umfrage der Bild, welche parallel lief, hatte die 83%. Die ist ja per se schon unglaubwürdig.
    Auch die ARD hatte 73%.

    Bei ALLEN anderen war das Verhältnis genau anders herum.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,747445,00.html

    Generell sollte man den Umfragen nicht trauen, denn auch diese sind nur beliebte Werkzeuge.

    Ich habe großes Vertrauen in die Urteilskraft der Massen.
    Leider wird diese Fähigkeit nicht nachgefragt.

    Ja, wenn wir eine Demokratie wären….

  40. BILD könnte ja auch mal „Die Ärzte“ fragen:

    „Die meisten Leute haben ihre Bildung aus der Bild
    Und die besteht nun mal, wer wüsste das nicht
    Aus Angst, Hass, Titten und dem Wetterbericht.“

    (Lasse Reden)

  41. hahaha .. großartig!

    Die Bildzeitung ist ein gefährliches politisches Instrument — nicht nur ein stark vergrößerndes Fernrohr in den Abgrund, sondern ein bösartiges Wesen, das Deutschland nicht beschreibt, sondern macht. Mit einer Agenda.

    Schön gesagt.

  42. Zack, und schon haben die Helden ein wenig publicity, auch ohne Bild- Engagement. So ist allen geholfen. Der Bild, der Band, der Agentur und warscheinlich auch RTL, die daraus eine Exclusivstory machen…

  43. Das habt ihr ganz toll gemacht…noch toller würde ich es denn nun auch noch finden, wenn ihr die 10.000 Euro, die ja gespendet werden sollten, für eure ehrliche Meinung über Bild ;-)…aus eurer Tasche armen Hamburger Kindern zukommen lassen würdet :;-)Und denkt daran, wenn eure Plattenfirma euch einmal wieder drängt, eure Musik noch seichter zu machen, damit sie sich besser verkaufen lässt: Immer schön Rückgrat zeigen ;-)…was ihr nämlich gar nicht bemerkt: Ihr steckt genauso in der Maschinerie drin (von der auch die Bildzeitung lebt) wie diese jungen Werbetypen, die einfach nur einen Auftrag erfüllen und ihr täglich Brot verdienen wollen :-)

  44. Gott, man hätte jetzt auch einfach „Nein danke, kein Interesse“ sagen können, und gut wär’s gewesen. Woher die Wut? Woher der Grund für die Anklage, die Aburteilung? Einfach sein lassen ohne Aggression und den moralisierenden Unterton. Das hätte Größe bewiesen. Aber so? Ist doch ein bisschen albern, oder? BILD-Bashing, meine Güte…

  45. Ja natürlich. Typisch deutsche Aussage: Alle machen nur ihren Job. Die IMs haben in der DDR auch nur ihren Job gemacht.

    Die armen „jungen Werbetypen“, na klar. Die haben auch die freie Entscheidung für die Bild zu arbeiten oder nicht. Genauso wie es jedem freisteht dieses Käseblatt zu kaufen.

  46. @Palmi: „BILD-Fanboy“ ? Da bin ich jetzt aber überrascht – isch schreibe sogar explizit, dass ich das nicht gutheisse was Bild macht – ich habe lediglich die Beweggründe für Ihr Handeln, die für so viele so klar scheinen mögen in Frage gestellt.

    @Kochstudio: Du sagst es – Umfragen unter der eigenen Leserschaft – und vor allem Umfragen die eine Selbstmotivation zur Beantwortung vorraussetzen sind das html nicht wert mit dem sie gesetzt sind :-) Das einzige dem ich traue sind die tatsächlich einigermassen representtiven Umfragen der grossen Institute – und da ist das Bild dann doch recht klar – Doktortitel wag, Rücktritt nein. Und woran orientiert sich BILD? Natürlich an den Umfragen der Instiutute, und dann nochmal durch nen Filter der die eigene ZG abbildet – die ganzen DAten bkeommst du von denen.

    Glaubt mir doch endlich mal :-) die wissen sehr genau was die da tun. Wer für Bild arbeitet ist alles andere als blöd. Maximale Auflage, Maximal Lesertreue, Maiximaler Profit. Dafür würden die sogar ihre eigene Oma verkaufen. Sobald sich die Mehrheit in ihrer eigenen ZG dreht, drehen die sich mit. JEDE Wette.

