c-base: FSFE tanzt für Hackerspace in Tokyo

Anlässlich des zehnten Geburtstags der europäischen Stiftung für Freie Software FSFE feiern diesen Donnerstag, den 31. März ab 20h zusammen mit dem DJ-Kollektiv #Tassebier in der Berliner c-base ein Fest und wir sind alle eingeladen.

Alle Einnahmen gehen an den Hackerspace in Tokyo, welcher zu Spenden zur informationellen Bewältigung der Katastrophen aufruft (Siehe auch deren Wiki).

Es legen DJs von #Tassebier und Blogrebellen auf: DJ _Tasmo, Walter Marinelli und Saetchmo, der von dort seine Radioshow Echochamber streamen wird.

Korrektur: Natürlich März und nicht Dezember. Wir bitten alle Leute, die uns eine Veranstaltung stecken wollen, das rechtzeitig und deutlich vor Mitternacht zu tun.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

8 Ergänzungen

  1. „hä, Silvesterparty? Würde das da nicht stehen?“

    *klick*

    oh, 31. März! Also _diesen Donnerstag_!

    Einmal korrigieren, bitte ;-)

  2. > feiern diese an dieseM Donnerstag, den 31. MÄRZ KOMMA ab 20h zusammen

    Sorry, aber weiter konnte ich nicht lesen, das tut ja weh!

  3. Ah, sorry, sehr peinlich, mein Fehler! Ich hatte die adverbiale Bestimmung am Anfang gesehen, aber den Einschub beim Datum übersehen. Ich stimme bigmike absolut zu, Komma und Dativ müssen rein. Trotzdem lohnt es sich, über adverbiale Bestimmungen nachzulesen. :-)

  4. Nein, doch kein Komma und kein Dativ. Ich glaube, meine Reaktion in #7 war ein Schnellschuss, ich schäme mich für meine Verwirrung. Also, hier der Satz, den ich gerade sehe: „Anlässlich des zehnten Geburtstags der europäischen Stiftung für Freie Software FSFE feiern diesen Donnerstag, den 31. März ab 20h zusammen mit dem DJ-Kollektiv #Tassebier in der Berliner c-base ein Fest und wir sind alle eingeladen.“ Als erstes fehlt dem Satz ein Subjekt, und zwar nach „feiern“. Wer feiert? Zweitens fehlt die Präposition „am“, die den Dativ erfordern würde. Aber das ist okay, statt „am“ darf durchaus „diesen“ stehen, und der Teil „den 31. März“ muss dann auch so bleiben, wie er ist. Drittens ist das von bigmike geforderte Komma wohl optional, man kann sich sozusagen fragen, ob es die Abgrenzung des Einschubs „den 31. März“ ist oder das Ende der langen adverbialen Bestimmung, die am Satzanfang beginnt. Quelle zum letzten Punkt: http://www.neue-rechtschreibung.de/regelwerk.pdf § 77(3) (S. 84). Also, neue Aufforderung an die Autoren: Kein Subjekt! Nachtragen!

    Aufgrund anderer Diskussion habe ich allerdings Zweifel, ob in netzpolitik.org Änderungsvorschläge, die über die Korrektur offensichtlicher sachlicher Fehler hinausgehen, auch aufgenommen werden. :-)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.