Aber Technology und Content, das wird sicher True Love

Bei irights.info gibt es einen schönen Bericht zu einem Fachgespräch, zu dem die Frankfurter Buchmesse und Bitkom heute eingeladen haben:

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) und die Frankfurter Buchmesse haben heute vormittag in Berlin zum Expertengespräch geladen. Thema: Die Zukunft, der Markt, die Digitalisierung. Deshalb möchten Herr Rohleder, Hauptgeschäftsführer des BITKOM, und Herr Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse, nun auch ganz eng zusammenarbeiten, damit das nicht so läuft wie mit der Musikbranche und dem Internet. “Content is king”, sagt Herr Rohleder, “aber Technology is queen.” Da sind sich die beiden einig.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

  1. Sie wollen es nicht so machen wie die Musikindustrie, aber fangen mit den gleichen Parolen an. Dabei ist es so einfach:

    Qualität ist ALLES! Geschissen auf Content und Technologie. Ein gutes Buch wird gelesen werden, in welcher Form auch immer es angeboten wird. Eine gute CD wird gekauft werden.

    Die Unterhaltungsindustrien klammern sich an einen Strohhalm, denn im Grunde sind sie heute obsolet. Man braucht sie nicht mehr um ein gutes Produkt zu vermarkten, sondern nur noch für die Schlechten. Zudem wird der Markt mit allem möglichen Dreck überschwemmt, sei es Bücher oder Musik, nur um die Industrie zu rechtfertigen.
    In 50 Jahren wird es das in der Form auch nicht mehr geben … Es gibt noch so viele ungenutzte Möglichkeiten ….

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.