Generell

„Tatort Internet“: Aufklärung oder moderner Pranger?

Nur kurz, da ja noch immer einige glauben, die Fallbeispiele der RTL2-Reihe „Tatort Internet“ seien gescriptet und die Beschuldigten im wahren Leben Schauspieler. Dem ist nicht so. Spiegel Online hatte inzwischen Kontakt zu einem der Geouteten:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Seine Adresse, sein Arbeitgeber und seine Telefonnummer wurden dann in der Nacht auf den 12. Oktober in einem Internet-Forum veröffentlicht. Ebenso mehrere Fotos des Mannes. Mit dem Vermerk, das sei ja wohl in Ordnung, wenn es um Kinderschänder gehe.

Nun steht der Mann als vermeintlicher Kinderschänder da – dabei ist nicht geklärt, ob er sich einer Straftat schuldig gemacht hat.

Der Mann bestätigte auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE, dass er der Betreffende aus der Sendung sei. Bei ihm zu Hause sei „die Hölle“ los, schreibt er in einer Mail: „Telefonterror, Beschimpfungen“, Facebook-Kontakte würden mit Mails überschüttet. Auch seine Familie werde massiv bedroht. […]

Der Verein ‚Innocence in Danger‘, der die Sendereihe begleitet, wollte die Enttarnung auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE nicht kommentieren. Stephanie zu Guttenberg, Präsidentin des Vereins und Ministergattin, die die erste Sendung prominent unterstützt hatte, war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Heise Online berichtet derweil, dass sich auch die hessische Landesmedienanstalt erneut mit dem Format beschäftigt:

Die umstrittene RTL-II-Sendung „Tatort Internet“ über mutmaßliche Kinderschänder wird von der Medienaufsicht unter die Lupe genommen. Die für den Privatsender zuständige Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien überprüft, ob bei dem Format medienrechtliche Vorgaben eingehalten werden, wie eine Sprecherin am Donnerstag der dpa sagte. Dabei gehe es vor allem um den Jugendschutz sowie um die Persönlichkeitsrechte von Opfern und mutmaßlichen Tätern.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
46 Kommentare
  1. @Volker „Der Name ‘Innocence in Danger’ ist eigentlich korrekt gewählt… es stellt sich nur die Frage, wessen Unschuld da in Gefahr gerät.“

    Na die der Männer die doch nur ein ganz harmloses Treffen mit einer 13-jährigen haben.
    Das ist wirklich unglaublich.

  2. @Wolfgang: Das ist grundsätzlich schon korrekt so, schließlich steht einer Vorzensur erst einmal unser Grundgesetz entgegen:

    „[…] Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

    Das gilt auch für RTL2 und die Bild-Zeitung.

    Weit interessanter ist die Frage, warum die Produktion überhaupt mit dieser Fülle an Details arbeitet [1] und warum das Problem der suchmaschinenkompatibel präsentierten Daten bei einer – bereits erfolgten [2] – ersten Prüfung des Formats durch die LPR Hessen nicht aufgefallen ist (Auch dort dürfte bekannt gewesen sein, dass es sich um „echte Fälle“ handelt).

    Ok, kann passieren. Im konkreten Fall kostet es wohl mindestens eine Existenz.

    [1] Aus Sicht der Inszenierung handelt es sich um eine permanenten Konfrontation mit dem Ekel. Für die bräuchte es aber keine realen Details, die Rückschlüsse auf die Identität des Beschuldigten zulassen. Schon gar nicht in dieser Fülle. Ich bleibe dabei, man hat die Enttarnung seitens der Produktions zumindest billigend in Kauf genommen.

    [2] Ich habe vorgestern mit der LPR Hessen telefoniert. Da hieß es, man wolle nach den Beschwerden (Medienrummel) erneut prüfen.

    1. @Jörg-Olaf Schäfers: Die erste Ausstrahlung war vor einer Woche, da hätten die Herrschaften also schon am Freitag mal was von sich hören lassen können. Das hätte auch nichts mit Zensur oder „Vorzensur“ zu tun gehabt.

      Deine Info zur „erneuten Prüfung“ bestätigt eher meinen Verdacht der stark gedimmten und verzögerten Wahrnehmung eines Problems.

  3. Einen guten, leider kurzen, Beitrag gibt es auch bei Zapp.
    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/durchgezappt/durchgezappt365.html

    Interessant finde ich dabei: „Zum Start der Sendereihe lädt Guttenbergs Organisation „Innocence in danger“ zum Hintergrundgespräch. Ohne Kameras. Ohne Interview möglichkeit. Das gilt aber offenbar nur für kritische Journalisten. „Bild“ darf fotografieren und bedankt sich mit einer reißerischen Titelgeschichte über das neue Format..“

    Welche tolle Rolle da wohl wieder diese Zeitung bekommen hat..

    Und das sich die hessische Landesmedienanstalt erst jetzt einschaltet verstehe ich nicht.
    Und ist nicht auch der Ruf des Gatten von Frau zu Guttenberg in Gefahr? Ich meine, die Kritik zu dieser Sendung zeigt ja kein gutes Licht auf.

    Letztendlich muss erst was passieren..

  4. @Jens, @Wolfgang: Wie gesagt, die Landesmedienanstalt war recht frühzeitig am Thema dran, sah aber offenbar keinen Grund einschreiten _zu müssen_.

    Letztendlich ist das immer auch eine politische Frage. Sanktionen werden in dem Bereich nur verhängt, wenn es gar nicht anders geht (manchmal geht es auch rein rechtlich nicht, was nochmal ein anderes Thema ist).

    Stefan Niggemeier und Peer Schader haben sich zu dem Thema auch schon die Finger wundgeschrieben.

  5. Ich habe absolut kein Verständnis für diese Aufregung hier. Den Pranger im Internet sind ja z.B auch:

    – Polizisten die in Ausübung ihres Dienstes gefilmt werden
    – Unternehmer die im Zusammenhang mit S21 vom Internetmob der Korruption verdächtig werden
    – sonstige S21-Befürworter im von hier verlinkten Beitrag beim Blog Metronaut.de zum Thema Astroturfing
    – div. Abmahnanwälte
    ….

    ausgesetzt. Ob Gerichte hierbei über Schuld/Unschuld entschieden haben spielt regelmäßig keine Rolle.

  6. @Jörg-Olaf Schäfers:
    Die Verlinkung zu Peer Schader funktioniert irgendwie nicht?

    Wie darf ich das mit der politischen Frage verstehen und wenn es gar nicht anders geht. Könnten sie dies näher erläutern?

    Laufen deshalb soviel Sex/Crime oder wie man das nennen möchte Serien / Talk-Shows im Fernsehen? (was ja auch ein anderes Thema ist..unabhängig von diesem)

  7. Ostern 2011 suchen wir keine Eier, sondern den Ausschalter von RTL2 :).

    Nicht aufregen und kein RTL2 schauen. So brechen die Quoten weg und auch die Werbeeinnahmen. Einfaches Prinzip.

    MfG

  8. „Nicht aufregen und kein RTL2 schauen. So brechen die Quoten weg und auch die Werbeeinnahmen. Einfaches Prinzip.“

    hast du dich mal mit der messung von quoten auseinandergesetzt?
    scheinbar nicht… ;)

  9. Ich halte diesen Weg, die Sendung zu kritisieren nicht nur für unnötig, sondern auch für kontraproduktiv. Selbst RTL II gibt offen zu, welches Ziel verfolgt wird: Awareness für ein \Problem\ schaffen, Gesetzesänderung durchwinken, als Helden feiern lassen, weitermachen.

    Der Titel der Sendung gleicht nicht umsonst einem Bild- bzw. Stern-Titel. In der Demokratie wird über die Mehrheit regiert, und die ist nunmal dumm. Diese Mehrheit wird auch nicht so differenziert über das Thema nachdenken, wie JOS das in seinen Artikeln erwartet. Denjenigen, die es verstehen, braucht das nicht mehr mitgeteilt zu werden – und alle anderen lesen etwas gaaanz anderes heraus.

    Wenn also die ethischen Probleme der Sendung als solche hier ausgebreitet werden, kommen eben Kommentare wie die von Volker (2) und Anonym (9). Oder solche wie im ersten Artikel zu der Sendung (momentan 305 an der Zahl, https://www.netzpolitik.org/2010/tatort-internet-kinderschanderjagd-auf-rtl2/).

