„Wo ist denn da eine Überwachungslücke?“

Focus Online hat ein lesenswertes Interview mit dem Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar zur Vorratsdatenspeicherung und der Online-Durchsuchung: „Wo ist denn da eine Überwachungslücke?“

FOCUS Online: Herr Schaar, Sie bezeichnen die heimliche Online-Durchsuchung durch Geheimdienste und Strafverfolgungsbehörden als „bedenklichen Schritt zu einer immer umfassenderen Überwachung“. Ist Deutschland ein digitaler Überwachungsstaat?

Peter Schaar: Nicht nur bei uns, sondern auch auf internationaler Ebene ist festzustellen, dass staatliche Stellen immer mehr Befugnisse zur Kommunikationsüberwachung bekommen und auch immer mehr über uns wissen wollen. Aber in einer Demokratie darf es keine Rundumüberwachung geben, es muss auch in Zukunft einen überwachungsfreien Kernbereich der Privatsphäre geben. Der Staat hat sich auf die Verfolgung von Straftätern zu begrenzen, das schließt eine lückenlose Registrierung unverdächtigen Verhaltens aus. Gerade deshalb war die im Januar in Kraft getretene Vorratsdatenspeicherung für mich der eigentliche Sündenfall.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

    Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.