  47. nochmal @ schorsch:

    ich glaube nicht dass bild sich wie eine fahne mit dem wind dreht. ich glaube eher, dass sie viel wind aus einer gewollten und von der chefin vorgegebenen richtung erst anfachen, um es später wie nach-dem-wind-drehen ausehen zu lassen. es geht der friede um macht statt geld, das ist sonnenklar.
    die leute, die dort arbeiten sind möglicherweise tatsächlich nicht unbedingt so dumm, wie das niveau beim lesen vermuten lässt, aber die agenda, die du frau springer absprichst, sehe ich ganz klar und deutlich. diee frau kann kanzler/innen machen und abschaffen, wenn sie es will. sie weiss es, und potenzielle und aktuelle machtträger wissen dies ebenso.

  48. Sehr schade, dass just am heutigen Tag eine neue Single dieser Band erscheint. So scheint es wie eine platte Aufmerksamkeitspromoaktion.

    Überhaupt: Offenbar reicht es heute schon, die Bild nicht gut zu finden, und die plumpen Methoden von JvM zu durchschauen, um als politischer Aktivist durchzugehen. Schade, dass sich Netzpolitik da anschließt und nicht ein bisschen kritischer ist.

  49. endlich mal jemand, der auf den Tisch haut und seine ehrliche meinung über das wegwerf-blatt schreibt.
    selbst um es als Toilettenpapier zu verwenden ist schon zu hoch für das Blatt.

    bravo judith :D

  50. Die BILD -Zeitung ist kein augenzwinkernd zu betrachtendes Trash -Kulturgut und kein harmloses “Guilty Pleasure” für wohlfrisierte Aufstreber, keine witzige soziale Referenz und kein Lifestyle -Zitat. Und schon gar nicht ist die Bild -Zeitung das, als was ihr sie verkaufen wollt: Hassgeliebtes, aber weitestgehend harmloses Inventar eines eigentlich viel schlaueren Deutschlands.

    Die Bildzeitung ist ein gefährliches politisches Instrument – nicht nur ein stark vergrößerndes Fernrohr in den Abgrund, sondern ein bösartiges Wesen, das Deutschland nicht beschreibt, sondern macht. Mit einer Agenda.

    Ðankæ an Judith Holofernes / Wir sind Helden für diese wahren und klaren Worte! Ein Sache möchte ich aber noch hinzufügen: Das Hauptproblem an der Bildzeitung ist nicht in erster Linie die Bildzeitung, sondern sind die vielen Menschen in Deutschland, die sie kaufen.

  51. @Palmi: Kennst Du Friede? Und Du weisst was sie bewegt? Woher? Zufälligerweise kenn ich sie tatsächlich über eine Ecke, daher bin ich mir ja auch so sicher :-) Der gemeinsame Bekannte hat da mal nen Abend mit drüber aus dem Nähkästchen geplaudert. Die Frau ist natürlich machtgeil – aber hier gilt genauso das Prinzip: Drehen wie die Fahne im Wind. Glaub mir, die hat keine hidden Agenda – auch wenn du das gerne hättest. Natürlich hat sie auch eine private politische Meinung, und die ist schon sehr CDU nah – aber das kann sie klar von dem trennen, was sie Diekmann auf den Aufgabenzettel schreibt. Ansonsten wär Bild heute nicht da wo Bild heute ist. Please remember the days of Schröder – den die Bild auch zum Kanzler hochgeschrieben hat – einfach weil es die Mehrheit so wollte.

  52. @Schorsch: Amazon sagt ja, Veröffentlichungstermin der neuen Single ist der 25.Feb. 2011. Schade, wirklich.

    Zu eurer kleinen Diskussion: Im Grunde mag es ja stimmen, dass die Bild nicht politisch agieren will(!). Aber sie muss(!) wissen, dass sie es definitiv tut – und damit ist ihr Charakter beschrieben.
    Menschen, die ihre Macht so missbrauchen, sind niedriger anzusiedeln, als jene, die einfach aus Dummheit/Unwissenheit diesem Schmierblatt folgen. Aller Profitmache zum Trotz.
    Ich weiß, „so ein idealistisches Gewäsch“.

