In aller Kürze: Jack Wolfskin zieht die Krallen ein

Erfreuliches Update zum Wochenende? Felix Knoke schreibt bei SpOn, dass Jack Wolfskin im Tazzenstreit einlenkt:

Das Unternehmen will seine umstrittenen Abmahnungen zurücknehmen. „Die zum Teil heftige Kritik unserer Kunden in den aktuellen Fällen der DaWanda-Anbieter nehmen wir ernst und zum Anlass, unser Vorgehen kritisch zu hinterfragen“, erklärte Geschäftsführer Manfred Hell am Freitag am Unternehmenssitz in Idstein im Taunus. Heftige Reaktionen im Internet hätten zum Einlenken geführt.

(via piercyha in den Kommentaren)

Beim Werbeblogger gibt es ein paar Details und einen Link auf die zugehörige Presseerklärung (PDF). Roland Kühl-v.Puttkamer kommentiert:

Allerdings beweist die unterkühlte Formulierung der Pressemitteilung ohne jeden zwischenmenschlichen Zungenschlag, keine Entschuldigung – selbst nachdem wir mit dem letzten Artikel unsere Hand reichten – deutlich, dass es dem Hause Wolfskin auf absehbare Zeit nicht gelingen wird, die vielen aufgebrachten Fans und irritierten Kunden, Franchise-Nehmer und Sponsoren wieder Vertrauen in die Marke schöpfen zu lassen. […]

Nachtrag: Oh, und Nico Lumma spielt einmal mehr den Bad Cop:

Bleibt doch bitte alle mal auf dem Teppich und versucht auch nur mal ansatzweise, Euch in ein Unternehmen oder eine Marke hereinzuversetzen. […] Ich finde es einen guten und richtigen Schritt, daß Jack Wolfskin die Abmahnungen zurücknimmt, jedoch auf dem Löschen der Angebote beharrt. Sicherlich gäbe es jetzt noch weitere Schritte, die Jack Wolfskin unternehmen könnte, aber diese in einem Blogpost als Forderung zu formulieren, geht entschieden zu weit.

Zugegeben, das mit dem Teppich und dem Forderungskatalog sehe ich grob ähnlich. Sei’s drum, das Minimalziel ist erreicht, möge ein für alle Beteiligten akzeptabler Kompromiss folgen.

19 Kommentare
  1. Sturmkraehe 27. Okt 2009 @ 15:05
  2. Nie wieder Wolfskin 2. Nov 2009 @ 22:08
Wir wollen 2016 noch schlagkräftiger werden. Unterstütze unsere Arbeit durch eine Spende für mehr netzpolitik.org, damit wir weiter kritisch und unabhängig bleiben können. Spenden