    Es ist so einfach und wird so wenig gesagt: Diese Sendung ist Hetze. Hetze mit nur einem Ziel: Angst vor dem Internet schüren, Grundlagen für Kontroll- und Zensurmeschanismen schaffen, Medienkompetenz und logisches Denken in seiner einfachsten Form möglichst verhindern. Kurzum: Die Mehrheit dazu bringen FÜR etwas zu sein, das ihr absolut zum NACHTEIL sein wird.

    Um das auszubreiten muss man sich nicht auf das dünne Eis geben, sich dem Vorwurf auszusetzen, bestenfalls apologetisch, schlimmstenfalls selbst ein Päderast zu sein. Merke: Erst ziehen sie dich auf ihr Niveau herunter, dann schlagen sie dich mit Erfahrung. Da kann man klar und sachlich bleiben ohne sich auf das dünne Eis der Moral zu bewegen.

  10. @jens: Den Link habe ich korrigiert, es ist der zum Fernsehblog von Stefan und Peer im Faz.net.

    Wie darf ich das mit der politischen Frage verstehen und wenn es gar nicht anders geht. Könnten sie dies näher erläutern?

    Nun, zumindest kurz: Zum einen sind die Sanktionsmöglichkeiten der Landesmedienanstalten recht übersichtlich, zudem geht es im Bereich der Medienaufsicht immer auch um Standortpolitik. Kein Bundesland will einen Fernsehsender verlieren, nicht einmal einen wie RTL2 (Wobei RTL2 ein Sonderfall ist: Sitz in München/tlw. in Köln, zuständig ist die LPR Hessen). Sehr schön zu sehen ist das bei den „Gewinnspielsendern“ im Bereich der bayerischen Landesmedienanstalt.

    Laufen deshalb soviel Sex/Crime oder wie man das nennen möchte Serien / Talk-Shows im Fernsehen? (was ja auch ein anderes Thema ist..unabhängig von diesem)

    Natürlich. Das ist vor allem eine Frage von Angebot/Nachfrage und Profit. Trash ist billig und bringt – zumindest mittelfristig – die besseren Renditen.

    Die Landesmedienanstalten greifen da in der Regel tatsächlich erst ein, wenn es wirklich gar nicht mehr anders geht.

    Der LPR Hessen kann man diesbezüglich aber wohl noch keinen Vorwurf machen. Auch wenn man das Problem bei einer sorgfältigen Prüfung imo hätte bemerken können.

    @anomyme/@max: Die tatsächlichen Quoten (die übrigens recht gut sind) sind für den Erfolg des Formates „Tatort Internet“ weitgehend sekundär.

    Seine tatsächliche Wirkung erzielt das Format über den im Umfeld der Sendung erzielten Buzz in den Medien. Und da ist es sogar förderlich, wenn gar nicht soviele Zuschauer genauer hingesehen haben.

  11. @Jörg-Olaf Schäfers
    Danke für die Antwort!

    „Es ist so einfach und wird so wenig gesagt: Diese Sendung ist Hetze. Hetze mit nur einem Ziel: Angst vor dem Internet schüren, Grundlagen für Kontroll- und Zensurmeschanismen schaffen, Medienkompetenz und logisches Denken in seiner einfachsten Form möglichst verhindern. Kurzum: Die Mehrheit dazu bringen FÜR etwas zu sein, das ihr absolut zum NACHTEIL sein wird.“

    Dem kann ich nur zustimmen!

  12. Es ist schon traurig, dass sich eine Ehefrau von einem Minister diesen Landes, bei einem solchen miserablen privaten TV-Sender wie RTL 2 anheuern lässt.
    Egal was der eine oder andere über die öffentlich rechtlichen denkt, aber so eine unprofessionelle Sendung und Recherche hätten die nicht auf die Beine gestellt.
    Aber wir wissen ja, das die Privaten auf Quotenfang und niveauloses produzieren von „Ekelsendungen“ spezialisiert sind.
    Es wäre schön wenn man endlich diese „Verblödungssender“ (alle privaten)verschlüsselt, damit man sich diesen geistigen dün*iff beim durchzappen nicht mehr antun muss.
    „Ab 13 Uhr öffnet sich über Deutschland ein riesen A*sch und scheisst den mündigen Bürger mit unwichtigen Informationen zu“
    Dieses Motto passt zu allen privaten TV-Sendern.
    Helft lieber den „beschuldigen“ Männern, die bis jetzt noch keine Straftat begangen haben!

