Kostenloser Download: Das Buch „Digital Activism Decoded“

Seit heute gibt es das Buch „Digital Activism Decoded“ als freien Download. Die 15 Autoren beschäftigen sich mit der Schnittstelle von digitalen Technologien und Aktivismus. Digital Activism Decoded stellt erklärtermaßen den Versuch dar, das Feld „Digitaler Aktivismus“ erstmals komplett zu umreißen. Die Herausgeberin Mary Joyce, die auch letztes Jahr auf der re:publica gesprochen hat, schreibt in ihrer Zusammenfassung:

The book begins with a section on Contexts, addressing not only the technology of network infrastructure, devices, and applications, but also the social, economic, and political environment in which digital activism occurs.

An analysis of Practices follows, not in the usual format of case study analysis, but by presenting different ways of thinking about these practices. The section begins with a chapter on pre-digital social movement theory, while a second chapter takes the digital perspective of web ecology. Both constructive and destructive activism practices are discussed.

The final section on Effects seeks to address the range of opinions on digital activism’s value. While optimists see the great potential for citizen empowerment, pessimists believe that the empowerment of forces of repression is equally likely. Skeptics view both askance and do not believe digital activism makes much difference at all. We leave the reader to draw his or her own conclusions.

Ich selbst habe ein Kapitel zur Verfolgung von Netzaktivisten beigetragen, dass sich auf Statistiken zu Verhaftungen von Bloggern stützt. Wer sich für die zugrundeliegenden Daten interessiert, kann sie sich hier herunterladen.

„Decoding Digital Activism“ wird unter einer Creative-Commons-Lizenz (by-nc-nd) veröffentlicht. Das Buch kann seit heute auf der Seite des Meta Activism Projects kostenlos heruntergeladen werden. Auf Amazon kann man auf die Print-Ausgabe vorbestellen, die am 30. Juni erscheint.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Irgendwie wirken die Texte auf mich nicht so hands on wie es der Text verspricht und suppen in ihrem Jargon rum. Vielleicht muss ich das noch ein zweites Mal lesen. Der Erkenntnisgewinn und praktische Wert bleibt doch recht beschränkt.

    Was wiederrum die Frage, wie soll man es richtig/besser/… machen…

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.