Datenschutz

Diskussion Das Ende der Privatsphäre?

Am kommenden Freitag organisiert die German Privacy Foundation eine Diskussion zum Thema „Das Ende der Privatsphäre? Online-Durchsuchung, Vorratsdatenspeicherung, informationelle Selbstbestimmung.“ im dbb Forum in Berlin.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Seit dem politischen und juristischen Streit um die so genannte „Online-Durchsuchung“ privater Rechner ist der Schutz der Privatsphäre ein Thema, das nicht nur Bürgerrechtler interessiert. Das geplante Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung berührt nicht nur die informationelle Selbstbestimmung von Privatleuten, sondern auch die Wirtschaft, insbesondere den Mittelstand, und alle Berufe, deren Reputation unter anderem darauf beruht, dass sie ihre Geheimnisse und die ihrer Kunden bewahren können – Juristen, Journalisten, Steuerberater, Mediziner, Geistliche. Gibt es aber ein Recht auf Anonymität – nicht nur im Internet? Kann und sollte man seine Daten
vor dem potenziellen Zugriff Unbefugter schützen – und wie?

Es diskutieren:

• Falk Lüke, Redakteur bei Zeit Online (Moderation)
• Ulf Buermeyer, Richter des Landes Berlin (zuletzt Strafrichter am Amtsgericht Tiergarten), derzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter des Bundesverfassungsgerichts und Redakteur der Online-Zeitschrift Höchstrichterliche Rechtsprechung Strafrecht (www.hrrs.de)
• Jakob Erkes, (ITERGO Informationstechnologie) als Vertreter der Ingenieure für Kommunikation e.V. (IfKom)
• Burkhard Schröder, Journalist und Vorsitzender des Vereins German Privacy Foundation
• Rechtsanwalt Dennis Sevriens, Kanzlei SEWOMA Berlin, die u.a. spezialisiert ist auf IT-Recht und Datenschutz

Veranstaltungsort: dbb forum, Friedrichstraße 169/170, 10117 Berlin (U-Bhf Französische Straße)

Zeit: 14.12.2007, 19.30 – 21.30 Uhr

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.