Generell

Protest per SMS organisieren geht auch in China

Einer der Auslöser, weshalb Flickr in China blockiert wurde, waren die Demonstrationen gegen eine geplante Chemiefabrik in Xiamen (厦门市/廈門市). Was auf den Bildern nicht im Vordergrund steht, aber wohl wirksamer war als allgemein angenommen, waren die Handys. Wie Peking Duck berichtet, zirkulierten wohl einige wenig variierte SMS im Vorfeld der Demonstration:

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Many people will have heard how a text message campaign halted construction of a chemical plant in Xiamen. What wasn’t as widely reported was the follow-up to it – peaceful, public protest not just once, but twice.

Ich hatte das glatt übersehen. Die Fotos die ich verlinkt hatte sind tatsächlich vom 1.6. und 2.6. (Tags „61“ und „62“). Der Economist berichtet ausführlich in der Printausgabe vom 21.6.: Mobilised by mobile.

The text message in Xiamen, circulated in late May, called for a rally outside the city government’s headquarters on June 1st to protest against plans to build a huge chemical factory on a site, pictured above, in the suburbs. It compared building the $1.4 billion plant for making paraxylene, used in polyester, to dropping an “atomic bomb” on Xiamen. It warned readers that the factory could cause leukaemia and birth deformities among the city’s 2.3m residents and their offspring (hence the choice of June 1st, children’s day in China).

The response was remarkable. Xiamen has a thriving economy and little history of protest. Yet many thousands of people rallied and marched, even though it was Friday, a working day, and as usual hot and humid. They came mostly from China’s fast-growing middle class, a group the Communist Party usually regards as a dependable bulwark of support. In many Chinese cities there have been small-scale middle-class protests over issues related to property rights. But they are rarely directed at city governments.

Offensichtlich spielt die aufgeklärte, wohlhabende Mittelschicht eine größere Rolle. Mit Wohlstand kommt der Wunsch zum Tragen, eine saubere, gesundheitlich unbedenkliche Umwelt zu haben, in der die Familie und die Kinder unbeschwert leben können. Die Umweltlobby nimmt also an Fahrt auf. Der Konflikt ist unausweichlich. Hat nicht China gerade jetzt den Weltspitzenplatz beim CO2 eingenommen? Die Peking Ente bewertet so:

This is not good for the CCP. Despite a lot of talk about the environment, it still sees full-blown economic growth as the only road forward for China. Otherwise it would put performance on reducing pollution ahead of economic growth in terms of rating officials‘ performance – I have not heard a word to suggest they have or will do that. Yes, it’s good to be green, but not at the cost of growth. Beijing effectively said that when it refused to commit to any targets for CO2 emissions, whether in terms of limiting increases or reducing current levels.

Als wäre es nur die bösen Treibhausgase… die geplante Fabrik hätte u.a. beachtliche Mengen p-Xylol (oder PX, aus der Klasse der Xylole, en/ch)ausgestoßen, ein Vorprodukt der Polyester- und Faserproduktion und im Verdacht, krebserregend zu sein. Man merke: hier hatten sich nicht Bauern gewehrt, und auch nicht der einzige eingetragene Bürgerverein der Millionenstadt Xiamen. Der Protest ist dezentral organisiert, technisch und inhaltlich auf der Höhe, und auf dem Weg zur sozial kritischen Masse. Mit SMS kriegt man das 1-Milliarden-Euro-Projekt zum Stillstand. Wenn das kein Erfolg ist…

Dazu passt, dass eine neue Studie, bei Smart Mobs besprochen, SMS als die wichtigste, sozialen Umwälzungen zuträgliche Entwicklung der letzten 10 Jahre bezeichnet. (Gut, dass die Chinesen noch keine Vorratsdatenspeicherung betreiben.)

The organic, viral pattern of network propagation (each individual is a node and communication becomes many to many) makes it almost impossible to stop a message by turning off a single node of communications, like a cell phone, though police and governmental actions (like the Belarusian, Cambodian, Albanian, Iranian, and Chinese attempts) tried to and sometimes did block SMS systems in order to stop SMS-spread demonstrations or people’s political dialogs before elections.

The mobile phones with cameras can turn their owners into amateur on-the-go journalists, who can send pictures or video materials on events they witness as MMS messages to other people, who distribute them further, or to radios, even blogs that can compile citizen reports into structured conventional media-like reports.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
3 Kommentare
  1. na prima, waere das nicht auch eine mögliche form des protestes gegen die vorratsdatenspeicherung, oder für die kulturpauschale und gegen die zugriffsgesetze….!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.