Youtube als Musik-Tauschbörse nutzen

Bei Telepolis gibt es eine praktische Anleitung, wie man aus Youtube-Videos Musikdateien machen kann: Napster, Audiogalaxy, Soulseek, YouTube.

Erklärt wird auch der Unterschied zwischen dem anglo-amerikanischen „Fair-Use“ und unserer Privatkopie:

Wer in Deutschland etwas zu sagen hat, der sagt es im Zweifelsfall lieber dort, wo deutsche Abmahnanwälte keinen Zugriff haben – das gilt für Blogs ebenso wie für Musikwerke in Video-Plattformen. Die amerikanische Rechtslage gewährt nämlich aufgrund der Fair Use Doktrin nicht nur bezüglich der Legalität von Mashups, sondern auch für das Einstellen von Clips allgemein wesentlich mehr Freiraum als die deutsche. Von daher überrascht es nicht, dass YouTube auch hierzulande die unangefochtene Nummer Eins ist und dass MyVideo ebenso wie Clipfish hauptsächlich Anhängsel von Formaten ihrer Sender blieben.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

5 Ergänzungen

  1. „Erklärt wird der Unterschied zwischen dem anglo-amerikanischen ‚Fair-Use‘ und unserer Privatkopie“

    Genau zu diesem Punkt steht NICHTS in dem Artikel.

    Es wird nur darauf hingewiesen, dass es sicherer ist, problematische Inhalte in Amerika zu hosten, weil es für deutsche Abmahnanwälte und sonstige interessierte Kreise schwieriger ist, die Identität der Uploader zu ermitteln.

  2. Youtube kodiert mittlerweile Videos auch in hoher Qualität. Unter Anderem mit 128kbps AAC. Daraus lässt sich prima auch >=128kbps MP3 machen.

    Das geht z.B. mit NoMule (sry für die Eigenwerbung)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.