  13. Ich finde auch man sollte diesen armen menschen helfen.
    Die woltten doch einfach nur mit ner 13-jährugen n bisschen reden, da is ja nix dabei.Na gut vll wollte auch der ein oder andere mehr aber das is ja nicht bewisen und solange noch nix passiert ist ist die welt ja noch in ordnung.Is ja auch nicht so wichtig Hauptsache es wird keine Vorratsdatenspeicherung gäben , der rest is ja nicht soooo wichtig.-GEGEN Vorratsdatenspeicherung-, da kämoft man wenigstens für etwas vernünftiges

  14. @Subix (#17)

    „bei einem solchen miserablen privaten TV-Sender wie RTL 2 anheuern lässt.“

    Umgekehrt, sie hat RTL angeheuert. Oder sich an jene verkauft.

    @Justitia (#18)

    „das is ja nicht bewisen und solange noch nix passiert ist ist die welt ja noch in ordnung.Is ja auch nicht so wichtig Hauptsache es wird keine Vorratsdatenspeicherung gäben“

    Ja, gegen die VDS sollte man vielleicht doch nicht vorgehen.
    Wer weiss eigentlich, was in Dir so alles schlummert? Oder vermutet werden kann, je nachdem mit wem Du so telefonierst, mit wem Du schreibst, was Du schreibst…

  15. Dass soviele Menschen in diesem Land so einfältig und naiv sind und dieser Manipulation der Frau Guttenberg und ihrem Verein auf den Leim gehen, ist schon beängstigend. Anscheinend genügt schon allein die Erwähnung von Reizworten wie „suße Tierbabys“ oder „kleine Kinder“, damit jeder zivilisierte Mensch den gesunden Menschenverstand verliert, in die Steinzeit zurückfällt und alles vergisst, was unsere Gesellschaft überhaupt ausmacht.

    Mich würde interessieren wieviele von den Leuten, die hier nach „Todesstrafe“, „Bestien haben keine Rechte“ und „Selbstjustiz“ rufen, denn früher genauso aufgeregt den Kriegstreiber George W. Bush kritisiert haben, dass er ohne Rechtsgrundlage ein Volk überfällt, dass er ohne Gerichtsurteil Menschen entführen lässt, dass er auf Guantanamo Menschen einfach nur auf Verdacht einsperren lässt und diese foltert, ohne dass diese überhaupt verurteilt wurden?

    Lasst euch sagen liebe „Selbstjustiz“- und „keine Grundrechte“-Befürworter: Ihr handelt jetzt genauso wie George Bush, den ihr alle früher selber so abrundtief böse, unmenschlich und ungesetzlich gehalten habt.

    Unrecht geht nicht dadurch weg, indem man selber noch mehr Unrecht begeht. Und wer sich selber wie ein Unmensch verhält, verliert damit jedes Recht andere als unmenschlich zu bezeichnen.

  16. @(Möchtegern)-Justitia:
    Du verstehst nicht um was es geht.

    In der Sendung hat eine 50-jährige Frau sich als 13-jährige ausgegeben und ist von sich aus AKTIV auf Männersuche gegangen, ist OFFENSIV auf Männer zugegeben oder hat diese ermuntert, weiterzumachen.

    Welches 13-jährige Mädchen würde auf die Frage „willst du mir einen blasen?“ antworten „Ja klar, das würde ich gerne machen!“ und später dem Mann noch mitteilen „Meine Eltern sind gerade nicht da, komm doch zu mir!“ und ihm dann noch freiwillig seine private Adresse geben??? Hallo!?

    Niemand würde das machen, jedes normale Mädchen hätte das Gespräch sofort beenden. Und einen Chat und das Internet kann man sofort verlassen, da braucht auch das kleinste schwächste Kinde nicht mehr tun, als einen Klick mit dem Zeigefinger und muß sich weder körperlich wehren oder um Hilfe rufen um die Sache zu beenden. (in der realen Welt ohne Internet wäre das übrigens nicht so einfach, aber vor der realen Gefahr will ja niemand warnen, weil man damit schwer das Internet verbieten kann!)

