US-Beamte trafen 19.000 mal vermeintliche Terrorhelfer

Amerikanische Strafverfolgungsbeamte haben im vergangenen Jahr 55.000 Zusammentreffen mit vermeintlichen Terroristen zu Protokoll gegeben. In 19.000 Fällen war eine Überprüfung gegen die „Terrorist Watchlist“ erfolgreich. Das geht aus Zeugenaussagen von Timothy Healy, dem Direktor des Terrorist Screening Center, vor dem Senat hervor, über die Wired: Threat Level berichtet.

Die vom „Terrorist Screening Center“ umfasst Einträge über 400.000 Einzelpersonen, die der Unterstützung von Terroristen verdächtigt werden. 3.400 davon stehen auch auf der „No Fly List“, weil sie als Gefahr für die Luftfahrt oder nationale Sicherheit eingeschätzt werden. Diese Zahlen kamen vor einiger Zeit bei einer anderen Anhörung zutage.

Die Liste wird unter anderem dazu genutzt, um Visa-Bewerber und Waffenkäufer zu überprüfen. Zwischen 2004 und 2009 wurde laut dem FBI bei weniger als 1000 Waffenkäufern eine positive Übereinstimmung festgestellt. Nicht einmal 10% dieser Personen wurden infolgedessen am Waffenkauf gehindert.

Erschreckend ist auch, wie unsauber die Liste geführt wird. Laut einer diesjährigen Untersuchung wurden in 15% der Ermittlungen gegen vermeintliche Terroristen die Verdächtigen nicht auf die Liste gesetzt. Wenn eine Ermittlung geschlossen wurde, unterließen die Beamten in 8% der Fälle die Löschung der betroffenen Personen aus der Liste; in 72% der abgeschlossenen Fälle wurden die betroffenen Personen nicht rechtzeitig von der Liste entfernt.

Healy äußerte sich zudem über die Beschwerden von Personen, die sich selbst auf der Watchlist vermuten. Seinen Angaben zufolge haben nur 0,7% der Beschwerden tatsächlich etwas mit der Liste zu tun. Davon würden 51% als korrektermaßen gelistet eingstuft, 15% würden von der Liste entfernt oder heruntergestuft, sodass sie z.B. weiterhin auf der Watchlist bleiben, aber von der No Fly List gelöscht werden. Ob jemand auf der Watchlist steht, wird allerdings nie bestätigt oder verneint.

8 Kommentare
  1. cheaterEater 11. Dez 2009 @ 11:51
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden