Datenschutz

Der NDR lässt bluten

Es ist gerade einmal eine Woche her, da prangerten Journalisten des NDR an, dass Daimler Bluttests von Bewerbern verlangt. Jetzt berichtet die taz, dass der Sender genau die gleiche Praxis verfolgt:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Der NDR bestätigte, dass allen Bewerbern, die einen Arbeitsvertrag erhalten sollen, Blut abgenommen werde. „Der Betriebsarzt teilt dem NDR lediglich mit, ob ein Bewerber für die vorgesehene Tätigkeit geeignet ist oder nicht“, sagte Pressesprecher Martin Gartzke. Die Einzelheiten der Diagnose würde der Arzt nicht weitergeben.

Datenschützer und Arbeitsrechtler kritisieren die Maßnahme bereits. Es handele sich um einen Verstoß gegen das Datenschutzrecht. Dort sei geregelt, dass Arbeitgeber nur die „erforderlichen“ Daten erheben dürften. Auf die Frage, welche „erforderlichen“ Informationen aus den Bluttests gewonnen werden können, heißt es beim NDR, die Blutwerte lieferten Anhaltspunkte, ob der jeweilige Beschäftigte „die vorgesehene Wochenarbeitszeit wird bewältigen können“.

Auf diese Weise lassen sich allerdings auch noch andere Informationen erlangen. So könnte der Sender Hinweise auf eine Schwangerschaft erhalten, die er rechtlich gar nicht erfragen darf.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
31 Kommentare
  1. Normalerweise müsste man den Spruch mit dem Glashaus anbringen…

    Aber andererseits: Gut für die Sache, daß dieser Spruch nicht befolgt wurde!

    Allerdings dürften die Autoren des Daimler-Artikels nun Ärger bekommen. (Nein, natürlich kriegen nicht die Leute die Verantwortlich sind für die Blutentnahme den Ärger. Weder der Personalrat, noch der Datenschutzbeauftagte werden irgendeine Verantwortung bei sich sehen. Aber Schuld tragen die Autoren, das es raus kam…)

  2. Das mit der Blutentnahme beim Einstellungs-Test ist doch ein wirklich alter Hut. Die Bahn tut es, Chemie-Unternehmen tun es, wahrscheinlich noch viel mehr.
    Der untersuchende Arzt ist zwar an die Schweigepflicht gebunden, findet er aber z.B. Rückstände von Drogen, so geht der Daumen nach unten und der/die Bewerber/in ist raus.
    Klar kann man sich über solche Praktiken aufregen, aber warum erst jetzt?

  3. Zitat: „Soweit ist also schon? DNA-Proben für GEZ-Gebühren.“ @ Gotan

    Sehe ich auch so. Nur hat die GEZ doch schon mehr als genug Daten illegal gesammelt.

    Bin mal gespannt, wann der erste Wohnungsmakler seinen Kunden Blut abnimmt, damit auch ja kein Ungeziefer einzieht. Einfach nur krank dieser Staat.

    Ich hoffe, diese Webseite berichtet noch viel öfter über dieses Thema.

  4. das mit den bluttest beim der betriebsärztlichen untersuchung ist aber nicht nur beim ndr so.
    auch der swr nimmt blutproben, es finden aber [verm. aus kostengründen] keine drogentests statt. ich kann den arbeitgeber aber auch irgendwie verstehen. ich würde ja auch nicht umbedingt jemanden ausbilden der dann ein jahr später mit irgendwelchen erbkrankheiten wieder ausfällt

  5. Soweit ist also schon? DNA-Proben für GEZ-Gebühren.hm… Hoffentlich betrifft das auch nicht die Extra3 Rubrik.Mich würde ja interessieren, ob sich “Zapp” diesem Thema annimmt … das wäre sehr wichtig für uns Bürger über solche Dinge berichtet werden, da es ja noch einige Bürger gibt sich nicht im Internet Infomieren können ,da sie keinen Pc besitzen .