    Das ist doch wirklich purer Schund, wenn eine 50-jährige um Spendengelder für ihren Verein einzutreiben, so tut, als würden unsere Kinder von sich aus, gerne Kontakte zu 40-jährigen suchen und dann auch noch sexuellen Kontakten offen sein und diese zu sich nach Hause einladen!

    Und niemand aufgefallen, dass die wichtigsten Informationen zu diesen Kontakt-Anbahnugen immer fehlen und man sich weigert die vollständigen Chat-Protokolle im TV zu zeigen?

    Wenn man im TV z.B. gezeigt hätte, dass eine
    „Sandra13“ einfach in irgendeinen Chat geht und dort gleich aktiv „Suche nen hübschen Boy für heißen Chat“ schreibt, würde die saubere Frau Guttenberg und ihr Verein natürlich nicht mehr so sauber dastehen:
    http://www.flickr.com/photos/21816577@N00/5078817691/

    1. @Sonja:
      „Dass soviele Menschen in diesem Land so einfältig und naiv sind…“

      Also mich wundert da garnix mehr. Fahr mal zur besten Rush Hour Bahn oder Strassenbahn und hör zu, über was die Leute sich so unterhalten…

      Ich fürchte, appellieren bringt hier nix. Wenn ich mir so angucke, was manche Leute vom Internet halten und wie sie es gerne reglementiert hätten, fällt mir nur ein:

      „Wenn wir auf Melmac was nicht verstanden haben, dann haben wir’s kaputt gemacht .“ -Alf

  17. @Sonja: Sorry, ich muss da mal reingrätschen. „Grooming“, bzw. die Anmache von Kinder- und Jugendlichen in Chats, ist ein reales Problem. Richtig ist aber, dass die Sendung dem Problem in keinster Weise gerecht wird. Siehe Linus, weiter oben.

    Für welchen Verein genau Frau Krafft-Schöning Gelder einwirbt, wäre zu klären. Die in der Sendung beworbene 01805-Nummern verweist auf eine Nummer des N.I.N.A. e.V., ein Verein, der meines Wissens sonst durchaus seriös arbeitet. Letztendlich ist das aber sekundär.

  18. Man kann seriösen Vereinen nur empfehlen, von solchen Sendungen Abstand zu bewahren.

    Bei Frau Guttenberg geht der Hinweis sowieso ins Leere, dass es sich bei Niveau nicht um eine Hautcreme handelt.

    VB.

  19. @Volker: Nur kurz, evtl. hilfreich zum Verständnis:

    1) Die Kooperation zwischen „Innocence In Danger“ und dem N.I.N.A. e.V. besteht schon länger und ist nicht erst zur Sendung entstanden.

    2) Man darf auch nicht vergessen, dass die aktiven Initiativen unmittelbar abhängig davon sind, dass immer frische Fördergelder für die laufende Projektarbeit nachfließen.

    3) „Innocence in Danger“-Geschäftsführerin von Weiler gilt in ihrem Bereich als aggressive, aber durchaus erfolgreiche und auch einflussreiche Netzwerkerin (Guttenberg ist lediglich Aushängerschild). Ob’s stimmt, mag ich nicht beurteilen.

    Do the math.

  20. Ich habe da ein Problem, ich weiss nämlich nicht worauf das Ganze hinauslaufen wird.
    Fange ich also mal ganz von vorn an. Unsere Gesellschaft, vor allem das Verhältnis zu Kindern und Jugendlichen wird unter dem Deckmantel des Schutzes derselben sexualisiert bis es nicht mehr weiter geht.
    Ein Mann ist ein potentieller Kinderschänder, bis er den Nachweis bringt (was fast unmöglich ist), dass er unschuldig ist. Rettung für unsere Kids kann nur von selbsternannten weiblichen (sorry, aber das ist nun mal so) prominenten, auch wenn es nur B-Prominenz ist, Helfern,Privatsendern und Zeitungen kommen.
    Ein Mann kann da wahrscheinlich nur im kastrierten Zustand mitmachen, sonst ist er ja wieder s.o..
    Was ist das Ziel der Kampagne?
    Schutz unserer Kinder wohl eher nicht, der ließe sich besser über Aufklärung und vor Allem familiäre Zuwendung, ich meine hier einfach Zeit mit den Kindern verbringen – anfällig auf plumpe Anmache sind vereinsamte Kinder vor dem PC.
    Einschaltquoten? Zu kurz gegriffen, die ließen sich auch anders erzielen.

