Studie: Das Internet im Jahr 2020

Das Pew Internet and American Life Project in den USA hat zum dritten Mal eine Studie zur Zukunft des Internets veröffentlicht. Mehr als 1000 Experten wurden dazu befragt,in welcher digitalen Welt wir 2020 leben werden. Und dabei kam wenig überraschendes heraus:

2020 werden wir über mobile Geräte vernetzt sein, sagen 77% der Befragten. Das ist für manche noch etwas überraschend, aber z.B. in Afrika mit der Verbreitung von Handys schon jetzt Realität. Auch nicht überraschend ist, dass 64% daran glauben, dass wir andere Eingabeverfahren haben werden als Tastatur und Maus. (Das haben Experten auch schon vorhergesagt, als ich klein war.) 56% sind der Meinung, dass 2020 die Grenzen zwischen Arbeit und Privaten durch neue Technologien verschwimmen. Das dürfte auch heute schon für viele Realität sein.

Überraschendes hab ich zumindest in der Pressemitteilung nicht entdecken können: Future of the Internet III: How the Experts See It. Aber viele nette Zitate von Experten sind dort zu finden.

Aus Netzpolitik-Sicht gibt es die Voraussagen:

* Those working to enforce intellectual property law and copyright protection will remain in a continuing „arms race,“ with the „crackers“ who will find ways to copy and share content without payment.
* „Next-generation“ engineering of the network to improve the current internet architecture is more likely than an effort to rebuild the architecture from scratch.

Die Studie: The Future of the Internet III (PDF, 138 Seiten)

#1MillionForDigitalRights

Wir brauchen eine Million Euro für ein Jahr netzpolitik.org. Eine Million für ein ganzes Jahr kritischen und unabhängigen Journalismus: Denkanstöße, Berichte aus Brüssel, Analysen, Meldungen, Kommentare, Aufklärung, investigative Recherchen und Leaks. Wir machen Druck für Grund- und Freiheitsrechte in der digitalen Welt. Bis wir unser Spendenziel erreichen, fehlt noch sehr viel Geld. Deswegen:

Hier klicken und sofort spenden!

Hier klicken und sofort spenden!

3 Ergänzungen

  1. Falls sich jemand für solche futorologischen (es lebe Lem ;-) Betrachtungsweisen interessiert, so empfehle ich hier die „Zukunftsvisionen“ von Michio Kaku. Ein sehr spannendes Buch über die Zukunft der Menschen, das in verschiedenen Kapiteln zukünftige „Revolutionen“ der Technik/-ologie betrachtet.

  2. Die alternativen Eingabemöglichkeiten kann man heute schon mit einem Tablet PC relativ gut ausprobieren. Als User dieser Exotentechnik kann ich nur sagen: chic, sehr intuitiv, sehr praktisch aber um Längen langsamer als Tastaturgetippe. In so fern bin ich mal gespannt, was hier zur Steigerung der Schreibgeschwindigkeit gemacht werden kann. Vor zehn Jahren hatte ich auch mal ein Diktierprogramm für den Rechner, das so extrem schlecht war, dass ich diese Technik bis heute vergessen hatte :-)

    vg kromlech

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.