  6. Ich als Biologie-Student und Pirat kann bei diesem Gedanken nur erschaudern. Die Industrie hat versprochen, DNA-Sequenzierer schon nächstes Jahr für unter 1000 euro erschwinglich zu machen.
    Mögliche Konsequenzen für die Gesellschaft, oder besser die menschliche Existenz wurden, nun in vielen Filmen etc. thematisiert, z.B. Gattaca.
    Aber dennoch gibt es immer wieder „Pioniere“, die meinen, für ihren vermeintlichen Profitgewinn durch „tüchtige Arbeiter“ auf alles zu pfeifen. Doch diese Ignoranz wird auf sie zurückfallen. Denn im nächsten Schritt sind nicht mehr sie die DNA-Kontrolleure, sondern genauso Objekte für andere Firmen, Krankenkassen etc.
    Schade nur, dass es diese Leute anscheinend selbst erleben müssen.

  7. Ich muss mich Android anschließen. Natürlich halte ich das für nicht vertretbar, aber auch ich musste vor meiner Anstellung im öffentlichen Dienst zu einem Betriebsarzt. Dort wurde Blut und Urin genommen, nach was dort getestet wurde und was gefunden wurde ist mir nicht bekannt. Ich hatte den Eindruck dies sei „normal“ und nicht derart skandalös.

  8. OT (obwohl das Thema sehr interessant ist):

    Vielleicht ist es ein Running Gag, vielleicht nicht, aber mir ist gerade aufgefallen, dass im rechten „News“-Navigationsbereich die Rubrik „Letze Artikel“ heißt und nicht „Letzte“, wie es sein müsste.

    Say hello to the grammar nazi! ;)

  9. Ich verstehe nicht, was es bringen soll.
    Wenn jemand nicht entsprechend arbeitet, ist das ein Kündigungsgrund. Was ich in meiner Freizeit mache und wie ich mich geben ist vollkommen irrelevant – es sei denn meine Position verlangt es von mir.
    Ich halte die Vorgehensweise von den Unternehmen für eine Möglichkeit aus dubiosen Gründen jemanden abzulehnen.

  10. der NDR geht eindeutig zu weit, wenn jemand in seiner Freizeit einen Joint raucht, und vielleicht ein paar Bierchen drinkt, geht das den Arbeitgeber nichts an.

    Ich hab mir zwar auch mal Blut bei meinem Arbeitnehmer abnehmen lassen, hierbei ging es aber um Gesundheitsvorsorge, da ich mit infektiösen Viren in einem Labor zu tun hatte, also ein ganz anderen Arbeitsbereich.

  11. irgendwoher hatten die journalisten ja die idee für die blut-teststory, nicht wahr? vielleicht hat sogar jemand gehofft, wenn die sache bei daimler genug ärger einbringt guckt auch jemand dem eigenen arbeitgeber über die schulter, ohne dass man es selber machen muss.
    „ob die Angestellten die arbeitszeiten bewältigen können?“ heisst das wer positiv auf koks getestet wird wird wegen gesteigerter leistungsfähigkeit eingesetellt? oder kann man heutzutage schon stressresitenz und ausdauer im großen blutbild erkennen?

  12. Nur gut das ich mein eigener Arbeitgeber bin ;) mir tun ehrlich gesagt die kleinen Angestellten leid, die sich dazu erpressen lassen, nur um einen Job zu bekommen. Wenn sich schon der Bluttest durchsetzt, dann sollte man zuerst alle Manager testen, ob sie was geschnupft haben ;) Das würde sicherlich die Aktionären interessieren, denn wer investiert schon gerne in ein Unternehmen, das von drogenabhängigen Managern geführt wird.

    Mich würde mal interessieren, wer vom NDR auf diese abstruse Idee gekommen ist, sicherlich wieder so ein Wasserkopf äh Manager, der sonst nichts besseres zu tun hatte, Na Bravo ;)

  13. Was heißt schon „Bluttest“? Weiß jemand, was genau untersucht wird: Blutsenkung, Leukozyten, Leberwerte, Cholesterin, Borreliose oder andere Bakterien, TSH, Harnsäure, und, und und…?
    Anrüchig ist es m.E. auf jeden Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.