    Sollen unsere Kinder, wenn ja in wessen Sinne, besser und flächendeckend überwacht werden?
    Ausgangssperren, altersgerecht gestaffelt, wie in einigen Städten der USA?
    Verbot körperlicher Zärtlichkeit zwischen Kids in der Öffentlichkeit?
    Eventuell Chips oder elektronische Ortungsgeräte für unsere Kids?
    Und auch noch die Einschränkung der Erziehungsrechte der Eltern?

    Konstruiert man die Bedrohung für Kinder und Jugendliche nur groß genug, dann wäre das ja wohl eine logische Konsequenz.

    Das Alles, nachdem man bei der Bildung, beim Drogenkonsum, bei Alkohol, bei echter Kinderprostitution und vielen anderen Problemen versagt hat!

    Eines noch zum Schluß, es gibt mehr pädophil veranlagte Menschen als man denkt. Nur die meisten wissen, dass sie diesem Trieb widerstehen müssen und schaffen das auch lebenslang. Es ist einem Verbrechen gleichzustellen, diese provokativ zu verführen um Quoten zu erreichen oder anderen Zielen zu folgen.

  21. @23 Jörg (die Nummern in „Antworten auf“ passen nicht zu den Namen der Poster):

    […]“Grooming”, bzw. die Anmache von Kinder- und Jugendlichen in Chats, ist ein reales Problem.[…]

    Warum? Monitore und Computer vergewaltigen nicht und eine Anmache da zu ignorieren sollte doch viel einfacher sein, als im RL (Real Life), denn wenn Du diese obige Argumentationsschiene fährst (Kinder/Jugendliche springen auf so ein Grooming an; falsche Altersangaben, Identität und Erpressung ausgeklammert) kommt von mir die Frage wie die Kinder/Jugendliche dann im RL agieren; springen die auch mit jedem dann ins Bett oder ähnliches?

    Btw. Lockvogel: Warum wird eine 13-Jährige dargestellt und nicht eine 9/10 jähriges Kind, wo mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit die Pubertät noch nicht eingesetzt hat vgl.
    http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Re-Chat-Mitschnitt-von-Scusi/forum-187571/msg-19286268/read/

    bombjack

    1. @29(bombjack): Der Begriff Grooming kommt eigentlich aus dem Tierreich, wo es um die gegenseitige Fellpflege und das Aufbauen von Vertrauen geht.

      Ich stelle mir die Gefährlichkeit von „Telegrooming“ so vor, dass durch geschickte Manipulation und Ausnutzung von psychischen Schwächen das Opfer in vermeintlichem Vertrauen gewogen und im Endeffekt dazu gebracht wird, etwas anscheinend freiwillig zu tun, was es sonst nicht getan hätte. Das ist ein langsamer Prozess, und hat mit den Schlagdraufmethoden von RTL II nicht viel zu tun.

      Aber auch hier gilt es natürlich die Abwehrkräfte der Kinder und Jugendlichen zu stärken, ein gesundes Misstrauen zu installieren, wie man das im realen Leben ganz selbstverständlich auch macht.

  22. @Justitia: Vielleicht sollten wir uns mal darum kümmern, dass jeder mündige Bürger die Deutsche Orthographie beherrscht, oder was meinen Sie dazu?
    Ist vielleicht besser als ahnunglose Männer absichtlich in Ihr Verderben zu locken, mit Scmuddel TV like RTL 2.

    Private TV Sender: „Auch die Ahnungslosen brauchen Beschäftigung“

  23. Man kann zwar bei erwachsenen Männern die 13Jährige Mädchen über das Internet treffen nicht zu unrecht das schlimmste unterstellen, aber trotzdem ist noch nichts passiert.

    Man könnte ja auch einen Geldkoffer wo hinlegen und jedem der ihn findet und überlegt mit der Kamera überraschen und unterstellen das er vor hatte ihn zu stellen.

