H. P. Lovecraft gehört jetzt uns

Zum 1. Januar 2008 sind die Werke von H. P. Lovecraft gemeinfrei geworden. Der Fantasy- und Horror-Autor ist im Jahre 1937 gestorben und damit sind alle bestehenden Urheberrechte abgelaufen.

Das berichtet Wikimedia und bietet gleichzeitig eine LIste mit weiteren Personen, die jetzt auch egmeinfrei sind.Aber davon kenne ich niemanden: Werke bekannter Autoren werden zum 1. Januar 2008 gemeinfrei.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

17 Ergänzungen

  1. Ich hab nun einige Lovecraft-Hörspiele gehört. Irgendwie kann ich die Begeisterung nicht nachvollziehen.

    Irgendwelche Gelehrten stoßen auf merkwürdige Vorfälle, die darin gipfeln, dass es vor Urzeiten mal außerirdische Monster gegeben hat, die neuerdings wieder ihr verstecktes Unwesen treiben.

    Spooky.

  2. @Torsten: Mal abgesehen von seinen Beisteuerungen zur Populärkultur (Cthulhu-Mythos) und eines prachtvollen individuellen Vorlebens diverser übertriebener Nerdcharakteristika war Lovecraft hohe Avantgarde der Schauerliteratur, schuf atheistische Konzepte des Unheimlichen und Phantastischen für eine säkularisierte Welt durch die Konfrontation irdisch-menschlicher Denkkategorien mit kosmischer Überdimensionalität und Unmenschlichkeit. Daher geht es bei ihm meist nicht ’nur‘ um irgendwelche außerirdischen Monstren oder verbotenen Bücher, sondern darum, dass diese durch ihre extreme Andersartigkeit menschlich-psychologischer Verarbeitung nicht kommensurabel seien und daher jene, die ihnen begegnen, in den Wahn und/oder Suizid treiben. Bzw. im Falle des Cthulhu-Mythos darum, wie menschliche Kultur dennoch versuchen mag, derartiges Unkategorisierbares zu systematisieren. Was dann in einem kulturellen und pseudoreligiösen System mündet, das in seiner Entfaltung über das gesamte Schaffen Lovecrafts und seiner Freunde und Nachahmer ein faszinierend komplexes intertextuelles Gesamtkunstwerk schafft.

    Halt ;-)

    Lovecraft entfaltet sich imho erst, wenn man mehrere seiner Werke zusammen nimmt und vor allem /liest/, denn als performative Kunstform sind sie glaubich nicht so geeignet wie zur intellektuellen Lektüre.

  3. Christian: Danke, so etwas in der Art habe ich mir schon gedacht. auf ARTe habe ich mal ein Lovecraft-Portrait gesehen, das den Herren alles andere als sympathisch machte.

    1. @ 16. Jetzt ist zwar 2010 und ich habe gerade noch Lovecraft gegoogelt, aber ich nehme die Pflichtaufgabe gerne für dieses Jahr an. Immer mal wieder von ihm gehört und doch nie gelesen. Das wird geändert.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.