  53. @ schorsch,

    nein, in den kreisen bewege ich mich glücklicherweise nicht, meine meinung über frau springer und das, was die frau antreibt muss ich mir aus anderen quellen bilden, zum beispiel ihrer biographie. es ist doch aber offensichtlich, dass die redakteure – um nur mal das deutlichste beipiel zu benennen – im umgang mit ihrer freundin angela die samthandschuhe anziehen. da kann sie noch 100mal behaupten, nicht direkt auf die redaktionelle arbeit einzuwirken. indirekt tut sie es sicher.
    stichwort agenda (und damit mal einen eleganten bogen zur netzpolitik geschwungen): wir erinnern uns an pornosteffi und das transportieren des thema „wir brauchen netzsperren“ im zusammenhang mit tatort internet. was sagst du dazu? war das für dich nur eine kampagne zur auflagensteigerung? oder ging es nicht eher darum, a) steffi und den gutti-clan zu pushen b) meinungen pro-netzperren zu etablieren?
    vor allen dingen möchte ich dich fragen: hat nicht die bild unseren guttenberg erst zu einer derartigen beliebtheit hochgeschrieben, auf dass man nun, wo er ich dieser beliebtheit erfreut, endlich behaupten kann, man würde mit dem hype auf ihn lediglich des volkes stimme spiegeln? auch hier stellt sich nicht die frage nach der henne und dem ei, es gibt hierauf eine ganz klare antwort. bild produziert machtpersonen, welche sich später dienlich zeigen. volkes stimme interessiert keinen dort, es werden vielmehr bilder vom volk gemalt, die mit dem volk nullkommanix zu tun haben. ich fresse das gift nicht, welches mir die bild vorsetzt und lasse mir auch nicht von denen vormachen, dass deutschland soooo dumm ist wie es dargestellt wird. das gehört nämlich auch alles zu friedes masterplan ;-)

    aber genug davon :-)

    die helden sind jedenfalls helden mit rückgrat, die sich nicht prostituieren lassen.

  54. Gut geschrieben und die einzig vernünftige Art der Reaktion.

    BILD ist politisch gefährlich, ob nun bewusst gesteuert oder nicht. Selbst wenn tatsächlich ausschliesslich wirtschaftliche Gesichtspunkte dazu führen, dass dieses Schmierenblatt so erbärmlich ‚journalistisch‘ arbeitet, ist die Wirkung dieser Zeitung eine permanente Beschädigung für Bildung und Aufklärung in diesem Land. Das sich die Betreiber dieser Zeitung darüber nicht im Klaren sind ist auszuschliessen, umso verabscheuungswürdiger ist deren Handeln.

    Selbstgerechter Depp? Womöglich…

  55. Dankeschön, Judith Holofernes –

    das es noch Menschen gibt, die sich dem Propaganda-Ministerium von Burda / Springer / Bertelsmann´s Gnaden NICHT verkaufen.
    DAS macht wirklich Hoffnung.

    Mit freudvollen Grüßen aus dem Tale
    der Ahnungsvollen
    J.G.

  56. “ Die Bildzeitung ist ein gefährliches politisches Instrument – nicht nur ein stark vergrößerndes Fernrohr in den Abgrund, sondern ein bösartiges Wesen, das Deutschland nicht beschreibt, sondern macht. Mit einer Agenda. “

    Besser kann das nicht beschrieben werden – könnte vom Spiegelfechter kommen.

  57. Ehrlich gesagt geht mir ihr Tonfall bei der Herausstellung ihrer Integrität auf den Keks…
    Aber schön kommentiert, bisschen Langweilig vielleicht, weil es zu allem Überfluss noch die Komponente des Durchschaubaren gibt von allen saudummen Seiten aus.
    Wobei eine Person ist natürlich NICHT saudumm.
    Also ich hätte als Antwort einen überwiesenen Scheck über 10.000 Euro an irgendeine Organisation geschickt und mit rotem Edding NEIN darübergemalt.
    Tja, und dann das ganze NICHT gepostet.

  58. DANKE!

    Hin und wieder retten intelligente Menschen wie Sie meine Resthoffnung auf Aufrichtigkeit und Verstand in dieser Gesellschaft.
    Liebe Judith Holofernes, angesichts eines heute ruchbar gewordenen Großauftrages der Bildzeitung für die Bundeswehr solitär werben zu dürfen darf ich Ihnen für Ihr aufrichtige Position danken!

