Netze

SPD will freies WLAN für Berlin?

Die Berliner Morgenpost berichtet über einen Plan der SPD, ein WLAN für Berlin zu fordern: Internet für ganz Berlin.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Für die Hauptstadt-SPD wäre das auch ein interessantes Projekt für Gesamt-Berlin. „Mit einem berlinweitem WLAN kann das Land dafür sorgen, die Bedingungen für die Weiterentwicklungen im Kompetenzfeld Informations- und Kommunikationstechnologien zu unterstützten“, heißt es in dem Leitantrag.

Mit anderen Worten: Wenn Berlin erst so ein Netz für alle zur Verfügung stellt, könnte das Firmen dazu verleiten, neue Produkte für den mobilen Internetgebrauch zu entwickeln. Denn mit über drei Millionen potenziellen Kunden ist der Markt sehr interessant. Dadurch sollen auch in der Medien- und Kommunikationstechnologie neue Jobs entstehen. Schon jetzt arbeiten mehr als 62 000 Festangestellte in der Kommunikationsbranche. Mehr als ein Drittel dieser Jobs hängt mit der Verarbeitung von Daten oder Dienstleistungen rund um die Kommunikation zusammen. Die SPD will dieses wirtschaftspolitische Standbein durch ihren Plan stärken.

Nun muss man mal abwarten, ob dem kommenden „Leitantrag für eine Innovationsoffensive“ auch konkrete Taten folgen. Aber erfreulich, dass unser Lobbying anscheinend erfolgreich gewesen ist. Als ich vor Monaten mal damit begann, den Senat deswegen zu kontaktieren, wurde mir von den Experten erklärt, dass man sowas nicht benötige. Es gäbe ja schon genug (kommerzielle) Hotspots. Aber daraufhin gab es Gespräche, wo wir die Unterschiede klarstellen konnten. Für das Medienboard Berlin-Brandenburg haben wir bei newthinking communications daraufhin ein Kurzgutachten für die Realisierbarkeit als Auftragsarbeit verfasst. Das war quasi eine (nicht-technische) Argumentationshilfe für die Einführung eines freien WLANs für Berlin inklusive einer globalen Vergleichsanalyse, was in anderen Kommunen läuft und wie die Betreiberstrategien aussehen. Muss nochmal nachfragen, ob wir das Kurzgutachten mittlerweile veröffentlichen dürfen. Würde es gerne unter einer Cretaive Commons-Lizenz online stellen.

16 Kommentare
  1. wie stellt man sich das vor? werden alle seiten des internets über dieses WLAN erreichbar sein, oder ausgewählte Informationsseiten (berlin.de etc.)?

    würde zugriff auf alle seiten ermöglicht – wer bräuchte dann noch seinen festanschluss zuhause?

  2. Ich hab keine Ahnung, wie sich die SPD in Berlin ein freies WLAN vorstellt. Dafür gibt es verschiedene Betreibermodelle, die meiner Meinung nach nicht alle zufriedenstellend sind. Es reicht für die Entfaltung von Innovation nicht aus, nur ausgewählte Informationsseiten bereit zu stellen.

    Gleichzeitig bedeutet ein freies WLAN nicht automatisch, dass man seinen Festanschluss aufgibt. Ich bin gerne bereit, für den Mehrwert einer schnellen Leitung dafür extra zu bezahlen.

  3. WLAN für ganze Großstädte kann kaum funktionieren – ich kenne jedenfalls kein Projekt, das als Vorbild für Berlin dienen könnte.

    Da die städtischen Mühlen ja eh langsam mahlen, wartet man doch besser gleich auf WiMAX. Damit wäre es zumindest theoretisch möglich die Anforderungen an so ein Stadtnetz zu erfüllen.

  4. Ach ja, das SPDlein, wie süss.

    Im Lichte mit der eben gerade auch von ihnen beschlossenen VDS wirkt das wie eine Forderung nach Steaks für alle, nachdem man grade die Kühe verboten hat.
    Naja, ist den Jungs wohl noch nicht aufgefallen, das es da Diskrepanzen geben könnte.

    Oder es wird eine volldeutsche Lösung, „freies“ WLAN nach Registrierung, Altersnachweis und GEZ-Quittung …

  5. „Muss nochmal nachfragen, ob wir das Kurzgutachten mittlerweile veröffentlichen dürfen.“

    Ich wollte mal fragen, wie´s denn mitlerweile aussieht. Wird das Kurzgutachten veröffentlicht? Wo kann ich es finden?

    Gruß und Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.