    Gerade die Sendung, die man skripten müsste ist real, schwachsinn pur! Die Angst enttarnt zu werden und alles zu verlieren im TV zu thematisieren und zu visualisieren halte ich noch für gut. Aber hier reale Menschen an den öffentlichen Pranger zu stellen ist primitives Mittelalter. Übernimmt das TV jetzt die Rolle von Ankläger und Richter? Na Prost, RTL2 soll unser Moralappostel werden? Zwischen BigBrother Spanner TV und dem abendlichen Softporno wird man moralisch und erhebt den Finger?!

    Was kommt als nächstes? Ehtik Unterricht sponsered by BILD?

  24. Eine weitere Existenz zerstört?

    –Caritas entlässt einen Mitarbeiter nach Bekanntwerden des Chats mit der vermeintlich Minderjährigen:

    http://www.derwesten.de/kultur/Tatort-Internet-Caritas-entlaesst-Beschuldigten-id3833888.html

    Interessant auch die Wortwahl von „Der Westen“, der Mann wäre bereits „Beschuldigter“ –dies setzt ja bereits die Begehung einer Straftat voraus.

    Außerdem eine Einschätzung auf der „Legal Tribune“:

    http://www.lto.de/de/html/nachrichten/1727/man-kann-nur-noch-die-scherben-zusammenkehren/

  25. Ich finde die Aussage des Senders toll:

    Ziel der Sendung sei es nicht den Voyeurismus der Zuschauer zu bedienen, sondern auf die Gefahren hinzuweisen, die Kindern durch Pädophile im Internet drohen.

    Ich glaube es auch.

  26. Zitat: „Wir haben überlegt, das recherchierte Material gleich weiterzugeben“, so Udo Nagel auf Nachfrage. Der frühere Hamburger Innensenator moderiert „Tatort Internet“ gemeinsam mit Stephanie zu Guttenberg, der Frau des Bundesverteidigungsministers.

    In der Sendung wird gesagt es wird gleich weitergegebn. Eine ganz dreiste LÜGE

  27. @bombjack: Vorweg: Ich halte nicht viel davon, die Problemfelder zu vermischen, wie es „Innocence in Danger“ tut, um eine politische Agenda durchzusetzen.

    Tatsächlich kann aber auch „Grooming“ bereits eine Form des sexuellen Missbrauchs sein. Problematisch wird es spätestens als Vorbereitungshandlung für realweltliche Kontakte.

    Das ist aber vor allem eine Frage des Empowerments, nicht des Internets. Im Internet oder über das Strafrecht wird man das Problem nicht lösen können.

    Der Vergleich mit dem RL ist vergleichsweise sinnfrei. Je nach Disposition des Opfers ist es im Chat deutlich einfach, jemanden – ggf. langsam und über Wochen – zu manipulieren (alleine schon, weil basale Wahrnehmungsebenen und ihre Warnsignale fehlen).

    Bzw. des Lockvogels mag ich eigentlich nicht spekulieren. Ich tippe a) auf den „Lolita-Effekt“, b) die Intention das Schutzalter hochzusetzen und c) auf die Erweiterung der „Zielgruppe“ durch die selbsternannten Pädojäger. Bei c) muss man dann noch einmal differenzieren.

    Auf der eine Seite wären die „alten Säcken“ (also die „klassischen Pädos“, gemäß Rollenbild, die im TV vorgeführt werden) und auf der anderen auffallend viele Jugendliche bis Anfang/Mitte 20,* die mit einer Partnerschaft „auf Augenhöhe“ evtl. noch überfordert sind.

    *Krafft-Schöning veröffentlicht auf einer ihrer Projektseite diesbezüglich durchaus interessante Anhaltspunkte.

    @Deekay: Zur Zeit scheint nicht einmal klar, ob es überhaupt weitergeben wurde.

    Nun denn, die nächste Woche dürfte spannend werden. Verdammt, ich würde mich wirklich lieber um sinnvolle Projekte kümmern.

  28. Also ich glaube kaum was ich teilweise lesen muss:
    Die armen Männer haben doch noch nichts getan…
    Agumentieren Sie genau so, wenn ein bewaffneter und vermummter Mann in ein Bank Stürmt und von der Polizei am Eingang überrascht wurde so, der hat doch noch nichts getan, warum wird der festgenommen?!