    Hoffnungsvoll
    Thomas Volk

  59. Tagtägliche Auflage von ~3.000.000 Exemplaren.

    Tja, es gab noch Zeiten, da hat mensch dafür gesorgt, dass viele Exemplare nicht verteilt werden konnten, weil man zu sehr damit beschäftigt war die Transporter zu löschen. Schön war’s.

    Nebenbei: Was ich nicht verstehe ist, warum wird da nun so ein Wind gemacht? Weil eine „Prominente“ sich öffentlich auskotzt? Ist ja schön und gut. Gleichzeitig offenbart die aktuelle Hysterie um diese Aktion doch nur, dass es so etwas viel zu selten gibt und das wiederum ist ein Armutszeugnis für diese Gesellschaft.

  60. Damit meine ich natürlich die „prominente“ Gesellschaft. Denn wen interessiert es schon, wenn Liselotte Meyer aus der Rosenstraße 8 ihrer Nachbarin erzählt, dass sie die BILD auch total scheiße findet? Eben.

    Ich erinnere nur mal an diesen Kiosk-Besitzer aus irgendeiner Stadt, der aus irgendeinem Grund keine BILD mehr verkauft. Da haben sich auch alle drauf gestürzt. Erinnert mich sehr an heute.

    Ich war mal so frei es zu suchen:“Seit einer Woche verkaufen ein Kiosk und eine Bäckerei in Ottensen keine „Bild“-Zeitung mehr. Damit wollen sie gegen ausländerfeindlichen Populismus protestieren.“

    http://www.taz.de/1/nord/hamburg/artikel/1/jetzt-ist-schluss/

  61. Ich kann mit der Musik von denen ja nix anfangen, aber ich hab mich trotzdem sehr über die Reaktion von Judith gefreut. Sie sagt, wie’s aussieht. Ich wünschte, viel, viel mehr Promis würden das ähnlich direkt auch öffentlich kundtun, dann wäre dieses „Blatt“ womöglich weitaus weniger mächtig, als es ist.

    Natürlich ist es kein Zufall, wenn gerade öffentlich über eine Erhöhung von HARTZ IV spekuliert wird und die BILD mal wieder ihren frechsten Arbeitslosen ausbuddelt. Oder dass ein „Drückerkönig“ dem der NDR-Redakteur über lange Zeit hinterhergelaufen ist, der BILD einen Tag nach der Ausstrahlung der Sendung über ihn, so ein Wischiwaschi-Interview gibt, dass die BILD „Verhör“ nennt. Oder dass bei der BILD ein „redaktioneller“ Artikel die Zeitarbeit bejubelt und von einem Zeitarbeit-Lobbyisten mitverfaßt wird. Usw.

    Wie hieß es einst noch so populär: „Enteignet Springer“ ? Wenn die BILD eingestellt werden müsste, würde mir das auch schon reichen.

  62. @Schorsch: Das mit dem Mindestlohn und der Pin AG hast du aber auch gezielt ausgeblendet, oder? Kann ja nur so sein, wer aus 100 Artikeln den einzigen gegen Atomkraft rauszieht.

  63. Präzise Analyse der Lage der deutschen Promis: Presse und Aufmerksamkeit, die wir dringend brauchen, das wäre schon toll, aber die Bildzeitung ist blöd… eigentlich…

    Aufrichtigkeit über Bord und Zack, schon haben sie dich.
    Alle sind käuflich.
    Na ja, fast alle. Wir sind Helden nicht. Dafür sind sie Helden geworden.

  64. Vielleicht war das auch absicht von der Agentur, die pickt sich jemanden raus, wovon sie wissen, das diese zu Bild nicht sooo gut stehen und schwupps haben sie kostenlosen Marketing. Denn jeder hat doch gestern drüber berichtet, sogar der Schieb in seinem Blog

    Ich denke das war gewollt und sie haben damit gerechnet

  65. Eine gut geschriebene Antwort und noch mehr genau meine Meinung. Aber das Problem ist nicht diese Zeitung, sondern die Antwort auf die Frage: Warum wird sie so oft gekauft? Um da was zu ändern, sind Kommentare und (virtuelles) Schulterklopfen im Internet zwar schön, aber nur eine Randnotiz.
    Es sollte jeder in seinem persönlichen Umfeld wirkliche Werte vorleben, sich für die Reduzierung von Abhängigkeiten aller Art stark machen und den gesunden Menschenverstand wieder als alleiniges Mittel bei Bewertungen/Urteilen/Entscheidungen auf den Thron verhelfen. Dann ergibt sich (in 100 Jahren) der Rest ganz von selbst.

