Lovepeace – Dating- und Kampagnen-Plattform von Greenpeace Schweiz

Greenpeace Schweiz hat eine „Partner- und Community-Plattform für eine rundum bessere Welt“ names lovepeace.ch gestartet. Das ist ein Social Network für drei Nutzungsmöglichkeiten: „Liebe finden“, „Freunde finden“ und „Etwas bewegen“. Mit fünf Franken ist man dabei und kann Kontakt zu anderen „Profilen“ aufnehmen. Das ist gleichzeitig auch die Greenpeace-Mitgliedschaftsgebühr, so dass Greenpeace-Mitglieder kostenlos dran teilnehmen können. Eine pfiffige MItgliederwerbe-Aktion.

Das Prinzip ist nicht neu, nur wurde es im deutschsprachigen Raum noch nicht ausprobiert. In den USA boomen seit Jahren „politische Dating-Plattformen“. Die Idee dahinter ist, dass sich konservative Evangelikale aus dem Bible-Belt gerne mit ihresgleichen vermehren und progressive Städter das auch gerne untereinander tun. So gibt es mittlerweile für die unterschiedlichsten politischen Zielgruppen die passenden Dating-Plattformen. Einen Schritt weiter gehen Plattformen wie „Act for Love„, was vermutlich das Vorbild für „Lovepeace“ war. Dort kann man einerseits Dating machen und nebenbei noch an Kampagnen teilnehmen, indem man Petitionen unterschreibt, Geld spendet und was man sonst auf Kampagnenplattformen macht.

Vom Dating-Aspekt ist das für politisch denkende Menschen sicherlich nützlicher und macht mehr Spass als die üblichen Dating-Plattformen, wo man den/die passende/n Partner/in anhand von eingestellten Fotos finden soll, aber die Interessen schwierig zu matchen sind. Abgesehen von politischen Ansichten. Und eine Dating-Möglichkeit auf einer Kampagnenplattform motiviert viele Singles sicherlich, öfters wieder vorbei zu kommen. Abgesehen von dem Aspekt der Mitgliederwerbung.

[via Textdepot]

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

3 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.