Öffentlichkeit

Das Ende der Geheimnisse

In der Zeit vermarktet ein Autor sein Buch über „Das Ende der Geheimnisse“ mit einem Artikel über eben jene, etwas Datenschutz und die Privatsphäre. In der Zeit stand schonmal besseres, aber ein paar interessante Sachen sind doch zu finden.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Doch während Thriller wie eh und je die Bestsellerlisten stürmen, scheint uns der Verlust unseres Privatlebens nur wenig auszumachen. Die meisten haben sich damit abgefunden, dass Pässe mit biometrischen Daten ausgestellt werden, anhand deren Bewegungsprofile von Reisenden erstellt werden können. Geheimdienste dürfen seit den Antiterrorgesetzen von Otto Schily den Standort von Handys ermitteln, Banken wurden verpflichtet, dem Verfassungsschutz und dem Bundesnachrichtendienst Auskunft über Kontobewegungen zu geben, Fluggesellschaften wiederum müssen auf Anfrage preisgeben, ob jemand auf ihrer Reiseliste steht.

[Danke Benedikt]

Ein Kommentar
  1. Das Thema taucht zunehmend in den Medien auf, auch wenn allzu oft noch als Boulevard-/Unterhaltungsbeitrag.
    So beschäftigt sich „Welt der Wunder“ (ja, ich weiß) auch damit.
    Unsichtbare Spione – Wie Polizei und Geheimdienst uns bespitzeln
    Ob Telefon, Handy oder Computer: Es wird gelauscht, eingehackt und mitgeschrieben. Geheimdienste und Polizei können heute fast jeden Schritt von uns überwachen. Doch wo bleibt unsere Privatsphäre?
    http://www.weltderwunder.de/wdw/Technik/Hightech/Spione/

    Und am kommenden Sonntag:
    Vernetzte Welten
    Unsere Wohnungen werden vollautomatische Funktionseinheiten sein, die sich selbstständig mit Energie versorgen und reparieren. […] In einer Welt, in der alles vom Computer abhängt, sind Datenmanipulation, permanente Überwachung und damit der Verlust der persönlichen Freiheit die große Bedrohung der Zukunft. Das „Welt der Wunder“-Spezial über eine schöne neue Welt, die schon morgen Realität werden könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.