ACTA: finale Version

Am Wochenende wurde die finale Version des Anti-Counterfeit-Trade Agreement (ACTA, download hier) verfasst, die nun den beteiligten Regierungen zum Durchwinken vorgelegt werden soll. Wie berichtet hat das EU-Parlament dafür schon so gut wie einen Blankoscheck ausgestellt.

Zu einer der letzten Änderungen gehört die Selbstverständlichkeit (!?) dass Urheberrechtsverletzungen nur dann in einem Partnerland verfolgt werden können, wenn sie auch dort nach geltendem Recht einen Gesetzesverstoß darstellen. Den Vertragsparteien bleibt es außerdem großzügigerweise selbst überlassen, ob sie Privatpersonen bei Grenzüberschritten kontrollieren wollen (die viel gefürchteten iPod-Kontrollen).

Doch bei ACTA geht es nur am Rande um Gängeleien der Bürger zur Zusicherung des „geistigen Eigentums“ von Musiklabels und Software-Konzernen:  Insbesondere die Organisation Ärzte ohne Grenzen warnt seit langer Zeit unermüdlich vor den verheerenden Auswirkungen auf den Generika-Handel: Die Gesundheitsversorgung von Millionen von Menschen in Entwicklungsländern droht mit ACTA dem goldenen Kalb des geistigen Eigentums geopfert zu werden.

Insbesondere geht es um die antiretrovirale Therapie von HIV: In den armen Ländern, wo die meisten HIV-Infizierten Menschen leben, sind diese Medikamente nur erhältlich, weil in Indien kostengünstige Generika produziert werden. Für den Anspruch der westlichen Konzerne auf geistiges Eigentum bringen die Erkrankten dort ungefähr genau so viel Verständnis auf, wie die Konzerne für deren Recht auf medizinische Versorgung.

ACTA legt nun fest, was das höhere Gut ist.

Ärzte ohne Grenzen haben die Kampagne „Europe! Hands off our medicine“ gestartet, und rufen dazu auf, sich an die EU-Kommission zu wenden.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. Ich hab‘s jetzt nicht so ganz verfolgt, aber woher kommt immer dieses ganze „Medizin“-Zeugs im Bezug zu ACTA? Gibt‘s da irgendeine KLausel, die medizinische Vorgehensweisen oder Instrumente gesondert schützt oder was ist da?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.