BBC: Free For All

Die BBC Radio 4 Sendung „In business“ hat mit Chris Anderson und James Boyle über „Free For All“ gesprochen.

Maybe there are better ways of doing business than charging users for goods and services. But is it really profitable to give products away? Peter Day hears from two advocates of business models that turn conventional wisdom on its head.

Hier ist die MP3.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Ich liebe einfach dieses geschliffene Upper Class English. Natürlich wurde Wikipedia mal wieder als passendes Beispiel angeführt für ein Werk, dass ohne übermäßige Kontrolle durch Copyright auskommt. Professor Boyle von der Duke University wird wohl demnächst sein neues Buch „The Public Domain“ passenderweise unter Verzicht auf sein Copyright (public domain) veröffentlichen, so dass es im Internet von der Webseite Public Domain Books oder so herunterzuladen ist. Vielleicht werde ich es mir da mal anschauen.

    Danke für den Hinweis. :-) Priceless!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.