Datenschutz

Die Folgen von 9/11 auf Datenschutz und Bürgerrechte

Christiane Schulzki-Haddouti hat für die Futurezone eine lesenswerte fünfteilige Serie über die Folgen von 9/11 auf Datenschutz und Bürgerrechte geschrieben. Hier sind die einzelnen fünf Artikel:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.


Serie 9/11 Teil eins: Der Anfang vom Ende der Anonymität
.

Der Datenschutz erlebte nach dem Ende der Kryptodebatte 1999 und 2000 einen kurzen Frühling. Doch nach den Anschlägen vom 11. September 2001 folgte ein langer Winter, in dem futuristische Überwachungstechnologien zur Massenreife gebracht wurden.

Serie 9/11 Teil zwei: Folge den Netzwerken.

Jeder ist mit jedem über maximal sechs Knoten verbunden. Also ist jeder auch über wenige Knoten mit Terroristen verbunden. Der Slogan der Ermittler heißt heute nicht mehr „Folge dem Geld“, sondern „Folge den Netzwerken“.

Serie 9/11 Teil drei: Her mit den Daten!

Telekommunikations-, Finanz-, Logistik- und Reisedaten, ja sogar biometrische Daten sind der Rohstoff für den amerikanischen Sicherheitskomplex. Beschafft werden sie mit jedem Mittel, das recht ist.

Serie 9/11 Teil vier: Überall Kameras!

Informationen aus den unterschiedlichsten Datenbanken werden fusioniert, um Bürger zu überwachen. Nur noch rechtliche Barrieren schützen vor dem „gläsernen Bürger“. Dabei stehen Bürgern ebenfalls neue digitale Werkzeuge zur Verfügung, um Machtmissbrauch zu dokumentieren und zu veröffentlichen.

Serie 9/11 Teil fünf: Reagieren, bevor etwas passiert.

Sicherheitsbehörden klären längst nicht mehr nur vergangene Ereignisse auf, sie versuchen auch künftige Ereignisse vorherzusagen – und zu verhindern.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
4 Kommentare
  1. Deutschland war mal ein lebenswertes Land, doch heute sind wir weit davon entfernt und zum Besseren wird man nichts mehr ändern können. Die Aussagen vom Präsidenten des OLG Dresden zeigen, das Bügerrecht und Datenschutz ständig weiter abgebaut werden.

    1. Dresden ist ein Paradebeispiel, wie Millionen von Kunden- und Privatdaten abgefangen und missbraucht werden. Hör ich etwa aus irgendeiner politischen Ecke Protest? Hör ich etwas von einer sofortigen Löschung dieser illegal kopierten Daten? Nein. Fröhlich weitermachen. Alles im Sinne des EU-Vertrages. Grundgesetz? In ein paar Jahren wird es in Vergessenheit geraten. Ich sag dir eins BRD. Sich historisch hinter der EU zu verstecken, weil dir die Legitimation für Gesetze fehlt ist eine Sache. Solange aber das Grundgesetz hier seine Gültigkeit hat, eine bedeutend andere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.