Britische T-Mobile-Mitarbeiter verkauften Kundendaten

In Großbritannien haben Mitarbeiter von T-Mobile Vertragsdaten von tausenden Kunden an Adresshändler weitergegeben, berichtet die BBC. Die Zwischenhändler verkauften die Datensätze an Konkurrenzunternehmen, welche die betroffenen Kunden dann vor Ablauf ihrer Verträge mit T-Mobile anriefen, um sie zu einem Anbieterwechsel zu überreden.

T-Mobile gibt an, von dem Kundendaten-Handel zuerst nichts mitbekommen, sich aber nach der Entdeckung an den obersten Datenschützer des Vereinigten Königreichs, Christopher Graham, gewandt zu haben. Der nennt den Datenschutz-GAU den „größten seiner Art“. Er fordert als Konsequenz des Falls härtere Strafen für Datenschutzvergehen:

The existing paltry fines… are simply not enough to deter people from engaging in this lucrative criminal activity. The threat of jail, not fines, will prove a stronger deterrent.

Anfänglich hatte Graham im Übrigen mit T-Mobile vereinbart, den Namen des Unternehmens nicht zu nennen. Erst, als nach einem BBC-Bericht über den Fall nacheinander alle großen Konkurrenten des Mobilfunk-Anbieters verneinten, etwas damit zu tun zu haben, gestand T-Mobile den Schaden öffentlich ein. Es erstaunt, dass sich der oberste Datenschützer des Landes auf eine derartige Geheimhaltung einlässt – man sollte erwarten dürfen, dass Graham in seiner Position zuerst an die betroffenen Kunden denkt. Und die sollten erfahren, dass ihre Kundendaten verkauft wurden.

(via)

8 Kommentare
    • Dirk Landau 18. Nov 2009 @ 14:53
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden