Doktorendomino: Chatzimarkakis verliert Titel

Die Philosophische Fakultät der Universität Bonn hat dem Europa-Abgeordneten Georgios Chatzimarkakis (FDP) den Doktortitel entzogen. Vorausgegangen waren wochenlange Recherchen der Vroni-Plag-Community und öffentliche Diskussionen über eine besonders ausgefallene Interpretation von Zitierregeln aus Oxford.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Die Promotionskommission stellte in ihrer Untersuchung außerdem fest, dass mehr als die Hälfte des Textes der Chatzimarkakis-Dissertation aus fremden Federn stammt; so etwas genüge nicht den Anforderungen an eine Doktorarbeit, die ja eine selbständig erbrachte wissenschaftliche Leistung sein müsse.

17 Kommentare
    1. In der Quelle steht nix von einer „Community“ (was auch immer das sein soll).

      Da steht:
      „Georgios Chatzimarkakis selbst hatte die Philosophische Fakultät Anfang Mai 2011 um Prüfung seiner Doktorarbeit gebeten, nachdem im Internetforum VroniPlag Plagiatsvorwürfe gegen den Abgeordneten aufgetaucht waren“.

  1. Haha, und bei der Will hatte er sich noch so aufgespielt, weil die Medien ihn schon verurteilen würden, obwohl die Prüfung der Uni Bonn noch ausstand.
    Herrlich.

      1. Wieso? Die Medien haben ihn nicht zu unrecht vorverurteilt. Jeder konnte selber auf Vroniplag nachlesen, dass die Vorwürfe gerechtfertigt sind. Dafür braucht es nicht erst die Uni Bonn.

    1. Bei merkel handelt es sich um eine Naturwissenschaftliche Diss. Da ist das mit Pfusch ne ganz andere Sache. Ich weiß jetzt zwar gerade nicht, ob sie heoretisch oder experimentell gearbeitet hat, aber meist ist die Möglichkeit abzuschreiben dabei viel begrenzter als bei Geisteswissenschaften.

      Wenn da gepfuscht wird, könnten eher Messergebnisse gefälscht werden oder dergleichen. Die wird man aber mit den Vroniplag methoden kaum entziffern können. Bei den meisten Naturwissenschaften sind die Themen auch deutlich enger mit dem Prof verknüft und werden ganz oft an die nächsten Doktoranten weitergegeben. Die setzen dann ihre Promotion auf die Vorarbeit eines anderen auf. Schon deshalb ist Pfusch da schwerer, oder zumindest besser versteckt.

      1. Ach, Mist. Da wollte ich extra mal den Trackback-Link nutzen und dann funzt das nicht. Oder bin ich einfach zu dumm, den richtig zu verwenden?

        Danke natürlich an @Name* für den „normalen“ Link zum Beitrag.

      2. Auch wenn das vielleicht arg gutgläubig klingt, aber ich halte die Wahrscheinlichkeit, dass die Merkel plagiiert/gefälscht hat, für ziemlich gering.
        Zum Einen denke ich nicht, dass sie promoviert hat, um sich mal eben schnell mit dem Titel bessere Chancen in ihrer (damals glaub noch nicht vorhandenen) Politikkarriere auszumalen, zum Anderen ist es auch unwahrscheinlich, dass sie dies getan hat, um ihre Wissenschaftskarriere voranzutreiben. Dazu reicht nämlich eine einzige Arbeit meist nicht aus.
        Soweit ich weiß, war ihre Arbeit auch forschungsbezogen.

        Und nun wundert man sich vielleicht auch nicht mehr, warum mancher Wissenschaftsforscher die Geistes- und Sozialwissenschaften als „Pseudowissenschaften“ bezeichnet ;)

  2. Und wann ziehen diese Leute endlich die richtigen Konsequenzen?
    Frau Koch-Mehrin hat ihr Abgeordneten-Mandat immer noch.
    Und Herr Althusmann weigert sich sogar von seinen Ämtern zurückzutreten.

    Der Pöbel wird schon wegen Nichtigkeiten entlassen und diese Damen und Herren der „Elite“ können sich selbst Betrug erlauben und bleiben trotzdem mit ihrem Arsch auf den Ämter-Stühlen sitzen. So geht das nicht.
    Weg mit denen!

  3. peinlich nur für die Prüfungskommissionen. Wissenschaftliche Grundsätze gelten nicht nur für diejenigen, die schreiben, sondern auch die, die prüfen. Wenn die solche „Täuschungen“ nicht erkennen, sind die offenbar nicht im Bilde oder up to date. Man sollte eigentlich davon ausgehen können, daß die Prüfenden mit ihrem Hintergrundwissen erkennen können, daß offensichtlich abgeschrieben wurde. Aber ebenso offensichtlich haben die die ganzen Werke, aus denen abgeschrieben wurde, selber nicht gelesen. Bildung ist hier in Deutschland ohnhin nichts mehr wert. Ob mit oder ohne Doktor, es ist egal. Abi im Kindergarten und den Doktor in der Grundschule ! Damit wir mit spätestens 10 Jahren ordentlich Geld verdienen und Steuern zahlen können. Aber sich dann über „Kinderarbeit“ in der dritten Welt aufregen… diese Erde ist doch sowas von verlogen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.