Spass mit der Süddeutschen

Sueddeutsche.de hat ein Internet-Wörterbuch, wo man mehr als 2100 „vor allem Internet-spezifische“ Begriffe mehr oder weniger kompetent erklärt bekommt. Zum Beispiel den Begriff „web log„:

Website (site) mit nicht kommerziellem Inhalt und personalisierter Information, die regelmäßig mit Informationen zu einem bestimmten Thema aktualisiert wird. Der Autor eines solchen Netztagebuchs wird häufig als Blogger (blog) bezeichnet. Im Allgemeinen repräsentieren Weblogs die persönlichen Interessen ihrer Autoren und sind einem bestimmten Thema und persönlichen Sichtweisen gewidmet. Der Name ist dabei Programm und kommt von den Logfiles (logfile), in denen ein Webserver (web server) Zugangsdaten (von Websites) mitschneidet

[via]

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

7 Ergänzungen

  1. Cool, vielleicht sollte man denen mal sagen, dass es auch im Deutschen den Begriff Log(-buch) gibt, in dem wie in einem Tagebuch alle aktuell wichtigen Dinge eingetragen werden. Es ist eine Art der Dokumentation.

    Wo haben die diese Beschreibung denn her? Irgendwer muss sich das ja so zusammengereimt haben.

  2. @Steffino, so habe ich das auch mal gelernt, bei den Dokumentaren an der Uni. :P

    Das macht es jetzt nicht wirklich richtiger, aber IMHO historisch nachvollziehbar (lies: eher altmodisch). Insgesamt scheinen die Definitionen, gerade auch den Jahrgängen und dem fachlichen prä-WWW-Standpunkt nach (so ca. 1995-2000), etwa aus hier aufgeführter Literatur zu kommen. In vielen Publikationen aus der Zeit wurde „INTERNET“ in Kapitälchen geschrieben und niemand wagte, dem komischen Dings ein grammatisches Geschlecht zu geben… :D Und „online sein“ hieß, eine offene Terminalverbindung zu einem CD-Rom-Server oder einer Datenbank zu bedienen. Man ermittelte die richtigen Datensätze, lud sie nach lokal herunter und nutzte sie dann offline.
    Aber bestimmt ist die fachliche Ausbildung da inzwischen weiter fortgeschritten.

    Jaja, damals waren z.B. die in der Definition gemeinten CD-Roms noch vollständige Volltext-„Abbildungen“ von Zeitschriftenjahrgängen und im Netz und, ähem, „frei“ verfügbar… in einer hoch produktiven Grauzone, noch vor dem ersten Korb und dem restriktiven Urheberrechtskrams.. beliebig viele gleichzeitige Nutzer.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.