Neue Förderrunde bei der Stiftung bridge

Die stiftung bridge fördert dieses Jahr wieder mit 15.000 Euro Personen, Gruppen bzw. Organisationen, die zum Themenfeld Bürgerrechte in der digitalen Gesellschaft arbeiten. Am 15. April ist Einsendeschluss für die jährliche Förderrunde.

Die Stiftung bridge fördert Projekte, das heisst mittel und langfristige Kampagnen von Organisationen, die für politischen Wandel eintreten. In besonderen Fällen fördert die Stiftung bridge auch die Gründung neuer Organisationen. Geförderte Projekte können regional, bundesweit, im In- oder Ausland oder international angelegt sein. Fördergelder werden besonders in Fällen hoher Bedürftigkeit vergeben. Diese kann vor allem dann gegeben sein, wenn die Inhalte des Projektes eine Förderung aus anderen Quellen unwahrscheinlich machen. Zur Erfüllung ihres Auftrags vergibt die Stiftung bridge jedes Jahr Fördermittel an eine oder mehrere Personen, Gruppen bzw. Organisationen, die zum Themenfeld Bürgerrechte in der digitalen Gesellschaft arbeiten. Nachdem alle Anträge für die jeweilige Förderrunde vorliegen gibt der Beirat der Stifter und Stifterinnen eine Förderempfehlung an den Stiftungsrat, welcher endgültig über die zu fördernden Projekte entscheidet.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.