Datenjournal – Einstieg in Datenjournalismus

Datenjournal.de ist ein Projekt des Studiengangs Online-Journalismus der Hochschule Darmstadt und gibt einen allgemeinen Einstieg in das neue Feld Datenjournalismus.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

4 Ergänzungen
      1. Das ist erst mal kein Problem mit Frauen, sondern eher ein Vorteil des beschriebenen Datenjournalismus – und eigentlich war der Kommentar ja jetzt nicht so weit weg vom Thema, dass man ihn löschen hätte müssen (geschweige denn dass es irgendwie rechtlich ein Problem gewesen wäre oder jemand persönlich angegriffen worden wäre, d. h. ihr zensiert ihr auf rein freiwilliger Basis).

      2. Neben der Zensur kotzt mich übrigens noch eure Doppelmoral bezüglich des Datenschutzes an, die ganze Zeit was von Privatsphäre labern, aber dann bspw. api.flattr.com auf jeder Seite von meinem Besuch benachrichtigen…

        Klingt jetzt hart, ist aber eher freundlich gemeint und als eigener Kommentar druntergesetzt, damit dieser gelöscht werden kann, ohne den anderen damit zu gefährden :-)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.