Öffentlichkeit

Außer Kontrolle – Welche Macht hat das Internet?

Morgen Abend kann man wieder PHOENIX schauen. Um 22:15 Uhr geht es um die Frage: „Außer Kontrolle – Welche Macht hat das Internet?“ Mit dabei ist u.a. Alvar Freude.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Per Knopfdruck lassen sich Flugtickets buchen, Nachrichten verschicken und manchmal sichert das Internet auch den einzigen freien Zugang zu Informationen. So wie in diesen Tagen im Iran. Der Aufstand der Oppositionellen dort zeigt, dass das Internet längst eine Waffe ist, um sich gegen Zensur und staatliche Kontrollen zu wehren. Hat das Internet die Macht, eine Diktatur zu stürzen? Werden „Twitter“ und „Facebook“ reale menschlichen Beziehungen immer mehr ersetzen? Und wie viel Freiheit verträgt das Internet überhaupt?

Anke Plättner diskutiert in der PHOENIX RUNDE mit Ossi Urchs (Internetpionier), Astrid Herbold (Journalistin und Internetkritikerin), Jan Krone (Media- und Kommunikationsberater) und Alvar Freude („Arbeitskreis Zensur“)

[Danke an Stefan]

15 Kommentare
  1. Wer mit „Werden „Twitter“ und „Facebook“ reale menschlichen Beziehungen immer mehr ersetzen?“ anfängt, befindet sich diskursiv noch immer im 20. Jahrhundert.

    1. Ich schliesse mich Till an. Und ergänze: Wären dann nicht schon das Telefon, ach nein, sogar der Brief eine Bedrohung für menschliche Beziehungen? Beide setzen nicht mehr das „von Angesicht zu Angesicht“ voraus, sorry, Neudeutsch: „von face to face“.

      Zu fragen ist stattdessen: Verändern sich die menschlichen Beziehungen durch diese neuen Möglichkeiten und wenn ja, dann wie? Welche Chancen und Risiken bergen sie?

  2. „Werden „Twitter“ und „Facebook“ reale menschlichen Beziehungen immer mehr ersetzen?“

    Was haben die immer mit ihrem „real“ vs. „nicht-real“? Was soll an Twitter, am Internet etc. nicht „real“ sein?

  3. Also… kommt das nur mir so vor, oder… läuft das so richtig gut?

    Ich meine, die reden da, als wäre das Sperrengesetz schon Geschichte! Keine Zustimmung von niemandem, fundierte Kritik, sogar die Phantasiezahlen der von der Leyen werden veralbert.

    180° Wendung in meiner Stimmung verglichen mit Montag :D

    Mini-Edit: Ein Europa-Netz? Eeeek

  4. Kann mich „Meep“ nur anschließen, ich bin nun sehr entspannt, nachdem ich nach „Unter den Linden“ vor Wut dauerhaft in meine Couch gebissen habe.
    A.Freude und O.Urchs waren natürlich topp. Herr Urchs hat mich wahrlich begeistert und J.Krone war dann doch mehr auf Konsens aus, als ich es erwartet hätte. Die sogenannte Internetkritikerin A. Herbold hatte auch insgesamt mehr Ahnung vom Thema als wahrscheinlich die gesamte CDU Fraktion. Ihre Kritik empfand ich teils etwas übertrieben, wenn gleich das alles nicht völlig aus der Luft gegriffen bzw.erfunden war, wie z.B. bei „Unter den Linden“ durch Herrn Scholz.
    Einziger Wehrmutstropfen war sicherlich mal wieder der Moderator. Die Dame schien von vorgestern.

    So kann es weiter gehen, ich hoffe der Priatenvorsitzende hat es auch gesehen, dabei gelernt und setzt sich in Zukunft durch.

  5. Wirklich gute Sendung, bis auf den selbstverliebten Prof, von dem kam irgendwie nur heiße Luft.

    Chapeau an Alvar, für den gelungenen Auftritt.

  6. Ich bin nun sehr entspannt, nachdem ich nach „Unter den Linden“ vor Wut dauerhaft in meine Couch gebissen habe.
    A.Freude und O.Urchs waren natürlich topp. Herr Urchs hat mich wahrlich begeistert und J.Krone war dann doch mehr auf Konsens aus, als ich es erwartet hätte. Die sogenannte Internetkritikerin A. Herbold hatte auch insgesamt mehr Ahnung vom Thema als wahrscheinlich die gesamte CDU Fraktion. Ihre Kritik empfand ich teils etwas übertrieben, wenn gleich das alles nicht völlig aus der Luft gegriffen bzw.erfunden war, wie z.B. bei „Unter den Linden“ durch Herrn Scholz.
    Einziger Wehrmutstropfen war sicherlich mal wieder der Moderator. Die Dame schien von vorgestern.

    So kann es weiter gehen, ich hoffe der Priatenvorsitzende hat es auch gesehen, dabei gelernt und setzt sich in Zukunft durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.