  66. Jung und Matt hat da einen wirklich guten Job gemacht. Die zwei Lager von Bildleser und Nicht-Bildleser grenzen sich ab, richten aber beide ihren Blick auf BILD. Das war das Ziel. Und wenn BILD jetzt noch die Kommentare hinnimmt, ohne dagegen zu arbeiten, kommt sogar noch die gewünschte Botschaft der Kampagne an.

    Ihr seid Helden! Hättet ihr nichts gemacht, hätte Bild nicht die Aufmerksamkeit wie in den letzten Tagen.

    Ich grins mir ein und wähle Jung und Matt als meine Helden. Leute, Leute, Leute ….

  67. @ 43, schorsch

    Selbstverständlich hat Bild eine Agenda, und zwar nicht „hidden“ sondern ganz offiziell.

    Guckstu Du hier:“http://www.axelspringer.de/artikel/Unternehmensgrundsaetze_40574.html“

  68. @Karl: Nein habe ich nicht – lies oben noch mal genauer nach. Klar war die Anti Mindestlohnkmapgane der BILD hochpolitisch – hab ja auch nie behauptet, dass die BILD effektiv gesehen keine Lager bezieht. Mir ging es nur um die Motivation der Bild – von der ich behaupte – sie ist UNpolitisch. Warum hat die Bild damals gegen Mindestlöhne angeschrieben? Guck Dir mal die ZG der Bild an, dann weisst Du warum. Innerhalb Ihrer eigenen ZG geh ich jede Wette ein, haben sie damit offene Türen eingerannt.
    @asdf: Da könnte man sich jetzt natürlich streiten :-) Ich gebe zu, es ist per Definition politisch, jedoch nicht so wie ich politisch in meienr Argumantation gemeint habe – ich meine „lagerpolitisch“ – „parteipolitisch“ „richtungspolitisch“ – die 5 Grundsätze auf der Seite sind meiner Meinung nach Grundpfeiler auf denen D aufgebaut ist – die wird Dir die SPD genauso wie die CDU und zum Grossteil auch die GRünen unterschreiben. Bei den Linken und ganze REchten – ok :-) Andere Baustelle.

  69. Wie war das, „Schlechte Werbung ist besser als gar keine Werbung“
    Vielleicht hätte nicht ganz so viel Trubel um die Absage gemacht werden sollen, aber zum einen will auch „Wir sind Helden“ ein wenig Werbung und zum anderen hätten die auch einen anderen dummen gefunden.
    Top Antwort. In jedem Fall!

  70. 1. Wer Judith Holofernes z.B. schonmal in einer Talkshow erlebt hat, der hat keine Angst, dass es ihr ausschließlich, um das promoten ihrer Band geht. Vielmehr hat sie wahrscheinlich nichts dagegen wenn dadurch mehr CDs verkauft werden.
    Wie viel Spass hätte es mir gemacht eine solche Anfrage zu bekommen und darauf öffentlich zu reagieren… Toll, dass wir über eine solche Anfrage überhaupt öffentlich diskutieren können.
    Natürlich muss man die Motive beider Seiten hinterfragen, aber nur weil jemand Musik vertreibt muss man ihn nicht auf dies reduzieren. Das machen nur paranoide Linke und Rechte, denen zwischen schwarz und weiß die Grautönen fehlen.
    Zu viel Reduktion einer komplexen Thematik!

    2. Die Motive sind m.E. auch unwichtig! Die Bildzeitung spielt mit der Dummheit ihrer Leser und trägt nicht zur Aufklärung bei, sonder zur Verklärung. Das muss thematisiert werden. Ich finde es unverständlich zu glauben, dass „Wir sind Helden“ durch die Veröffentlichung nachhaltig den Absatz der Bildzeitung steigern. Nur weil etwas häufig genannt wird muss dies nicht zum Vorteil des genannten sein. Es kann sowohl zu einem Kaufboykott der Bildzeitung, als auch zu einer Umsatzsteigerung führen. Das ist zu komplex und hier mit einfachen Antworten zu kommen.

    3. Frau H. hat es richtig erkannt, die Bildzeitung spielt mit dem Wir-sind-ja-gar-nicht-so-schlimm. Die Kampagne ist spielt auf unglaublich vielen Ebenen. Die Agentur reduziert die komplexe Diskussion um die Bild auf einfache Eindrücke. Leider ist dies von der Bild selbst finanziert und nicht ausgewogen.
    Ein solches Können sollte einfach nicht in den Händen der (vermeintlich?) UNpolitischen liegen!

  71. judith, du bist eine heldin!
    sehr treffend erfasst, mit welch heuchlerischen methoden die bild-zeitung versucht, ihre verkaufszahlen auf kosten und zu lasten anderer menschen, zu steigern.
    danke judith

  72. Tja liebe Leut. Bild ist wie Sie ist.

    > Der Brief liebe Judith ist dir hervorragend gelungen.
    > Interessant wären alle Deine Beweggründe dafür ….

    Die Resonanz darauf hat auf jeden Fall sowohl Bild wie auch den Helden gut getan.
    Fragt sich nur, inwieweit das berechnend war …

    Mutig und lobenswert war es alle mal.

    Hurra!!

  73. Hallo: Heute, am 28.02.2011, stand der hier ausgelobte Es-hackt-Text als ganzseitige BILD-Anzeige in der taz http://www.sebastian-heiser.de/download/taz/holofernes.pdf mit unten rechts dem Zusatz: Dank an die „Es hackt“-Autorin Judith Holofernes für ihre Offenheit.

    Die Autorin fand diese Form „repressive tolerance“ (Herb Marcuse 1965) von BILD gar nicht so gut http://www.taz.de/1/leben/medien/artikel/1/da-kommt-niemand-ungeschoren-weg-1/

    Was auch zeigt: BILD ist eben nicht BLÖD. Sondern verdammt ernst zu nehmen.

  74. warum kann ich mich des eindrucks nicht erwehren,das mir dieser artikel von Judith ausgesprochen gut gefällt.Weiter so.Ich weis schon,warum ich seit 30 jahren keine BILD kaufe

  75. Sehr sehr toll!!! Ich glaube ich bin jetzt “Wir sind Helden” Fan gworden ;-).

    Die sollten das Ganze noch vertonen und als Song verkaufen! Titel: “Ich glaube, es hackt.”

    :-D

  76. Ich habe den Artikel gelesen, allerdings längst nicht alle Kommentare, da es derer hier wohl zu viele gibt.
    Eine Ablehnung zu schreiben ist eine Sache, aber die Bild als Feindbild darzustellen ist wohl doch etw. zu hochgegriffen. Immerhin ist sie, wie in jeder Nation vorhanden, eine Bolevardzeitung die mit Halbwahrheiten, auch ganzen Lügen, Hetzschriften und Skandalfotos um sich wirf, nur ist das nichts was man aus der Welt schaffen kann denn es gibt offensichtlich eine Nachfrage danach. Ohne sie wäre die Welt womöglich keinen Deut besser dran, da die Bild die gebalte Ladung an gerüchten presentiert die in Deutschland kusieren und diese suchen sich dann schnell eine andere Idee über die sie professionell verbreitet werden. Das Prominente ihren Bekanntheitsgrad erhöhen wollen und Werbeagenturen mit allen Mitteln Menschen für ihr Produkt gewinnen zu wollen ist etw., was sich bei genauerer betrachtung bis in die Wurzeln der Menschheit zurückvervolgen lässt. Heißt also : Das hats schon immer in irgendeiner Form gegeben und das wird auch immer so sein, also kein Grund sich aufzuregen.

    Denn wer nur wer sich aufregen will wirft dort einen Blick hinein, wer darauf pfeift der fäst es erst gar nicht an.

  77. Nebenbei profitieren natürlich sowohl Bild als auch die Band von dem enstandenen Rummel ;) wie auch schon gesagt wurde, immerhin ist es doch recht interessant das diese freche Antwort ja auch groß veröffentlicht worden ist und das die Dame vom selben Fach ist hat sie ja schon gesagt.

    Sie kassiert die gleiche Aufmerksamkeit wie ihre anderen Promikollegen auf einem intelligenteren Wege^^

    Die Frage ist, ob sie sich tatsächlich nur gegen die Zeitung auflehnen will oder ebenfalls die Leute ein kleinwenig für dumm verkauft….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.