Dem Bundestag erklärt: Twitter

Der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages erklärt heute mal den Mikroblogging-Dienst „Twitter“.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Durch klicken des Links wird unser Spenden-Widget geladen. Dabei werden Daten an unseren Spendendienstleister twingle gesendet. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Ergänzungen

  1. Insgesamt ist das PDF aber gar nicht so falsch, es sind ein paar Unsauberheiten drin, aber im großen und ganzen ist es eine ordentliche Zusammenfassung. Hilft aber trotzdem nicht dabei, die Faszination von Twitter zu verstehen.

  2. Wiedermal ein schönes Beispiel für Geldverschwendung. Da wird den Herren was vorgestellt aber das Dokument selbst darf nicht verwertet werden. Wieso stehts eigentlich dann im Inet ?

  3. ”auch mit mobilen Geräten wie iPods“. Aha, wusste ich bisher gar nicht. Wieder was dazugelernt. Dankeschön, Drucksachenproduktions- und Arbeitsbeschaffungsdienst des Deutschen Bundestags!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.