Generell

Chaos Computer Club hackt für Holtzbrink?

Konstantin Urban, Chef von Holtzbrinck Networks, erzählt im Spiegel-Interview, weshalb man StudiVZ gekauft hat: „Ein riskantes Investment„. Eigentlich interessiert mich das Thema nicht besonders, aber etwas verwundert bin ich schon über Märchen-Formulierungen wie:


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Selbstverständlich musste man nachrüsten, und das hat StudiVZ getan. Die Datensicherheit ist jetzt gegeben. Unlängst hat der Chaos Computer Club vergebens versucht, sich ins System zu hacken. Auch die Seite ist jetzt stabil. Was ansonsten passiert ist, die Geburtstagseinladung beispielsweise, war unschön und bedauerlich. Aber irgendwann sollte man Dinge gut sein lassen. Immerhin liegt dieser Vorfall schon Monate zurück.

So kann man eigentlich auch formulieren, dass auf dem Chaos Communication Congress ein Hacker gezeigt hat, dass man eine Zeit lang alle Nutzerdaten relativ problemlos aus dem System ziehen konnte. Und es eigentlich nur die grosse Frage ist, wieviele andere dasselbe gemacht haben…

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
7 Kommentare
  1. Gemeint war wohl eher eine sich von einem gerüchteweise nicht existentem ErfA abgespaltene Teilgruppe, die wohl tatsächlich irgendwie auf den Trichter kam, bei dem Preisausschreiben zum Finden von Sicherheitslücken aktiv und laut präsent zu sein.

  2. Der CCC ist doch eine galaktische Gemeinschaft. Irgendwer aus der Gemeinschaft hat irgendwas gemacht – möglicherweise auch in dieser Galaxis…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.