Kultur

c-base: FSFE tanzt für Hackerspace in Tokyo

Anlässlich des zehnten Geburtstags der europäischen Stiftung für Freie Software FSFE feiern diesen Donnerstag, den 31. März ab 20h zusammen mit dem DJ-Kollektiv #Tassebier in der Berliner c-base ein Fest und wir sind alle eingeladen.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Alle Einnahmen gehen an den Hackerspace in Tokyo, welcher zu Spenden zur informationellen Bewältigung der Katastrophen aufruft (Siehe auch deren Wiki).

Es legen DJs von #Tassebier und Blogrebellen auf: DJ _Tasmo, Walter Marinelli und Saetchmo, der von dort seine Radioshow Echochamber streamen wird.

Korrektur: Natürlich März und nicht Dezember. Wir bitten alle Leute, die uns eine Veranstaltung stecken wollen, das rechtzeitig und deutlich vor Mitternacht zu tun.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
8 Kommentare
  1. Ah, sorry, sehr peinlich, mein Fehler! Ich hatte die adverbiale Bestimmung am Anfang gesehen, aber den Einschub beim Datum übersehen. Ich stimme bigmike absolut zu, Komma und Dativ müssen rein. Trotzdem lohnt es sich, über adverbiale Bestimmungen nachzulesen. :-)

  2. Nein, doch kein Komma und kein Dativ. Ich glaube, meine Reaktion in #7 war ein Schnellschuss, ich schäme mich für meine Verwirrung. Also, hier der Satz, den ich gerade sehe: „Anlässlich des zehnten Geburtstags der europäischen Stiftung für Freie Software FSFE feiern diesen Donnerstag, den 31. März ab 20h zusammen mit dem DJ-Kollektiv #Tassebier in der Berliner c-base ein Fest und wir sind alle eingeladen.“ Als erstes fehlt dem Satz ein Subjekt, und zwar nach „feiern“. Wer feiert? Zweitens fehlt die Präposition „am“, die den Dativ erfordern würde. Aber das ist okay, statt „am“ darf durchaus „diesen“ stehen, und der Teil „den 31. März“ muss dann auch so bleiben, wie er ist. Drittens ist das von bigmike geforderte Komma wohl optional, man kann sich sozusagen fragen, ob es die Abgrenzung des Einschubs „den 31. März“ ist oder das Ende der langen adverbialen Bestimmung, die am Satzanfang beginnt. Quelle zum letzten Punkt: http://www.neue-rechtschreibung.de/regelwerk.pdf § 77(3) (S. 84). Also, neue Aufforderung an die Autoren: Kein Subjekt! Nachtragen!

    Aufgrund anderer Diskussion habe ich allerdings Zweifel, ob in netzpolitik.org Änderungsvorschläge, die über die Korrektur offensichtlicher sachlicher Fehler hinausgehen, auch aufgenommen werden. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.