Generell

Verfassungsschutz?

Die Financial Times Deutschland berichtet über den Absender der eMail bezüglich der Hexenjagd in Bayern: Uni-Mitarbeiter sollen Islamisten aufspüren. Verursacher war mehr oder weniger der bayrische Verfassungsschutz:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Absender der Mail ist ein Abteilungsleiter, den die Universitätsleitung vor Kurzem als Ansprechpartner für den bayerischen Verfassungsschutz ernannt hat.
[…]
Besonderes Augenmerk legen die Sicherheitsbehörden dabei offenbar auf die Universitäten. Der Kanzler der LMU, Thomas May, bestätigte am Dienstag, dass die E-Mail am Montag auf Anregung des Landesamts für Verfassungsschutz verschickt wurde.

Bei Telepolis gibts auch mehr Infos: „Höchste Wachsamkeit geboten, bei Auffälligkeiten Sicherheitsbehörden informieren„.

Thomas May, der Kanzler der Universität, hat sich hinter den Aufruf gestellt und hält diesen für „vertretbar“, da sie aus der Universität noch kein „Bespitzelungsunternehmen“ mache. Auch der bayerische Innenminister Günther Beckstein unterstützt den Aufruf, da „gerade an Universitäten hohe Aufmerksamkeit notwendig“ sei.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.