Mal wieder O´Reilly-Interview

Technology Review hat ein Interview mit Tim O´ Reilly: „… große Aufkäufer mit tiefen Taschen…“.

TR: Glauben Sie, dass ein mögliches Ende der Netzneutralität den Geist des „Publishing für jedermann“ zerstören könnte, den das Web 2.0 mit sich gebracht hat?

O’Reilly: Das ist sicherlich eine Gefahr, aber andererseits habe ich die gute Hoffnung, dass der Markt es hinbekommt, diese Probleme einfach zu umgehen. Damit meine ich nicht nur das berühmte Zitat von John Gilmore („The Net treats censorship as damage and routes around it“), sondern auch den kreativen Geist. Ähnlich wie die Open-Source-Bewegung einen Weg um den Zangengriff Microsofts herum gefunden hat, fand das Internet einen Weg um den Zangengriff der großen Medienkonzerne herum. Würde das Internet als freier Marktplatz blockiert, würde es bald andere Möglichkeiten geben, sich frei auszutauschen. Das würde dann zwar eine Zeit dauern, aber wir würden das sicher hinbekommen.

Passend zum Thema „Web 2.0“ gibts beim Deutschlandradio Kultur noch einen kurzen Beitrag zu „Das Mitmach-Netz“ mit Zitaten von mir. Nur das MP3 vermiss ich.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.