Demokratie, ja. Aber was machen die Demokraten?

Die ARD-Sendung Monitor berichtet am kommenden Donnerstag Abend um 22:00 Uhr u.a. über „Demokratie, ja. Aber was machen die Demokraten?“:

Ein Auto muss man tanken, klar, sonst fährt es nicht. Eine Blume gießen. Aber Demokratie, die läuft immer, wächst und macht sich von selbst? Demokratie braucht Bürger mit eigenen Ideen und persönlichem Einsatz. Volkspartei, so hieß das mal. Die großen Bundestagsparteien haben heute so wenig Mitglieder wie nie. Dabei engagieren sich Millionen Demokraten ohne großes Aufsehen darum zu machen: Jeder Dritte gestaltet mit – ob in der Suppenküche oder bei der Schulpflegschaft – sogar mehr junge als ältere Menschen sind dabei. Und nicht nur in den USA organisieren sich Millionen, um über das Internet direkt Einfluss auf die Politik zu nehmen. Die Politprofis bedienen sich moderner Marketingmethoden, um sich und ihre Botschaften zur Wahl zu stellen. Gleichzeitig werden demokratische Werte und bürgerschaftliches Engagement verwässert, wenn Politik bei Menschenrechtsverletzungen wegschaut, um den wirtschaftlichen Gewinn nicht zu gefährden.

Mal schauen, was Monitor daraus macht.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen

  1. Warum ist es denn heute so, daß die Volksparteien stetig abnehmende Mitgliederzahlen verzeichnen? Geht das demokratische Denken und Handeln der Bürger nicht mehr mit dem parteipolischen Dasein dacor? Was macht und wie verhält sich der Demokrat von heute den überhaupt? Vielleicht hat Monitor ja den Durchblick?!

  2. Die Zahl der Mitglieder sind grosser aber vielleicht ist der Anteil der Mitglieder niedriger.

    Ich denke, dass weniger Leute im Wirklichkeit dabei sind, um die Parteien zu unterstuetzen, weil sie denken, dass sie ausser den Waehlen wirklich kein Einfluss hat.

    Zudem muessen sie sich mehr Muhe geben, um mehr Aufmerksamkeit von Politiker zu bekommen und Entscheidungen zu beeinflussen. Im Moment ist Politik wie einen Beliebtheitswettbewerb.

  3. „Die Zahl der Mitglieder sind grosser aber vielleicht ist der Anteil der Mitglieder niedriger.“

    afaik ist die absolute wie die relative anzahl der parteimitglieder aller parteien stetig fallend.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.