    Die wollten doch nur reden…
    Jane ist klar, ich habe vor einigen Jaren als Taxifahrer viele Männer zu bestimmten Bars gebracht, die alle „nur reden“ wollten…träumt weiter!
    Was die wollten war eindeutig und unmissverständlich…Sex mit jungen Mädchen oder Buden.

    Ja es ist eine Hetzjagt und das Ziel ist es zu schockieren und Menschen bloß zustellen.
    Ich meine, dass es besser ist 5 Männer mit den entsprchenden Tendenzen bevor schlimmeres geschiet so vor den Kopf zu stoßen als dass einem Kind sowas zustößt. Ist meine Meinung.
    Das ist ein Versuch eine Straftat zu begehen und die sollte geauso bestraft werden wie ein versuchter Raub oder Mord…aber natürlich nicht in dem Maße.
    Es gibt Beratungsstellen für Männer und Frauen, die solche pädofielen tendenzen an sich feststellen.
    Warum wird die Energie der gefählichen Suche nach der Befriedigung des Triebes nicht in eine solche Gruppe gesteckt?! Das währe der richtige Weg und nicht der Schutz der vermeindlichen Täter, welche die Grenze überschritten haben.

    Zu dem Thema die Kid´s sind ja selber schuld, die können doch den chat beenden:
    Ja es ist jetzt ein wenig überspitzt, aber es trifft m.M. nach die Aussage eines meiner Vorposter.
    Kinder kann man sehr schnell und einfach manipulieren. Ist erst einmal eine Art Vertrauensbasis geschaffen, kann die manipulierende Person sich immer weiter wagen und ab einen gewissen Punkt ist das Kind wehrlos, da es die charm einer demütigung durch offenbarun in der Familie arg gescheut werden.
    Daher ist eine solche Aussage m.M. nach gleichzusetzen mit dem Spruch:
    Die Frau ist doch selber schuld an der Vergewaltigung, warum zieht die sich auch so aufreizend an.
    Das geht mal garnicht und ist verachtend!
    Manipulation ist der erste Schritt zum Misbrauch.

    Zu Thema Privatsender:
    Ja die senden viel Mist.
    Ich schaue nicht sehr viel fern, da meist nichts gescheites kommt.
    Jedoch solche Berichte und Dokus sind mein Ding.
    Zu der Quallität der Sednungen kann ich m.M. nach alle über einen Kammscheeren.
    Sei es Private als auch öffentlich rechtliche Sender.
    Bei allen habe ich bereist Berichte angeschaut, wo Leuten mit nur ein bisschen Ahnung von der Materie sofort klar ist…das ist der größte Schwachsinn, den die da senden.
    Alle Medien wollen Aufmerksamkeit und alle buhlen um Leser und Zuschauer.
    In diesem Geschäft zählt die Wahrheit erst nach den Quoten und Absatzzahlen.
    Wochen später kann man sich immer noch auf der vorletzten Seite für einen Bericht entschuldigen.

    Mein Tip ist, schauen Sie verschiedene Berichte zu dem gleichen Thema an und bewerten Sie dann selber, so ist man am nähesten an der Wahrheit.

  29. Ich meine, dass es besser ist 5 Männer mit den entsprchenden Tendenzen bevor schlimmeres geschiet so vor den Kopf zu stoßen als dass einem Kind sowas zustößt.

    Darum geht es in der Sendung ja nicht. Die potentieller Täter sind bestenfalls Beifang, die dem medial aufgehetzten Mob als Beute vor die Füsse geworfen werden. Und selbst wenn man den Punkt diskutiere wollte, wäre das „vor den Kopf stoßen“ nicht die Aufgabe selbsternannter Pädojäger.

    Das Problem ist ein anderes, wie seriöse Kinderschutzorganisationen inzwischen mehrfach deutlich gemacht haben:

    Ein „solch reißerisches und vorurteilsstärkendes“ Format leiste keinen Beitrag zum Schutz von Mädchen und Jungen vor sexualisierter Gewalt, heißt es in der Stellungnahme. „Es erfüllt einzig und allein die Aufgabe, potentielle Sexualtäter an den Pranger zu stellen und altbewährte Ressentiments zu verstärken.“ […] „Wir bedauern sehr, dass gerade zu diesem Thema mit diesen höchst fragwürdigen journalistischen Methoden gearbeitet wird.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.