Kultur

dctp: Die Meinungsmacher

Philip Banse hat für den Internetsender dctp.tv eine Interviewreihe mit verschiedenen Bloggern gemacht. Konkret geht es um „Meinungsmacher, die journalistische und inhaltliche Standards im Netz setzen.“ Die jeweils knapp 30-Minuten langen Gespräche finden sich bei dctp.tv als „Themenschleife“. Neben mir wurden noch Stefan Niggemeier, Sascha Lobo, Johnny Haeusler sowie Jakob Augstein interviewt.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Philip Banse beschreibt in seinem Blog, worum es geht:

Ich mache für dctp.tv gerade eine Reihe von Interviews mit bekannten deutschen Bloggern. Für einige mögen es die üblichen Verdächtigen sein. Das Format richtet sich jedoch an Leute, die sich fürs Netz interessieren, mal von Blogs gehört haben, sie aber nicht lesen und dennoch immer mal wissen wollten, was das für Leute sind, die da das Netz voll schreiben und davon auch noch irgendwie leben können.

Hier ist das Gespräch mit mir über dieses Blog:

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
22 Kommentare
  1. Wow! Das ist ja fantastisch! Ich mag euch Jungs ja total gern. Und den Philip, den mag ich auch, weil der immer so einfühlsame Interviews führt. Den Lobo, den mag ich ja nicht mehr so gern, wegen seiner roten Vergangenheit. Aber drollig ist der allemal.

  2. Faszinierend für mich, dass die einer Meinungsmacher-Konzeption folgen.

    „Die Themenschleife bei dctp.tv heißt “Meinungsmacher”, weil eventuell noch Gespräche von Alexander Kluge hinzu kommen mit Alpha-Tieren der traditionellen Medien.“

    Wie kommt es, dass ein von mir doch sehr geschätzte Person wie Kluge reaktionäre Ansichten zu digitalen Medien unterstützt? Wieso versagen die Intellektuellen dabei zu den Fragen der Zeit etwas sinnvolles und sachkundiges beizutragen? Das sind die Fragen, die wir Ihnen offen stellen sollten.

  3. @Markus

    Größtenteils sehr interessantes Interview.

    Aber sag mal, was du da ab min 28:45 sagst, stimmt doch so gar nicht. Ihr habt euch zwar beide fein um den Namen Piratenpartei herumgedrückt und ihn nicht ein einziges Mal erwähnt (so abgesprochen, und/oder magst du die nicht?), dabei machen die_exakt_das, was du an den Parteien in Verbindung mit dem Netz bemängelst.

    Ganz im Gegenteil ist es sehr wohl möglich, es innerhalb der Piraten und kürzester Zeit Zugehörigkeit auch zu einem Vorstandsamt zu bringen, ohne irgendwelche abstrusen Hierarchien durchlaufen zu haben!

    Genausowenig stimmt, dass „Parteien“ keine Platform böten, sich als Nichtmitglied in Politik einzumischen. Die Piraten haben ein Forum, Kommentarfunktionen, mailinglisten… alles das kann_jeder_nutzen, und natürlich kann man damit auch bspw. Regionalpolitik betreiben!

    Mindestens in diesen beiden Punkten hast du die Realität mE komplett ignoriert!

    Schade.

    lg
    bernd

  4. Hi,

    gibt’s das auch als Audio-File?
    Der Informationsgehalt des Bildes dieser Interviews sind ja eher gering, so könnte ich es leichter auf dem Telefon mitnehmen und unterwegs hören.

    Tschüss Schwakoviak

  5. @Herbert Schwakoviak (#7)

    Sicher sind die Interviews keine Hollywood-Blockbuster, aber Gestik und Mimik finde ich schon interessant. Sobald du den Download hast, kannst du die Audiospur ganz easy mit bspw. VLC extrahieren.

    Habt ihr eigentlich den Presseclub mit Jakob Augstein vom 22.11.2009 gesehen (hier Videostream, hier MP3-Download)? Der Mann rockt echt hart. Sehen!

  6. Ob ich wohl der Einzige bin, der sich spontan gefragt hat, was NGOs sind? *g*

    Interessantes Interview, einiges dabei, dass man, ich, noch nicht wusste, kannte.

  7. @Toddi: Das hab ich mich auch erst gefragt. Dann hat einer der Beiden den Begriff hinter der Abk. ausgesprochen. Da wusste ich, dass ich die Abk. NGO doch vorher schon kannte.

    @bernd: Die Piratenpartei ist der Vorgeschmack von dem, was auch mit allen großen Parteien in D. passieren muss, wenn sie auf sehr langfristige Sicht weiter bestehen wollen. Sie ist wichtig für die Zukunft, aber im Moment ist der Diskurs mit anderen Parteien (noch) wichtiger. (Ende meiner Meinungsäußerung)

  8. So, 2 von momentan 4 Videos geschafft.

    Wir sollten uns alle mal einen blog(ger) unserer Wahl raussuchen* und 2-5 Ocken als Weihnachtsgeschenk und Danke für die tollen Stunden überweisen.

    Oder sorgen solch kleine Beträge für mehr Kosten als Nutzen? Besser kein paypal, oder?

    *natürlich nicht auf die blogs in diesen Videos beschränkt.

  9. Sehr interessant, bis auf den Typen mit dem roten Puschel, den ich aus einem Grund nicht mag: Er hat irgenwie nichts produktives zu sagen!
    Ob er dabei nun Werbung für Vodafone gemacht hat, ist mir sowas von egal.. Hat sich wahrscheinlich gefreut, das er mal ein paar Ocken verdient hat.

  10. Die Sympathische Interviews, fand ich interresannt mir an zu hören.Bis auf den Lobo, den ich aus einem Grund nicht mag: Er hat irgenwie nichts produktives zu sagen hatte! Die Interviews wurden auf einen Einfühlsame Art von Philip Banse durchgeführt.

  11. Über die Themenschhleife bei DCTP bin ich überhaupt erst auf diese Seite gestoßen!!

    Und dass A. Kluge keine Interviews mehr macht ist wirklich ein Verlust. Sein Stil ist und bleibt unerreicht.

    Ich fürchte nur, dass es zu wenig Menschen gibt, die ihn überhaupt verstehen.

    Als ich früher zur Studienzeit nachts vor dem Fernseher saß und ten to eleven mit z. B. Heiner Müller gesehen habe, dachte ich, ich wäre der letzte Zuschauer…

    Freue mich dass es wohl doch noch Interessenten gibt.

    Es gibt übrigens die gesamten Interviews mit Kluge und Müller unter: http://muller-kluge.library.cornell.edu/de/videos.php

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.